Rift: Planes of Telara - Magier
Feuerbeschwörer (Pyromancer)
Geschrieben von Kithaitaa am 5. Februar 2011 um 10:05


Feuerbeschwörer sind zerstörerische Magier, die sich einzig und allein auf den Feuerzauber spezialisiert haben. Sie verursachen massive, alles in Schutt und Asche legende Explosionen, die ihre Gegner hinter einer Mauer aus Flammen einschließen. Kein anderer Aszendent reicht in seiner Zerstörungskraft an die der Feuerbeschwörer heran.

Stärken
Feuerbeschwörer halten ihre Feinde solange mit gezielten Feuerzaubern in Schach, bis sie sie schließlich vernichten.


Schwächen
Feuerbeschwörer sind besonders geschickt darin, ihre Gegner aus der Ferne in Feuer aufgehen zu lassen. Daher müssen sie sich hüten, in Handgemenge oder an solche Gegner zu geraten, die sich gegen ihre sengenden Flammen verteidigen können.




Fertigkeiten im Seelenplaner anzeigen



Feuerbeschwörer Hintergrund
„Warte hier. Vor den Tricks, die dir die Elfen beigebracht haben, wird sich die Sturmlegion sicher nicht fürchten”, sprach Phynnious Rothmanns Bruder mit einem Lachen.

Dummkopf, dachte sich Phynnious, als er den Angehörigen seines Stammes nachblickte, wie sie in die Schlacht ritten. Meine Tricks haben sogar meine Lehrer das Fürchten gelehrt!

Phynnious Rothmann, der kränkliche Sohn eines mathosianischen Stammesfürsten , wurde zu den Elfen geschickt, um bei ihnen die Zauberkunst zu erlernen – weniger, um die okkulten Künste seinem Volk zuzutragen, sondern vielmehr, um den Gesunden und Kräftigen nicht im Weg zu sein. Die Elfen schickten ihn jedoch schon früher zurück als geplant, und das nicht etwa deswegen, weil er im Zuge seiner Studien der Feuerzauber nahezu den heiligen Hain der Elfen niederbrannte, sondern weil ihnen sein jugendlicher Übermut unheimlich wurde.

Rothmann schleppte sich mit schweren Schritten zum Rand der Felsklippe und sah zu, wie die vereinten Nordmänner die in blindem Gehorsam kämpfende Armee Crucias langsam mit ihrer Tapferkeit zu besiegen schienen. Plötzlich entlud sich in der Mitte des Schlachtfeldes eine elektrischen Explosion. In diesem Moment, sei es aus Schrecken oder wegen des Blitzes, stellten sich die Haare in Phynnious Nacken auf, und er flüsterte leise: „Vom Sturm berührt“.

Crucia, die Drachin des Sturms, hatte vom Kommandeur der Legion höchstselbst Besitz ergriffen. Phynnious wusste, dass sie ihre übermenschlichen Taktiken und Sturmzauber anwenden könnte, die jeden Nordmann im Tal auslöschen würden. Er wusste es schon, als er schnell wie ein Brand im trockenen Unterholz des Sommerwalds zum Schlachtfeld ritt. Er sprang vom Pferd, verwandelte sich in eine Flamme und stürmte blitzartig zur vordersten Front, an der die Mathosianer verzweifelt versuchten, ihr Unglück abzuwenden.

An der Frontlinie angelangt, beschwor der junge Mann in wenigen Sekunden explodierende Magmarisse herauf, eine Zauberformel, für die seine elfischen Lehrer Minuten gebraucht hätten. Weißglühende Flammen schossen aus seinen Fingerkuppen hervor, die von den Legionären nichts als verkohlte Brocken übrig ließen, die in alle Richtungen davonstoben. Der Siegeszug der Legionäre verwandelte sich jäh in eine Niederlage.

Als Phynnious' Schulter von einem Pfeil durchbohrt wurde, half ihm der Schmerz dabei, sich noch stärker zu konzentrieren. Der besessene Anführer der Sturmlegion kam auf ihn zu und zielte mit einem zweiten Pfeil auf das Herz des Magiers, doch Phynnious stieß einen Schrei aus, der von flammenden Hitzewellen begleitet wurde, in denen der Pfeil des Angreifers verbrannte. Mit gezogenem Schwert bahnte sich sich der General einen Weg durch die Flammen, bis er zwei Schritte vor Phynnious stehenblieb – als eine Statue aus fester Asche.

Phynnious Lachen ließ die Asche mit dem Nordwind davonwehen und seine Stammesangehörigen stürzten sich brüllend auf die flüchtende Sturmlegion. Da ließ sich aus den Wolken eine Stimme vernehmen: „Ich werde Dich töten, kleiner Magier.”

Jahre später, als Phynnious den Schlussstein an Crucias Gefängniszelle setzte, höhnte er „Weißt Du noch, was Du mir versprochen hast?”, und brach in ein lautes rauchiges Lachen aus, das an ein knisterndes Freudenfeuer erinnerte.









Bisher gibt es noch keine Kommentare




Kommentar verfassen:


NAME*: (KEiNE URL/DOMAiN)

EMAiL*: (WiRD NiCHT ANGEZEiGT)

EiGENE HOMEPAGE: (OPTiONAL)

TWiTTERNAME: (OPTiONAL)


DEiN KOMMENTAR*:
                           


BEi WEiTEREN KOMMENTAREN ZU DiESEM ARTiKEL BENACHRiCHTiGEN?
 JA, PER EMAiL.
 JA, PER TWiTTER - DiREKTNACHRiCHT
Du musst @PRESSAKEY auf Twitter folgen, damit wir dir Direktnachrichten senden können.


ANTiSPAM*: 
(entfällt bei Registrierung)





     


* = PLiCHTFELDER