gamescom

gamescom oder nicht gamescom? Unser Fazit zur "neuen" Spielemesse

Geschrieben von Hardcora am 4. September 2009 um 20:06 Uhr


Games Convention 2008. gamescom 2009. Jeder war gespannt - wird es was, oder versauen die Kölner das bisher gut funktionierende Konzept? Auch wir haben uns das ganze Jahr auf genau dieses Ereignis gefreut. Drei Tage waren wir schließlich für euch unterwegs, drei Tage haben wir euch mit Infos versorgt und konnten uns das ein oder andere Mal ein Sabbern nicht verkneifen. Nachdem wir uns nun alle wieder im "Real Life" eingefunden haben, gibt es einen ganz speziellen Rückblick auf die schönsten Tage im Zocker-Jahr - aus einer jeweils ganz persönlichen Sicht.

Was hab ich mich gefreut, als ich gehört hatte, dass die Games Convention von Leipzig nach Köln zieht. Natürlich war es schade für die Leipziger Messe, doch jeder, der in den letzten Jahren selbst dort war, kann mir sicherlich bestätigen, dass die Messe einfach zu voll war - und das im wahrsten Sinne des Wortes. Die Größe der Kölner Messe sollte hier Abhilfe schaffen. Mit einer weitaus größeren Kapazität an möglichen Ausstellungshallen, einer guten Anbindung der Straßenbahn und ausreichenden Parkplätzen schien ja für alles gesorgt. Sollte man denken. Auf der Contra-Seite stand natürlich die fehlende Erfahrung mit einer solch doch etwas anderen Messe und der allgemeinen Kenntnis bezüglich des Themas "Zocken". Von der unpassenden "nächstes Jahr in Köln"-Werbung auf der Games Convention 2008 sehe ich jetzt einfach mal ab. Ich persönlich bewerte nicht das Marketing, sondern die Umsetzung. Denn das ist doch das, was letztendlich zählt.

Veni...
Es war also soweit. Der 19. August rückte immer näher. Die Planung war beschlossen, die letzten Termine organisiert. Langsam herrschte auch beim Letzten unserer Redakteure ein gewisser Druck, wie man die Berichterstattung letztendlich wirklich umsetzen sollte. Im letzten Moment konnte unser Darius dann noch das Newsschnipsel-Tool programmieren, das eine noch schnellere Bearbeitung ermöglichte. Die Fahrt gen Köln konnte also beginnen. Während Michi und pel.Z bereits in der Sony Konferenz saßen und das gerade noch programmierte Tool sogleich eifrig nutzten, zog unsere Karawane, bestehend aus Darius / Haschi / unserem Fahrer und mir, immernoch in Richtung Köln. Als wir gegen 22 Uhr das Kölsche Dorf erreichten, standen die ersten Berichte bereits online. Die gamescom hatte also wirklich begonnen. Eine gewisse psychopathische Gelassenheit machte sich breit.

Vidi...
Es war soweit. Die Messe eröffnet für die angereisten Fachbesucher das erste Mal ihre Pforten. Ein kurzer Blick in die Hallen, kurz zum EA-Stand geschlendert, um eine Brezel zu vernaschen und am leeren (!) Diablo 3-Stand vorbeigelaufen, nur um später festzustellen, dass das ein gigantischer Fehler war. Verdammt! Ansonsten? Es war die Games Convention, Standort-versetzt. So könnte man es wohl sagen. Mich persönlich störte allerdings sofort das eher sporadisch geplante Hallendesign. Während in Leipzig noch alles recht rund wirkte - hier ein Stand mit bestimmtem Setting, da eine Höhle - wirkte es hier eher so, als hätte man eben ein paar Konsolen mitten in eine gigantische Halle gepackt. Schade, aber das lässt sich ja noch recht einfach ausbessern. Gegen 10 Uhr beendeten wir bereits unseren Mini-Rundgang und eröffneten die Berichterstattung mit Stunden von Präsentationen, Meetings und mehr. Auch hier merkten wir als "Presse" den Unterschied zu Leipzig: Pressecenter am einen und sämtliche Business-Stände am anderen Ende der Messe. Das geht in die Füße - aber was machen wir nicht alles für euch ;).

Vici...
Tag 2 und 3. Die Messe öffnet das erste Mal für die Besucher. Natürlich waren wir gespannt ob unsere bisherigen Meinungen sich mit denen der "Endnutzer" decken würden. Der erste Eindruck: es ist voll. Leipzig-Style. 10:15 Uhr wollte ich den Diablo 3-Stand nochmal in Angriff nehmen und wurde bereits am Eingang der Halle mit einer 3h-Wartezeit-Schlange überrumpelt. Ok, dann eben kein Diablo 3. Passt auch. Auch meine Erwartungen bezüglich der Zielgruppe erfüllte die gamescom ebenso wie damals die Games Convention. Teenie-Nerds, dazwischen ein paar erwachsene Gamer, Söhne mit Papas, eventuell mal ein Zockerweibchen dazwischen. Also alles wie gehabt? Schien so.

Was fehlt nun aber im Vergleich zur Games Convention? Der besondere Kick. Während man auf einer Games Convention noch mit einer Mafia 2-Ankündigung überrascht wurde, gab es hier gerade mal Diablo 3 und Starcraft 2 zum Anspielen. Große Ankündigungen? Nicht vorhanden. Messebabes in Hülle und Fülle? Darüber haben wir uns ja schon genug aufgeregt - auch hier sah die "Ausbeute" eher mau aus. Presse? Während auf der Games Convention eher lasch mit den Pressetickets umgegangen wurde, gab es hier schon eine etwas strengere Regulierung. Einerseits natürlich gut, da nicht jeder x-beliebige-No-Name-Blogger U14 zugegen war, andererseits für uns natürlich schwieriger. Hat ja letzten Endes aber dennoch gut geklappt. Messegelände? Nun, hier kann man sicher streiten. Wie schon gesagt, wurde das Leipziger Gelände gegen Ende einfach zu klein - trotz dessen war es immer etwas Besonderes auf der GC hin- und herzuschlendern. Die Kölner Messe ist im Vergleich eher einfach gehalten. Hallen, ein Gang in der Mitte und dazwischen ein Freigelände. Am besucherstärksten Samstag musste aber auch die große Messe Köln feststellen, dass der Standort nicht optimal ausgelegt war. Hier sind wohl alle gespannt, wie man das in Zukunft ändern will. Auch das "besondere" Außengelände wirkte eher hingeklatscht. Ein paar Bierbänke und ein Mini-Hochseilgarten machen leider noch keine Chillout-Zone aus.

2010?
Was ist also unser Fazit? Alle sind sich einig, dass die gamescom noch ein wenig lernen muss. Die 250k-Besucherhürde ist ja schonmal gepackt. Aber was bringen tolle Zahlen, wenn der Gesamteindruck eher verhalten ist? Fehlende Top-Titel, schon längst veröffentlichte Spiele und das Besondere ernüchtern dann doch eher. Trotz allem war es für uns das erwartete Top-Event und wir werden natürlich auch im Jahr 2010 wieder für euch mit dabei sein. Bis dahin gönnen wir euch einen kleinen Einblick "behind closed doors" und hoffen, dass ihr auch nächstes Jahr wieder mitlest!







schreibt am 4. September 2009
Kein Top-Event, aber dennoch wiedermal interessant. Keine Top-Spiele, aber dennoch neue Einblicke. Wenig Messebabes und Kölsch statt Köstritzer. Trotz aller Kritik: mir hat die gamescom gefallen und ich bin natürlich auch nächstes Mal wieder mit von der Partie. Vielleicht gibt es da ja dann das neue Addon zu Diablo 3 zum Anspielen .. diesmal steh ich allerdings Punkt 9 Uhr in der unsichtbaren Schlange.






Kithaitaa am 1. September 2009
Tja, also mein Fazit: Ich glaub ich bin zu alt für den Scheiß. Wir hatten natürlich einiges an Fun, allerdings lag das wohl mehr an der Gruppe als solches, weniger an der Messe. Ewig lange Laufwege von Businessarea zum Pressecenter und teilweise inkompetentes Gamescompersonal können einem schon den Spaß verderben. Direkt größer empfand ich die Messe nun gegenüber der letztjährigen Games Convention in Leipzig auch nicht unbedingt, auch wenn der Haus und Hof Publisher Electronic Arts ziemlich auf die Kacke gehauen hat - was sicherlich nicht zuletzt an den "Einstiegsstandmieten" der Kölnmesse lag.

Vorteil für Leute wie uns, die hier hobbymässig einen Gameblog betreiben, ist ganz klar - das man nahezu alle Games und Entwickler an einem Fleck hat. Daraus resultieren dann wieder mehr oder minder schöne Infoschnipsel, Artikel & Videos. Auch schön, andere Blogger live und in Farbe anzutreffen die man sonst nur aus Kommentaren oder dem Blick auf deren Seite kennt oder einfach schon lange nicht mehr gesehen hat. Natürlich ist auch der direkte Kontakt zu den Entwickler und Publishern eine feine Sache - und die Tatsache das man am Fachbesuchertag doch relativ ungestört durch die Hallen schlendern und anzocken kann (sofern man sich natürlich nicht just an diesem Tag den Terminkalender bis zum Anschlag vollhaut).

Vorteil für den Ottonormalzocker? Hm. Auch wenn da nun knapp 250.000 Leute hingedackelt sind, vielleicht sollte man die einfach mal befragen - ich sehe da direkt keinen. Sieht man vom Abgreifen irgendwelcher Goodies und dem Erhaschen von Bewegtbilder auf Screens ab, bleibt nicht wirklich viel. Um das ein oder andere Game mehr oder minder selbständig anzocken zu dürfen, bedarf es ja i.d.R. teilweise stundenlange Warteorgien. Richtige Highlights und Neuankündigungen gab es, wenn man mal von Guild Wars 2 absieht, auch nicht wirklich - zumindest keine die mir jetzt spontan einfallen. Alle Trailer schon vorher oder während der Messe im Internet zu sehen, Babes waren auch Mangelware und auch sonst fehlte dem ganzen ein gewisses Flair. Wenn man sich dann noch Michi's Bilder vom Messesamstag anschaut, nein danke.

'schee wars dann schlußendlich doch irgendwie und sicherlich werden wir im Rahmen von pressakey auch nächstes Jahr hinpilgern ...! Rein als Gamer würde ich mir das allerdings nicht (nochmal) antun ;-)






Haschbeutel am 1. September 2009
Die Games Convention ist tot, lang lebe die gamescom - oder so. Was war das nicht alles für ein Traritrara und hin und her bezüglich des Standortes der "größten Spielemesse Europas". Ich hatte ja die Ehre, die Games Convention die letzten zwei Jahre zu Besuchen, auch wenn das für mich bedeutete - vom einen Eck Deutschlands hoch zum anderen und dann über 6 Stunden mit der Bahn tuckern. Spaß macht das nicht. Dafür war die Messe großartig. Schon im Bahnhof war immer alles auf GC eingestellt und überhaupt war es DAS Gesprächsthema. Taxifahrer, Hotelangestellte sogar Leute auf der Straße sprachen von der Games Convention - ein großartiges Gefühl, wenn eine Stadt in einer Veranstaltung aufblüht. Zudem ist Leipzig wirklich großartig - nette Leute, sowie günstiges und gutes Essen inklusive. Von dem tollen Messegelände ganz zu schweigen. Raus aus dem Auto/Bus/Taxi und da stand man vor diesem prächtigen Glaskomplex inmitten einer schön angelegten Grünfläche... hach *seufz*.

Doch dieses Jahr war dann alles anders. Kurz zu Caro gefahren, dann auf nach Köln und dort beim Kollegen pel.Z die Bude vollgestellt. Bei der Anfahrt in/durch Köln die erste Ernüchterung. Werbung gamescom? Fehlanzeige. Herumschlürfende Nerds, die schon Tage vorher die Zeltplätze belegen und die Ausfahrten mit ihren alten VW-Polos blockieren? Ebenfalls Fehlanzeige. Stattdessen gewohntes Treiben in der Stadt. Gamescom? "Was ist das?" - alles klar. Nichtmal, als die Messe so richtig im Gange war kam hier etwas Zockerleben in die Stadt. Dann das nächste: "Hm." - die Anfahrt zur Messe. Bahn rein, Bahn raus ... da war man. Der Messeklotz mitten in der Stadt mit leicht versperrtem Blick auf den Dom. Nett. Ja. Aber das Flair von Leipzig fehlte definitiv. Allgemein schien die Stadt nicht viel mit der gamescom anfangen zu können - angefangen bei den Bürgern bis hin zum allgemeinen Setting.

Zur Messe selbst wurde dann wohl alles gesagt. Ein Gang, der alle Hallen verbindet? Schon am Pressetag sagte ich zu den werten Kollegen, dass das wohl etwas eng werden dürfte - und ich sollte Recht behalten. Spätestens als ich den Gang vom Pressezentrum zur Businessarea zum drölfzigsten Mal gelaufen war, habe ich ihn verachtet. Wirklich. Meine armen Füße! Ebenfalls vermisst habe ich die richtig hergerichteten Stände - wie Caro schon sagte waren halt überall die Klötzchen gewesen - wobei der Sonystand hier noch klar das Maß aller Dinge war. Die richtig exotischen Stände konnte man von der Hand ablesen und die Messebabes ... nun ja. Wenn selbst Caro enttäuscht ist, könnt ihr es euch in etwa vorstellen.

Ansonsten natürlich trotz allem eine tolle Messe, mit schönen Spielen und dem ein oder anderen Highlight - was sich aber meist auf großartige Gespräche mit Entwicklern reduzierte. So richtig vom Stuhl gehauen hat es mich jetzt nichts, was vor allem daran lag, dass kaum große Highlights angekündigt wurden. Wie auch immer. Wer einmal dem Nod-Anführer "Kane" die Hand schütteln durfte, der vergisst schnell, dass hier und da einfach manches noch nicht so rund lief - aber das ist beim "ersten Mal" ja so üblich. Übung macht den Meister und ich bin gespannt auf nächstes Jahr. Ich freue mich jedenfalls und harre der Dinge, die da kommen. Vielleicht werden dann nicht schon alle Highlights auf der E³ rausgehauen, sondern auch direkt bei der gamescom 2010.






Michi am 3. September 2009
Das war Sie! Die gamescom im Jahre 2009. Da freut man sich 365 Tage auf das wohl europäische Highlight der Gamesbranche und nun ist es wieder vorbei. Also wie wars? Um es kurz zu beschreiben: Es war toll! Mir hat es auf jeden Fall Spaß gemacht und werde natürlich (falls möglich) auch beim nächsten mal wieder dabei sein. Die Atmosphäre, die Vielfalt der Games und natürlich einige der Standaufbauten (Beispiel) waren wirklich gelungen.

Dennoch ist nicht alles Gold was glänzt... Leider hat die Kölnmesse nicht den gewissen Charme wie die Leipziger Messe und das gesamte am Rhein liegende Messegelände ähnelt regelrecht einem Industriewerk. In Leipzig gab es die große Glashalle, ein schöner grüner Vorpark und in der gesamten Stadt freute man sich auf die Games Convention. In Köln... Fehlanzeige. Wir waren ziemlich verwundert als uns ein Barkeeper gefragt hat ob wir von der Messe kommen würden - blöderweise war dieser selbst ein Gamer. Was in der Stadt mit der gamescom zu tun hatte waren die unzähligen "Need for Speed: Shift" und "Wir hassen teuer!" Werbungen... Dennoch, wie bereits die Kollegen bemängelten, waren z.B. die Wege vom Pressecenter bis zum Business Center einfach zu weit voneinander entfernt. So musste man schon rund 30 Minuten vor dem Termin sich in die Menschenmassen einfädeln um einigermaßen pünktlich einen vereinbarten Termin wahrnehmen zu können. Das war natürlich auf der einen Seite stressig, da wir eigentlich unsere "Freizeit" dafür nutzen um euch mit unseren Schnippseln, aktuellen Infos und Eindrücken zu versorgen. Das Boulevard welches die Hallen miteinander verbunden hat war zwischenzeitlich recht überfüllt und es fehlte ein gewisser Überblick über die genutzten Hallen, denn die meisten liefen einfach planlos durch die Gegend und wussten nicht so recht wohin - bei Beschilderungen mit "Entertaiment Area 1 und 2" ist dies kein Wunder.

Am Samstag dann der komplette "Overkill". Etwa 100.000 Menschen tummelten sich am besagten Tag auf der Messe herum und es war sogesehen der reinste Horror. Wer sich nicht irgendwo einnisten konnte, war der Menschenmasse ausgeliefert. Einen kleinen Eindruck hiervon könnt ihr aus meinem kurzen Erlebnisbericht entnehmen, in diesem ihr auch einige Impressionen entnehmen könnt.

Nichtsdestotrotz sollte man eventuell noch einige Änderungen für das nächste Jahr vornehmen, welche auch von vielen anderen Redakteuren/Besuchern derzeitig öffentlich gefordert werden. So wäre unter anderem eine Halle nur mit 18+ Titeln eine ganz nette Idee, wo schon einmal ein Teil der Besucher keinen Eintritt erhält und somit die Kapazitätslage der jeweiligen Halle etwas entschlackt wird.

Kommen wir nun zum Ende meines Fazits: Es war toll, es hat Spaß gemacht und ich bin nächstes Jahr wieder dabei - mein Urlaub ist nämlich bereits schon eingetragen und meine Füße werden mir wieder einmal danken.






pel.Z am 3. September 2009
Leider ist sie vorbei, wirklich... es waren schöne Tage. Gut, das mag wohl an dem wirklich tollen Team liegen, mit dem ich die Zeit verbringen durfte, aber auch das Event in den Kölner Messehallen war es in meinen Augen wert, die Anstrengungen auf sich zu nehmen. Da ich in Köln lebe, habe ich leider mitbekommen, dass man hier irgendwie nichts von der gamescom sieht und hört. Keine auf Spiele bezogene Plakate in der gesamten Innenstadt und bis auf ein, zwei gamescom Werbefelder gab es keine Hinweise auf die riesige Veranstaltung.
Auch auf dem Messegelände sah es ebenso trostlos aus. Ein kleines gamescom Banner prangerte über dem Süd- und Nordeingang und die Innenräume waren kahl und kühl - jedenfalls der Gang.

In den Hallen selber war dann aber die Hölle los. Gerade EA hat hier definitiv den Heimvorteil ausgespielt und sich den Spaß sicher einiges kosten lassen. Viel pompöser konnte man Stand und Business-Bereich wohl nicht aufbauen. Aber auch die anderen Aussteller hatten einiges zu zeigen, leider aber nichts Exklusives. Die fehlenden großen Ankündigungen waren ein Manko der gamescom dieses Jahr. Fraglich ist, ob es nächstes Jahr besser wird, findet sie doch zum gleichen Zeitpunkt statt und dieser liegt genau zwischen E3 und der Tokio Game Show und überschneidet sich sogar mit der BlizzCon. Dort kündigte Blizzard die neue Diablo III Klasse, den Mönch, an, den man sogar dann exklusiv auf der gamescom anspielen - wenn man denn die über vier Stunden Wartezeit in Kauf nehmen wollte.
Die Wartezeit und die absolute Überfüllung am Samstag sind wohl Punkte, die bei den Besuchern der gamescom bitter aufgestoßen sind. Hier hatten wir mit Presseausweis und diversen VIP-Pässen ganz klar einen Vorteil. Vielleicht werden ja nächstes Jahr noch ein paar Hallen dazu genommen, denn der Platz ist noch verfügbar. Wünschenswert wäre es auf jeden Fall!

Ich freue mich auf nächstes Jahr und hoffe, dass eine gehörige Schippe Exklusivität draufgelegt wird. Dann würde ich mich auch dazu verleiten lassen, Vergleiche zur E3 zu ziehen. Aber vielleicht kommt es ja in zwölf Monaten dazu... ;-)











4 Kommentar(e):

 





#1
Geschrieben am 4. September 2009 um 20:15 Uhr

Manni meint ...

Man man, wäre gerne dabei gewesen. Wenn ich nicht vor lauter Altersschwäche zusammenbreche, werde ich nächstes Jahr dem pakigen Team Beistand leisten  


          
 





#2
Geschrieben am 5. September 2009 um 00:46 Uhr

DarkRaziel meint ...

Schöner Bericht mit netten Bildern (Vor allem die wo die MacBook's zu sehen sind).

Freue mich schon auf 2010 und mal schauen was Besser wird oder auch nicht.
Denn hinfahren werde ich mit Sicherheit wieder nicht, da zu dieser Zeit Urlaubs angesagt ist und ich nächstes Jahr zu dieser Zeit bestimmt am Strand liegen werde und übers iPhone gerne auf dem Laufenden gehalten werden möchte mit einer Mobile angepassten Seite.   




          
 





#3
Geschrieben am 5. September 2009 um 13:43 Uhr

Tim meint ...

Ihr denkt alle gleich an die gamescom 2010 - und was ist mit Pak goes E³? Mit einem schönen neuen Intro?   

@Topic:
Schöner Bericht, schöne Bilder   


          
 





#4
Geschrieben am 6. September 2009 um 03:14 Uhr

Kithaitaa meint ...

@Tim, wir brauchen kein neues Intro (nur das mit dem Bobbycar muss weg) und E3, wird sehr koschtspielisch ... also bitte. So, nun schau ich mal nach Flug und Hotel für London, weil wegen dingens hier ... dem Gamerteil da!!!11elf  




          



Kommentar verfassen:


NAME*:

EMAiL*: (WiRD NiCHT ANGEZEiGT)

EiGENE HOMEPAGE: (OPTiONAL)

TWiTTERNAME: (OPTiONAL)


DEiN KOMMENTAR*:
                           


BEi WEiTEREN KOMMENTAREN ZU DiESEM ARTiKEL BENACHRiCHTiGEN?
 JA, PER EMAiL.
 JA, PER TWiTTER - DiREKTNACHRiCHT
Du musst PRESSAKEY auf Twitter folgen, damit wir dir Direktnachrichten senden können.


ANTiSPAM*: 
(entfällt bei Registrierung)





     


* = PLiCHTFELDER