Hardware & Software

Playstation Move - Bewegungssteuerung in HD. Was hat es zu bieten?

Geschrieben von Tim am 16. November 2010 um 19:13 Uhr


Playstation Move ist nun schon seit einigen Wochen erhältlich und es wird langsam Zeit, ein erstes Fazit zu ziehen. Wir haben zwar schon im Vorfeld über die neue Controller-Hardware aus dem Hause Sony berichtet und Move auch auf der gamescom in ein paar Spielen ausprobieren dürfen, allerdings konnten wir noch nicht so richtig abschätzen, was genau Sony hier letztlich präsentieren würde. Nun habe ich Playstation Move einem ausführlichen Check unterzogen und natürlich auch die Software analysiert sowie einen Vergleich zur Wii gezogen - wie Move abschneidet und ob HD = besser bedeutet, das erfahrt ihr in dieser kleinen Zusammenfassung.

Die Hardware. Design, Verarbeitung, Technik & Co.

Bevor ich mich der eigentlichen Software zuwende, stelle ich Playstation Move noch einmal konkret vor - auch wenn die zusätzliche Hardware bereits seit September überall erhältlich ist, wollen wir das Thema natürlich nicht übergehen und Move einem kleinen Check unterziehen. Kollege Kithaitaa hat den Controller ja schon einmal näher beleuchtet und nach ausgiebigem Praxistest kann ich euch nun auch meine Eindrücke vermitteln. Außerdem bin ich als langjähriger Wii-Spieler in der Lage, einen genauen Vergleich zu Nintendos Konsole und deren Steuerungspräzision und Software zu ziehen. Doch fangen wir erst einmal mit dem offensichtlichen an: das Design von Playstation Move ist mit der kleinen, gummiartigen Leuchtkugel auf der Spitze erst einmal ungewöhnlich und braucht etwas Eingewöhnungszeit, doch sobald man sich einmal damit angefreundet hat, dass die kleine Kugel bunt und grell aufleuchtet, stellt das kein Problem mehr dar. Mir persönlich fehlt dabei aber die Option, die Farbe selbst ändern zu können; manchmal leuchtet das Teil wirklich ... ja. Ich bin nicht ganz so der Freund von pink und rosa, erst recht nicht in einer so grellen Darstellung, aber ich kann damit leben - die erwähnte Option wäre aber sicherlich nett gewesen.

Ohnehin liegt mein Hauptaugenmerk weniger auf dem passablen Design, sondern eher auf der Handhabung an sich und natürlich der Technik. Ich muss sagen, dass Sony den Controller wirklich fast einwandfrei verarbeitet hat - hohe Qualitätsstandards sind hier jedenfalls gegeben. Move liegt gut in der Hand, sämtliche Knöpfe (die bis auf die Rücktaste übrigens für Wii-Spieler ungewöhnlich in der Mitte angeordnet sind) sind einfach erreichbar und man muss sich nicht unnötig verrenken, um mit dem Pointer steuern zu können. Allerdings muss man unbedingt eine Playstation-Kamera besitzen, um überhaupt was mit Move anfangen zu können, da es nicht wie bei der Wii eine klassische Sensorleiste gibt. Ich habe mich übrigens nicht mit dem zusätzlichen Navigationscontroller beschäftigt, ihn bisher aber auch nicht vermisst. Die meisten Spiele lassen sich entweder nur mit dem Move-Controller oder dem Move-Controller und dem Dualshock steuern, sodass man ihn meiner Meinung nach nicht unbedingt braucht. Alles in allem kann ich sagen, dass Sony hier eine solide verarbeitete Hardware auf den Markt gebracht hat. Nun kommen wir aber zum entscheidenden Teil: der dazugehörigen Software.




Die Software. Was können u.a. Sports Champions und Heavy Rain?

Selbst die beste Technik und der handlichste Controller nützen nichts, wenn die Software purer Müll ist - Sony will das mit Move natürlich vermeiden und hat deshalb schon ein paar Spiele veröffentlicht, die sich Move zunutze machen oder gar exklusiv dafür designt sind. Aber vorher ein paar Worte zu den bereits länger erhältlichen Spielen, die durch einen Patch Move-fähig gemacht werden: Heavy Rain und MAG. Resident Evil 5 ist in der Gold-Edition übrigens auch mit Move spielbar.

Heavy Rain ist und bleibt mit und ohne Move-Support ein großartiges Spiel - oder besser: ein großartiges, einzigartiges, fesselndes Erlebnis mit einer filmreifen Inszenierung und einer hochspannenden Story. Allerdings vermittelt Move nicht wirklich das neue Spielgefühl, es spielt sich sogar schlechter dadurch, wirkt unausgereift und vor allem ist das neue Steuerungsschema im Prinzip völlig unnötig. Es lohnt sich meiner Meinung nach nicht, Heavy Rain mit Move noch einmal zu spielen oder es überhaupt mal mit Move zu testen. So gesehen finde ich es auch sehr schade, dass Quantic Dream statt an den DLCs am Move-Support werkeln musste - lieber hätte ich mehr über die Hintergründe von Madison, Shelby & Co. erfahren. Dass Heavy Rain dennoch ein ausgezeichnetes Erlebnis bleibt, ist selbstverständlich. Bei MAG dagegen ändert sich nur recht wenig: der First-Person-Shooter steuert sich präziser und schneller und prinzipiell wie ein Wii-Shooter. Auch hier ist Move alles andere als ein Muss und bringt auch keine wirklichen Vorteile mit sich. Mehr zu MAG erfahrt ihr hier in meiner Review. Auch EyePet bleibt im Großen und Ganzen das gleiche, knuffige Erlebnis.



Nun wird es Zeit, ein paar Worte über die neuen Games zu verlieren. Ich habe natürlich nicht alle ausprobieren können, aber mehr erzählen werde ich euch über Sports Champions, Start the Party! und Kung Fu Rider. Wie schlagen sich die Move-Launch-Titel?

Ganz nach dem Schema "Das Beste kommt zum Schluss" fangen wir mal mit dem Schlechtesten an und steigern uns dann zunehmend, bis wir dann zu den positiven Spielerlebnissen kommen. Ja, man hört es bereits aus dem vorherigen Satz heraus: der Titel, den ich euch jetzt kurz vorstellen werde, ist nicht gerade ein Vorzeigespiel und hat mich wirklich maßlos enttäuscht. Nicht nur das, er hat mich sogar regelrecht verärgert! Move hin oder her, man erwartet von einem dafür designten Spiel auch eine ordentliche Steuerung - und bei Kung Fu Rider bekommt man leider das krasse Gegenteil serviert. Egal wie oft man den Controller neu kalibriert, es hilft einfach nichts. Die Grundidee, in einem Einkaufswagen, auf einem Bürostuhl, Staubsauger oder Gepäckwagen in Hong Kong vor der Mafia zu fliehen, ist ja schon seltsam genug, aber dann auch noch eine derartig schlechte Steuerung zu präsentieren, ist absolut furchtbar und auch noch unverschämt, wenn man daran denkt, dass Kung Fu Rider ein Launch-Titel für die Hardware ist und außerdem als Vollpreisspiel verkauft wird. 30 durchwachsene, teils recycelte Strecken und eine Handvoll Fahrzeuge erhöhen den Spielspaß leider ebenso wenig wie der unkomische Humor. Dazu kommt eine veraltete Grafik - nein, Kung Fu Rider macht wirklich keinen Spaß. Lasst bloß die Finger davon.

Nicht ganz so schlimm ist Start the Party!, das als simple Minispielsammlung ohne eigene Ideen auch keine kreativen Akzente setzen kann. Gerade mal neun mickrige Mikrogames versprechen außerdem alles andere als eine lange Spielzeit. Und selbst auf den im Titel erwähnten Partys hat man keinen Spaß mit dem Spiel, da der Multiplayermodus für ein solches Spiel eine pure Enttäuschung ist: man kann nicht einmal gleichzeitig, sondern nur nacheinander die Minispiele absolvieren. Das ist bei zum Beispiel WarioWare: Smooth Moves für Wii nicht anders, allerdings sind die Microgames dort einfalls- und abwechslungsreich und wesentlich vielfältiger. Immerhin kann man sich bei Start the Party! nicht über eine doofe Steuerung beklagen, da diese hier meistens einwandfrei funktioniert. Dann gibt es noch den obligatorischen Wii Sports Klon namens Sports Champions. Spielerisch wie erwartet natürlich keine Offenbarung und von der Inszenierung her erst recht nicht, aber im Multiplayer durchaus spaßig und mit einer guten Steuerung wurde der Titel recht ordentlich umgesetzt. Dank verschiedener Cups gibt es sogar einen relativ überzeugenden Umfang. Die Disziplinen wie Gladiatorenkämpfen, Bogenschießen und Beach-Volleyball sind durchwachsen, die meisten aber gelungen. Nervig ist aber das Kalibrieren des Controllers vor jeder neuen Runde. Viel Neues oder gar Kreatives solltet ihr von Sports Champions also nicht erwarten. Dafür bekommt man eine Art Wii Sports in HD - kurzweilig, präzise, unterhaltsam.




Besser als Wii? Und: die Zukunft für Move.

Momentan sehe ich keinen Grund für richtige Zocker, sich Move zuzulegen - wer nicht unbedingt HD-Auflösung genießen will, bekommt auf der Wii die viel besseren Alternativen und auch eine wesentlich größere Vielfalt geboten. Wie sich Move dagegen im Vergleich mit Microsofts Kinect schlägt, das werden wir demnächst auch noch ausführlich analysieren. Bereits jetzt kann man aber sagen, dass Playstation Move durchaus Potential hat, sich in der Zukunft noch zu etablieren: die Technik ist gut, die Handhabung auch und das Design ebenfalls, das Problem ist die Software. Wenn ich aber mal ein bisschen in die Zukunft schaue, dann sehe ich da mit Killzone 3, Virtua Tennis 4, Sorcery, SOCOM 4 und LittleBigPlanet 2 schon einmal fünf potentielle Hits auf uns zukommen, bei denen sich die Move-Steuerung wirklich auszeichnen könnte. Und dann kommt ja auch noch Playstation Move Heroes - ein Jump & Run mit Ratchet und Clank, Sly Cooper, Jak & Daxter und anderen Maskottchen. Vielleicht wird das ja ein Geheimtipp? Wir werden sehen.






Tim schreibt am 16. November 2010
Nein, Playstation Move ist keine Offenbarung und nein, es ist auch nicht die von vielen erhoffte Wii HD. Die Hardware selbst ist hochwertig, die Technik stark und präzise, aber die Software enttäuscht bisher auf ganzer Linie. Momentan ist Move nichts weiter als eine ideenlose Wii-Kopie ohne eigene, kreative Akzente. Wie es in Zukunft mit Move aussieht, bleibt abzuwarten, aber aktuell bietet es für den happigen Preis von 70€ nicht mehr als unspektakuläre Klone bekannter Wii-Titel - und mit Kung Fu Rider sogar ein fast unspielbares "Rennspiel". Ich hoffe, dass die Zukunft mehr bringt und Sony den Controller auch unterstützt und die entsprechende, gute Software liefert. Denn momentan besteht wirklich ausschließlich für diejenigen, die unbedingt Casual-Unterhaltung in HD genießen wollen, ein Grund, sich Move zuzulegen - alle anderen warten lieber, bis endlich richtige Spiele erscheinen. Mit SOCOM 4, Killzone 3 und Sorcery sind ja ein paar potentielle Hits bereits angekündigt und werden in naher Zukunft erscheinen.











4 Kommentar(e):
und folgendem User gefällt der Beitrag: Haschbeutel,

 





#1
Geschrieben am 17. November 2010 um 07:31 Uhr

Manni meint ...

Naja, Tim, fairerweise hättest Du in Deinem Fazit noch Kinect erwähnen können   ...aber meine Befürchtung/ mein Verdacht bzgl. Move hat sich wohl bestätigt...


          
 





#2
Geschrieben am 17. November 2010 um 09:02 Uhr

Haschbeutel meint ...

Kinect wird bald was eigenes bekommen. Geht jetzt erstmal nur um Move, soweit ich das mitbekommen habe.   


          
 





#3
Geschrieben am 18. November 2010 um 16:07 Uhr

Tim meint ...

Manni: Naja, Tim, fairerweise hättest Du in Deinem Fazit noch Kinect erwähnen können  

Ja, wie Haschi bereits gesagt hat, hier geht es ausschließlich um Move - und ich kann Kinect natürlich keine Empfehlung aussprechen, wenn ich es noch nie ausprobiert habe..

Test:Wie sich Move dagegen im Vergleich mit Microsofts Kinect schlägt, das werden wir demnächst auch noch ausführlich analysieren.



          
 





#4
Geschrieben am 19. November 2010 um 07:12 Uhr

Manni meint ...

Ne, ich meinte nur, dass ihr es hättet erwähnen können. Schließlich ist es ein direktes Konkurrenzprodukt. Keine Empfehlung...


          



Kommentar verfassen:


NAME*: (KEiNE URL/DOMAiN)

EMAiL*: (WiRD NiCHT ANGEZEiGT)

EiGENE HOMEPAGE: (OPTiONAL)

TWiTTERNAME: (OPTiONAL)


DEiN KOMMENTAR*:
                           


BEi WEiTEREN KOMMENTAREN ZU DiESEM ARTiKEL BENACHRiCHTiGEN?
 JA, PER EMAiL.
 JA, PER TWiTTER - DiREKTNACHRiCHT
Du musst @PRESSAKEY auf Twitter folgen, damit wir dir Direktnachrichten senden können.


ANTiSPAM*: 
(entfällt bei Registrierung)





     


* = PLiCHTFELDER