Das Internet

Zensur in Deutschland - Behördenwahnsinn trifft Online-Magazin

Geschrieben von Haschbeutel am 20. February 2009 um 22:30 Uhr


Eigentlich gehöre ich gerade ins Bett. Fieser Husten, Fieber, Gelenk- und Kopfschmerzen. Und nein, das liegt nicht daran, dass ich gerade wie blöde Street Fighter IV zocke und ständig von Kollege Jan auf die Schnauze bekomme, sondern an der Grippe, der fiesen Sau. Wochenlang konnte ich mich gegen hustende und rotztriefende Kollegen behaupten - letztenendes sollte sie aber auch mich erwischen. Doch was noch mehr schmerzt als entzündete Gelenke ist, wenn man beim täglichen "Rundgang" durchs Internet wieder mal schwer geschockt feststellen muss, dass in Deutschland einfach einiges falsch läuft. Als ich auf der Planet Playstation Webseite unterwegs war, durfte ich, starr vor Schreck, folgenden Text lesen:

Der gestrige Gang zum Postkasten brachte ein Schreiben von Jugendschutz.net auf unseren Schreibtisch. In dem achtseitigen Schreiben wurden wir auf Verletzungen des Jugendschutzes hingewiesen und ersucht, diese Mängel innerhalb einer kurzen Frist abzustellen, da sonst u. a. Strafverfolgung drohe. Wir haben daraufhin reagiert und alle Informationen zu USK 18 Titeln von den Seiten des neXGam Netzwerkes genommen.

Da in dem Schreiben auch die Ausweiskontrolle (Stichwort ab18 Store) als rechtlich unzureichender Jugendschutz aufgeführt worden ist, bleibt uns leider nichts anderes übrig, als auch den "ab18 Store" unseres Forums zu schließen. Sendet daher bitte keine Ausweiskopien mehr ein.

Meine erste Handlung: Kopf -> Tisch. Diese Reaktion dürfte dabei nicht nur mir passiert sein, sondern spielt sich auch im Nexgam Forum ab. Bereits 15 Seiten und 147 Beiträge wütender User haben sich seit der Ankündigung heute morgen gesammelt und mit jedem Refresh der Seite werden es mehr. Ich meine, Ausweise reichen jetzt also nicht mehr aus, um sein Alter zu verifizieren? Ok klar, wenn der 14-Jährige Dieter S.* den Führerschein seiner Mum klaut um sich mit Chantalle F.* (* Namen von der Redaktion geändert) heimlich Kippen zu kaufen, dann werden auch die blutdürstigen Killerspieler Papas Ausweis klauen, um sich Brutal-Metzel-Blut-Gedärme-Reviews im Internet anzuschauen.

Ok, mal ernsthaft. Was zum Teufel ist eigentlich los mit diesem "Jugendschutz"? Wann lernen die zuständigen Behörden endlich, dass Jugendschutz dort anfängt, wo man sich Spiele kauft bzw. wer den Kauf erlaubt - nämlich an der Kasse bzw. den Eltern. Und ich als 22-Jähriger? Ich werde bevormundet, in meinen Rechten eingeschränkt und darf nun auf anderen Seiten Tests zu Spielen meiner Wahl lesen. Ohman, ich krieg wieder Kopfschmerzen.

In diesem Sinne, einen tollen Start ins Wochenende wünsche ich.
Euer Grippenbeutel





5 Kommentar(e):

 





#1
Geschrieben am 21. February 2009 um 07:20 Uhr

Killerspielspieler aber ganz zahm meint ...

Alles was die zensieren wollen wird erst recht besorgt - und das is gut so! Scheiß Deutschland - als wenn es keine anderen Probleme gibt.
Nix gegen Jugendschutz ! Aber Erwachsene durch diesen Wahn der seit paar Jahren immer schlimmer wird zu dummen Schafen machen zu wollen reicht langsam. Gut das es inzwischen sogar billiger ist Games im Ausland zu bestellen. Scheiss drauf   


        
 





#2
Geschrieben am 21. February 2009 um 13:10 Uhr

Jan meint ...

Halte ich für ein Fake, oder die Redaktion hat dem Leser Fakten vorenthalten. Wie abstrus wäre es denn, wenn der Jugendschutz eine Rezension von Spielen der Alterskennzeichnung „ab 18“ (oder höher) kritisiert, selber aber auf der Jugendschutz.net-Webseite Bildmaterial zu Titeln wie Doom oder Soldier of Fortune präsentiert (siehe [Externer Link] - eindeutiges Bildmaterial auf der rechten Seite, zugänglich ohne jegliche Altersverifikation).

Wenn das wirklich so sein sollte, dann sagt mir Bescheid. Ich werde dann nämlich die Webseite Jugendschutz.net beim Jugendschutz melden!


        
 





#3
Geschrieben am 21. February 2009 um 13:33 Uhr

Haschbeutel meint ...

Das ist leider kein Fake und durchaus gängige Methode. Erst vor kurzem wurde eine Webseite "indiziert", weil sie sich mit Magersucht beschäftigte  

Die Argumentation ist, dass Leute jeglicher Altersklassen auf die Inhalte zugreifen können. Lachhaft ist, dass mittlerweile auch das einsenden des Ausweises (wie es z.B. bei Krawall der fall ist) kein erlaubtes mittel mehr ist, das Akter zu verifizieren.

Auch die Community Looki.de war davon mal betroffen, weshal jetzt die ID des Ausweises bei Registrierung benötigt wird. Dass sowas leichter umgangen werden kann, als eine Ausweiskopie (ID Generatoren gibts wie Sand am Meer) scheint den "obigen" relativ Latte zu sein.

Was du ansprichst, ist das gleiche wie mit dem "Hakenkreuz" - solange es zu Aufklärungszwecken verwendet wird, ist es Legal, das ganze zu benutzen. Ganz genau kenn ich mich da allerdings nicht aus.

Was die Infos angeht, die vorenthalten werden - das schreiben darf niciht veröffentlicht werden ohne Genehmigung, daher muss man sich auf das wesentliche "reduzieren".

Gruß


          
 





#4
Geschrieben am 21. February 2009 um 18:35 Uhr

Jan meint ...

Also interessant ist es allemal: Ich habe jetzt von jemandem gehört, dessen Firma auch Post vom Jugendschutz bekam. Anlass sei auf Rückfrage ein Trailer gewesen, der Hinweis bezog sich also nur auf ein Video, nicht auf eine generelle Berichterstattung. Drängt sich mir die Frage auf, ob Planet Playstation nicht einfach überreagiert hat und ein Telefonat das alles hätte klären können.   


        
 





#5
Geschrieben am 22. February 2009 um 08:57 Uhr

inics meint ...

Das schlimmste an der Sache ist , dass man einfach nichts daran ändern kann und mit sich einfach nur mit hochrotem kopf darüber aufregt.
Das ist einfach nur lächerlich...allein schon die Sache mit den Ausweiskopien...oh mann dazu fällt einem eigtl. schon nichts mehr ein =)   


        



Kommentar verfassen:


NAME*:

EMAiL*: (WiRD NiCHT ANGEZEiGT)

EiGENE HOMEPAGE: (OPTiONAL)

TWiTTERNAME: (OPTiONAL)


DEiN KOMMENTAR*:
                           


BEi WEiTEREN KOMMENTAREN ZU DiESEM ARTiKEL BENACHRiCHTiGEN?
 JA, PER EMAiL.
 JA, PER TWiTTER - DiREKTNACHRiCHT
Du musst PRESSAKEY auf Twitter folgen, damit wir dir Direktnachrichten senden können.


ANTiSPAM*: 
(entfällt bei Registrierung)





     


* = PLiCHTFELDER