Hardware & Software  «   1 2 3 4    »   



Geschrieben von Haschbeutel am 5. Mai 2009 um 13:00 Uhr


Es tut sich etwas bei den Jungs und Mädels aus Redmond. Vista ist kaum zwei Jahre alt, da steht dieses Jahr mit Windows 7 ein neues Betriebssystem und der Quasi-"So-hätte-Vista-sein-sollen"-Nachfolger in den Startlöchern. Doch anders als das durch die Kritik zerschmetterte Windows Vista will Windows 7 alles richtig machen. Die Zeichen stehen zumindest gut, auch wenn die Unterhosenwichtel schon fleissig an der Beta herumgemeckert haben. Nichts desto trotz zeigt sich auch die Presse relativ zufrieden mit dem Vista-Nachfolger, denn bereits in der Beta konnte Windows 7 mit hoher Stabilität und Geschwindigkeit punkten. Auch die neuen Funktionen wie AeroSnap und AeroShake oder die einfacherere Handhabung angeschlossener Hardware, sowie die an MacOS angelehnte Dateiablage wissen zu begeistern. Ja ich weiß, das ist nicht das einzige, was an MacOS "angelehnt" ist, aber selbst Apple hat seine Ideen geklaut! Und bevor ihr jetzt wieder denkt, ich wedle mit der der Windows-Fanboi-Fahne: dieser Artikel entstand auf einem privaten MacBook Pro. Eat this, Apple-Fanbois!

Aber zurück zu Windows 7. Der Release Candidate ist im Prinzip die fertige Testversion, die auch den vollen Funktionsumfang der Verkaufsversion hat. Nutzbar ist der kostenlose RC bis ungefähr Juni 2010 - danach unterbricht das Betriebssystem alle zwei Stunden seinen Dienst (äh - wat?). Das gleiche Schicksal ereilt auch die Betaversion von Windows 7, hier allerdings schon ab dem 1. Juli 2009.

Den RC könnt ihr euch bis zum 30. Juni 2009 saugen - für genügend Downloadplätze und Product Keys ist laut Microsoft gesorgt. Ein ähnliches Debakel wie beim Betarelease sollte also nicht stattfinden. Übrigens lohnt sich der Download für alle Interessierten wirklich. Ich habe es bereits selbst einmal getestet (auf meinem MacBook Pro! Jaja, Schande und so.) und war doch relativ überrascht. Sehr schnell, stabil und schick präsentiert sich das neue Windows 7. Je nachdem, wie der Release Candidate läuft, werde ich eventuell sogar irgendwann mal mein XP einmüllen. Aber das wird wohl noch etwas dauern... Wer lieber erst einmal schauen möchte, was das neue Betriebssystem von Microsoft so taugt, kann bei den Kollegen von Chip.de vorbeisurfen. Die haben in einem netten Video alle wichtigen Funktionen erklärt - Multitouch-Feature inklusive! Das Video sowie den Windows 7 RC Download findet ihr direkt unter diesen abschließenden Textzeilen, die ich gemeinerweise durch sinnlosen Fülltext, wie diesen hier, noch etwas in die Länge ziehe.







Geschrieben von Kithaitaa am 14. April 2009 um 14:06 Uhr





In Fernost werden nicht nur unsere T-Shirts gestrickt die man hier "für teuer" Geld kauft, nein da kommen auch viele Plagiate und lustige Nachbauten wie die Polystation und diverse andere her. All das lassen wir in diesem Beitrag aber mal einfach außen vor, hier gehts nämlich um etwas handfestes. Den Chinaviasion CVFH-N03-4G!

Wenn man der Spezifikationsliste Glauben schenken darf (oder mag), dann kann der Gewinner des "Pimp my Gameboy" und "NDS-Look-a-like"-Contests mit folgenden (Retro-)Gameformaten umgehen ...

Gaming Console Modes:
- NES (Nintendo Entertainment System - 8bit)
- SNES (Super Nintendo Entertainment System - 16bit)
- Sega Genesis (Sega Mega-Drive - 16-bit)
- GBA (Nintendo Game Boy Advance)
- Neo-Geo (SNK Neo-Geo)
- CPS1 and CPS2 (CAPCOM, arcade game systems, 1st and 2nd edition)


Oha? Nun, damit natürlich nicht genug! Der, die, das CVFH-N03-4G ist mit 4GB Speicher und einem 2,8" LCD Screen ausgestattet und spielt neben FLV, WMV, ASF, RM, AVI, MPEG, MP4, RMVB, SWF als Videoformat auch noch MP3, WMA, APE und FLAC als Audioformat ab.

Whoot?! Ja! Wahrscheinlich ist noch ein freispielbares Tamagotchi integriert, keine Ahnung. Wer die ganze Spezifikation lesen und/oder sich vielleicht so ein Teil zulegen möchte hier gehts zur Bestellseite. Für umgerechnet 66 EURO und etwa 10-18 EUR Versand gehört das Gerät euch. Wir warten auf eure Erfahrungsberichte ...






Geschrieben von Kithaitaa am 25. März 2009 um 18:26 Uhr


OnLive? Ja, zugegeben (auch) ich habe bis gestern nicht wirklich etwas davon gehört, kein Wunder, denn seit sieben Jahren wurde daran unter strengsten Vertraulichkeitsklauseln gewörkelt und keiner hat was ausgeplaudert. Ähnlich wie seinerzeit bei der Fusion von Daimler und Chrysler, oder so. Zur diesjährigen GDC (Game Developers Conference) in San Francisco sollte die Katze aber aus dem Sack gelassen werden. Ich hab mir gerade, es ist 4:31 Uhr, den Livestream der Präsentation auf der GDC angeschaut und muss sagen, ich bin leicht beeindruckt und skeptisch, aber der 1. April ist schliesslich auch noch nicht. Was es zu sehen gab, erfahrt ihr meiner Zusammenfassung ...

   kompletten Beitrag lesen ...


 5 Kommentare  |  Tags: onlive, games on demand  





Geschrieben von Tim am 8. März 2009 um 20:32 Uhr







Manche Menschen haben es echt drauf, ungewöhnliche Sachen zu bauen. So auch Mario aus den benheck.com Foren: Dieser schraubte nämlich kurzerhand innerhalb von 3 Monaten seine alte Nintendo 64 auseinander und baute daraus eine neue N64 - als Handheld! Unser Glückwunsch an den kreativen Bastler: Hut ab!

Im Forum schrieb er über die Fakten seines Kunstwerks.
Here is what all my time, money and sweat has gone into for the past 3 months. A Nintendo 64 portable! This portable is (currently) the smallest N64 portable (meaning it has internal batteries, unlike Sifuf's) known to man. It is also the first to implement the LOB64 multiplayer interface. :mrgreen: Here are some specs:
- 7.5 inches wide, 5.25 inches tall, and 1.5 inches thick. (19cm x 13cm x 3.8cm)
- 5 hour battery life (6000mAh li-ions)
- 5" LED modded screen
- Custom AV out port that shuts off the screen when the AV cable is plugged in
- Includes controller expansion port, D-Pad and L button
- Has a slot for either jumper or expansion pack
- Headphone jack
- Integrated screen controls
- Low-battery LED
- LOB64 port
- Overclocked N64 to 2.0x


Außerdem sind dort weitere Bilder zu bestaunen. Wenn man das Forum weiter durchsucht, wird man wahrscheinlich auch noch auf PSone- oder Dreamcast-Handhelds stoßen ... ;)





Geschrieben von Kithaitaa am 4. März 2009 um 10:57 Uhr


Skurilles und kurioses begegnet einem im Internet und auch im echten Leben wohl öfter als es Sandkörner am Strand gibt. Der PS3 Mod(dingversuch) von "GivinTats" gehört eindeutig in diese Kategorie. Für einen Freund und absoluten Alien Fan (der Film ihr wisst schon) hat er dieses äh Kunstwerk gebastelt.




Na dann, wems gefällt. Es gibt ja auch Leute die in Särgen schlafen :]
Ich versuch mir nur gerade den Servicemitarbeiter vorzustellen, der das Ding bei bei einem Defekt zur Reparatur vorgesetzt bekommt ...


 1 Kommentar  |  Tags: playstation 3, ps3, casemod  





Geschrieben von Haschbeutel am 25. Februar 2009 um 16:20 Uhr



Kennt ihr Gene Simmons? Der Bass-Mann von der Band KISS mit einer Zunge von hier nach Wanne-Eickel? Nein? Rechts seht ihr ein Bild von dem netten, jungen Herren. Ja, zu solchen Leuten sind eure Eltern damals abgegangen wie heute die ganzen Cracknazis auf Scooter. Hyper, Hyper! Nein, legt das Messer weg. Die Zeiten sind ja vorbei!

Doch Ehre, wem Ehre gebührt. Abseits komischer Zungenspielchen und schwitzigem Makeup konnten KISS durchaus gute Musik machen. Vor allem Gene Simmons am Bass zählte als Virtuose. Moment. Virtuose. KISS. Musik. Bass. Markenname. Hey! Daraus könnte man doch Geld machen! Zeit also, für den Gene Simmons AXE Wireless Controller für Guitar Hero 1,2,3 & 4 sowie Rock Band 1 und 2. Da das Teil auch noch Kompatibel mit Playststion 2, Playstation 3 und der Wii ist, könnt ihr also bald wie Gene höchstpersönlich durch das Zimmer rocken, euch lustig anmalen, eure Zunge herumschleudern und auf eurem Plastik-Axt-Bass herumklimpern. Dabei sorgen ein Bild des Bassisten, sowie seine Unterschrift für ein absolut authentisches Gefühl. Auch, dass der Nachbau 3/4 der Originalgröße entspricht und dank Wireless keine störenden Kabel benötigt, dürfte für strahlende KISS-Augen sorgen.

Wer jetzt sofort zuschlagen und Geld ausgeben möchte, der sollte sich einfach mal die Produktseite anschauen. Dort kann man das Dingens dann auch für 80 Öcken kaufen. Na dann. Rock on!


 Keine Kommentare  |  Quelle  |  Tags: KISS, Gene Simmons, Geldkuh, sex, drugs  





Geschrieben von Kithaitaa am 25. Februar 2009 um 15:42 Uhr


Analysten. Ja, diese Finanzkriseheinis die in Zusammenarbeit mit dem gemeinen Banker jeden Tag Unmengen an (virtuellem) Geld verbrennen und dann in Interviews sagen "Der Markt ist derzeit schwierig" oder "Die Situation ist angespannt, alles wartet auf die Wallstreet" oder einfach Aktien auf "buy" oder "reduce" stufen, je nachdem ob sie sich vorher mit Puts oder Calls eingedeckt haben ...

Nunja, einer dieser Analysten, Mike Hikey von Janco Partners Inc. hat sich heute mal wieder zu Wort gemeldet und verkündete ...

We think the company needs to reduce the current price by USD 100 to effectively restart unit velocity at retail. We believe the market is expecting a PS3 price cut in April or by June at the latest.
[...]
"We are also hearing continued speculation that Sony is working on a non-Blu-ray PS3 console, which could enable them to make the aforementioned hardware price reduction."


Okay. "We think the company needs ..." heisst, auf Basis meines guten alten Schulenglisch frei übersetzt - "wir meinen, dass Sony den Preis um 100US$ senken sollte ..." und nicht, wie in diversen unzähligen News verkündet "Preissenkung steht an!". Die zweite Aussage von Mike setzt dem dann noch einen drauf "Man hörte erneut von Spekulationen das Sony an einer PS3 ohne BluRay-Laufwerk arbeitet - wodurch eine entsprechende Preissenkung ermöglicht werde".

Öhm. Think about it! Und um es mal mit den Worten von SCEE-Chef David Reeves zu sagen: Die PS3 ist die teuerste Konsole und das ist auch gut so. ;-)

Natürlich stehen auch wir einer Preissenkung der PS3 positiv gegenüber, aber doch bitte keine abstrusen Spekulationen auf Basis einer "Analysten"-Aussage oder sonst einer Glaskugellesenden Spezies. Da könnte man wohl genauso gut Uri Geller fragen.






Geschrieben von Haschbeutel am 24. Februar 2009 um 12:45 Uhr


Na, wenn das mal kein verrückter Zufall ist. Gestern erst berichteten wir über die rote Xbox360, welche irgendwann mit irgendeinem Bundle irgendwo erscheinen sollte.

ZACK - heute kam über Xbox LIVE die offizielle Ankündigung. Die rote 360 kommt tatsächlich zusammen mit Resident Evil 5 in den Handel. Zusätzlich zum roten Gehäuse, dem roten Controller und dem 120GB Festplattenspeicher wird es auch noch Super Street Fighter II Turbo HD Remix und diverse Kabel und Kits beinhalten. Zudem scheint die EBgames Exklusivität nicht mehr gegeben zu sein, denn ab dem 13. März wird man auch in Europa überall zuschlagen können.

Trotz allem finde ich die Farbe nach wie vor etwas. Unpassend. Erinnert eher an Kirschen. Aber hey - dafür sieht man den Ring of Death nicht mehr so leicht. Ist doch auch ein Vorteil, oder?

 1 Kommentar  |  Quelle  |  Tags: xbox360, microsoft, red edition,  





Geschrieben von Haschbeutel am 23. Februar 2009 um 17:15 Uhr


Nicht nur Apple stellt seine Kunden immer wieder vor eine unglaublich wichtige Entscheidung bei seinen Prestige-Produkten. Auch Microsoft fordert das abgestumpfte Zockerhirn zu dieser schweren Entscheidung. Schwarz oder weiß? Dunkel oder Hell? Michael Jackson oder Michael Jackson? Während man bei Apple allerdings für die weiße Variante stehts gefühlte drölfzillionen Euro draufzahlen muss, gilt bei Microsoft die Devise genau anders herum (wie überraschend) - weiß gibt es günstig. Wer die schwarze Elite-Version möchte, muss tiefer ins Portemoinet greifen. Als wäre diese Wahl nicht schon schwer genug, gibt es jetzt bald noch mehr Probleme, die auf den Käufer zukommen.

Eine rote Xbox360. Rot! Genau. Also so richtig mit rotem Controller und rotem Gehäuse und Red Ring of Death. Im Inneren soll eine Elite-Ausstattung (also 120GB Speicher) schlummern. Kostenpunkt von dem Spaß sind angeblich knapp 400$. Wen das nicht abschreckt und wer jetzt sofort denkt "GIIIIIIIIIIEFFF!!", der muss sich leider etwas gedulden.

Denn noch ist unklar, wie, wann, wo und warum genau, die Konsole erscheinen wird. Während Kotaku vor kurzem noch in Aussicht stellte, dass die Red Edition zusammen mit Resident Evil 5 vertrieben wird, startete zeitgleich eine Ankündigung, dass die Neuseeländer eine Gratisversion von Halo Wars bekommen, wenn sie eine Xbox 360 kaufen. Dies zählt jedoch nach neueren Infos nicht für die rote Version, welche jetzt exklusiv über EBgames vertrieben werden soll. Da ist allerdings von diesem Bundle nicht wirklich was zu lesen.

Wie? Ihr habt den Faden verloren? Gut, ich nämlich auch. ist aber auch nicht so wichtig, weil die rote Version sieht nämlich sowieso total tuntig aus ... die würd ich ja nichtmal geschenkt wollen!!! Sollen die Neuseeländer das beim EBgames Store doch mit Halo Wars kriegen und eine rote Resident Evil 5 Version bekommen - oder so in der Art. Mir doch egal! Ich zock jetzt mit meiner weißen und entlaste mein Gehirn nach so viel Akrobatik. Meine Güte - da fühlt man sich wie bei Dr. Kawashimas Gehirn Jogging. Fragestellung: "Wo erscheint mit welchem Bundle die Red Elite Edition von Microsofts Xbox360?" Ja bei solchen Fragen steh ich dazu: ich bin unwissend.






Geschrieben von Haschbeutel am 9. Februar 2009 um 16:17 Uhr


Wir erinnern uns. Vor nicht all zu langer Zeit in einem nicht all zu unbekannten Land Blog schrieb ein großer Dicher ein Drama in vier Akten. Es handelte von dem Schmerz und dem Frust, die durch Logitechs damaliger Vorzeigetastatur verursacht wurden. Die Rede ist von der DiNovo Edge - die 'Modernste Tastatur der Welt', welche mir innerhalb weniger Monate zweimal zu Bruch ging. Bei normalen Gebrauch, wohlgemerkt.

Schon damals kündigte ich an, mir wohl, inkonsequenterweise, wieder eine Tastatur aus dem Hause Logitech zuzulegen, welche ebenfalls das PerfectStroke System benutzt. Diese spezielle Technik, die durch bessere Verteilung des Tastendrucks das schreibgefühl merklich verbessert, war auch der Grund, weshalb meine zweite DiNovo abermals den Weg zum Schrottplatz bestritt - es nützt eben die beste Technik nichts, wenn die Verarbeitung miserabel ist. Nun habe ich es also getan und mir das Illuminated Keyboard zugelegt. Warum die Tastatur trotz einiger Macken dennoch toll ist, erfahrt ihr in unserem Artikel. Viel Spaß!

   kompletten Beitrag lesen ...






Geschrieben von Haschbeutel am 14. Januar 2009 um 20:45 Uhr


Akt I - Freud

Hach, was war das doch für hämisch Freud', als Michi vor paar Tag' erneut,
die Playstation 3 gar finster 'blickte, und sie gen Hardwarehimmel schickte.

Akt II - Prolog

Ok, keine Angst. Ich erspare euch weitere lyrisch-poetische Ergüsse meinerseits. Aber es stimmt, dass ich mir ein hämisches Lachen tatsächlich nicht verkneifen konnte, als ich eines Abends in Skype ein lautes Schreien vernahm, was auf einen abermaligen defekt der Playstation 3 zurückzuführen war. Doch das lachen sollte mir just eben im Halse stecken bleiben. Was war passiert?

Bis Mitte letzten Jahres hatte ich das Wireless Optical Desktop Elite Set von Microsoft, was mir über Jahre hinweg stets treue Dienste leistete. Doch spätestens dann, wenn die Tasten nicht mehr beschriftet und sich vor Schuppen und Essensresten nicht mehr richtig betätigen lassen, sollte man darüber nachdenken, sich etwas Neues anzuschaffen. Nach langer suche wurde ich dann fündig. Die DiNovo Edge aus dem Hause Logitech sollte es sein. Die 'modernste Tastatur der Welt' nennt sie sich - und die eleganteste. Nebenbei wohl auch noch die teuerste damals - gute 160€ hat der Spaß gekostet. Aber in der Tat, wer das erste Mal eine DiNovo Edge auspackt und in Betrieb nimmt, fühlt sich ähnlich wie das erste Mal ein iPhone in der Hand zu halten. Acrylglas, gebürstetes Aluminium, Touchpad, dezentes, orangenes Leuchten für die Anzeigen. Ok, dafür kein NumPad, aber das hab ich eh nie benutzt. Alles in allem ein tolles Ding.

Akt III - Lust und Frust

Hui, was war das für ein tolles Gefühl. Nachdem man sich innerlich daran gewöhnt hat, dass fettige Fingerabdrücke nicht vermeidbar und die Tasten fast nicht mehr zu hören sind, war das Schreibgefühl und der Komfort einfach grandios. Ganz davon zu schweigen, dass die Batterien ewig halten. Doch der Spaß sollte nur knapp vier Monate halten. Dann musste ich eines Tages feststellen, dass sich die Aluminium-Handauflage langsam, aber sicher von der Tastatur löste. Der kleine Klebestreifen(!) unter der Auflage hatte wohl keine Lust mehr und verabschiedete sich in seinen Urlaub. 160€ und das Ding wird von einem 1 (in Worten: ein) Zentimeter breiten Klebestreifen festhalten? Was zum Henker? Aber ok, kein Problem. Man ist ja ein netter Kunde und denkt sich, dass sowas natürlich passieren kann. Wird ja immerhin alles von asiatischen Kinderarbeitern maschinell gefertigt - da passieren ab und an mal kleinere Missgeschicke. Zum Glück geht der Rückversand über Amazon schnell von statten. Mein Geld kommt zurück und ich bestelle mir, guter Dinge, natürlich noch einmal die gleiche Tastatur. Da sie mittlerweile günstiger geworden ist, freue ich mich natürlich über den kleinen 'Gewinn', den ich gemacht habe.

Akt IV - Made in China

Nach dem Auspacken der Ersatz/Austauschtastatur folgte sofort der Check und siehe da - die Handauflage saß Bombenfest. Die Freude war groß, schließlich habe ich nun nicht nur abermals die 'modernste Tastatur der Welt' auf dem Tisch, sondern auch diesmal die, hoffentlich, best befestigste Handauflage. Doch die Freude hielt auch diesmal nur knappe 3 Monate. Denn beim Tippen des gestrigen Artikels knallte es plötzlich, als ich die Backspace-Taste verwenden musste. Diesmal tauschten Kollege Michi und ich die Rollen. Er war der Leidtragende mit dem anschließenden Tinitus, den mein Schrei auslöste. Nach dem obligatorischen "Was'n los?" presst ich nur die Worte "DiNovo - Taste - ARGH!" heraus. Michi verstand und natürlich war seine Reaktion voll Trauer und Mitleid - "Muahahahah!". Danke.

Perfect Stroke
Doch was war los? Logitech hat für die DiNovo Reihe ein neues Verfahren entworfen - das PerfectStroke Tastensystem. Offiziell ist es ein präziser Mikro-Mechanismus, der die Druckkraft gleichmäßig über die Taste verteilt, wodurch das Tippen natürlich und flüssig wird. Genauer betrachtet heißt es, dass die Tasten nicht einfach draufgestöpselt werden, sondern durch einen in sich geklappten Mechanismus auf der Technik liegen (siehe rechts). Dies hat den Vorteil, dass man wenig Druck ausüben muss, um die Taste zu betätigen und dass das 'klappern' reduziert wird.

Der Nachteil ist, dass die Tasten in diese beiden Schienen eingerastet werden und - ihr habt es erraten - alles aus Plastik gefertigt ist. Und genau eine der Halterungen ist gestern zerbröselt, was nun zur Folge hat, dass sich die Backspace-Taste jedes Mal aus dem Tastaturbett löst, sobald ich sie zu weit links anstoße. Das ganze funktioniert dann nämlich wie ein Katapult und sieht auch genauso bescheuert aus. Auf dem linken Bild könnt ihr euch davon überzeugen. Das kommt davon, wenn man halt trotz teurer Materialien alles billig fertigen lässt. Natürlich kann sowas mal passieren. Aber zwei mal direkt hintereinander. Da werd ich skeptisch. Sowas erwarte ich bei Tastaturen für knapp 20€ abwärts.


Epilog

Das ist auf jeden Fall das Ende der DiNovo Ära auf meinem heimischen Desktop. Schade eigentlich, denn im Prinzip ist das Teil sowohl eine Augenweide, als auch Balsam für die tippenden Finger. Ich habe bisher noch nie so gerne auf einer Tastatur getippt, wie auf der DiNovo. Leider kann ich Logitech dennoch nicht dauerhaft böse sein und da ich ein absolut inkonsequenter Mensch bin, steht der Nachfolger wohl schon fest. Diesmal zwar leider mit Kabel und mit dem gleichen PerfectStroke System - aber hoffentlich etwas robuster in der Ausfertigung. Ansonsten werde ich nicht nur DiNovo, sondern auch in Zukuft Logitech von meinem Schreibtisch verbannen.

So bleibt mir am Ende nur die Einsicht, dass die 'modernste Tastatur der Welt' eben doch nur eines ist - eine Tastatur.

 5 Kommentare   2  





Geschrieben von Michi am 10. Januar 2009 um 14:30 Uhr


Gestern sollte eigentlich der Startschuss zur offiziellen Publicbeta von Windows 7 fallen. Dieser ist zwar ins Wasser gefallen, aber mit so einer großen Nachfrage hat Microsoft wohl (wieder) nicht gerechnet.

Denn bereits kurze Zeit später musste der Softwareriese aus Redmond klein beigeben und einige Server vom Netz nehmen. Natürlich war das gesamte Microsoft Netzwerk davon betroffen und zwischenzeitlich gar nicht mehr erreichbar gewesen. Von den vorhandenen 2,5 Mio. Betaplätzen wurden wahrscheinlich bisher nur wenige vergeben.

Auch noch fast 24 Stunden später scheint Microsoft das Problem immernoch nicht in den Griff bekommen zu haben und ein Download ist weiterhin nicht möglich. Ein gleiches Szenario spielte sich damals bei der Windows Vista Beta auch ab und da könnte man ja denken, dass Microsoft etwas dabei gelernt hat. Schon damals warnte Microsoft bei einer Erhöhung der Downloadbandbreite, welche Folgen auf das gesamte Internet haben könnte.

Wir halten euch auf dem laufenden und informieren euch sobald der Download wieder möglich ist. Bitte beachtet zudem noch, dass dies eine Beta Version zum testen ist. Eine Installation auf eurem Hauptsystem ist nicht zu empfehlen!

(Nach eindringlichen Recherchen konnte ich einen Schnappschuss des Windows 7 Betaservers ergattern!)

Update:
Der Download wurde wieder freigegeben und die Beta ist ab sofort für alle herunterladbar. Eine Liste mit Betakeys wurde bei Computerbase.de bereitgestellt. Wir wünschen viel Spass beim Testen.






 «   1 2 3 4    »