Rift: Planes of Telara - Magier
Beherrscher (Dominator)
Geschrieben von Kithaitaa am 5. Februar 2011 um 10:06


Der Beherrscher ist ein Unterstützungs-Magier, der seine Gegner so in Angst und Schrecken versetzt, dass sie handlungsunfähig und -unwillig werden. Diejenigen, die dennoch den Mut aufbringen, einen Beherrscher anzugreifen, sind magischen Schilden ausgeliefert, welche die Wucht ihrer eigenen Hiebe auf sie zurücklenken.

Stärken
Durch ihre Fähigkeit, ins Bewusstsein ihrer Feinde einzudringen und sie abzulenken, sind Beherrscher das Verderben eines jeden Zauberwirkers, vor allem der Heiler. Beherrscher sind außerdem Meister darin, feindliche Truppen in heilloses Chaos zu stürzen, sodass die völlig verängstigten, versprengten Kämpfer ein leichtes Opfer für die Verbündeten des Magiers werden.


Schwächen
Wie so viele, die sich an Terror ergötzen, sind Beherrscher im Grunde genommen Schwächlinge, auf den Schutz ihrer Verbündeten angewiesen, damit sie nicht der Zorn ihrer Gepeinigten trifft.




Fertigkeiten im Seelenplaner anzeigen



Beherrscher Hintergrund
Nyx war bei den Kelari sehr beliebt. Die wunderschöne junge Frau war mit Heliod verlobt, der zum Hohepriester bestimmt war. In einem Land, in dem Unbarmherzigkeit als Tugend galt, war Nyx für ihre Liebenswürdigkeit bekannt. Die Eichhörnchen in den Bäumen und die Vögel in den Lüften folgten dem Ruf ihrer klangvollen Stimme und ließen sich auf ihrer Schulter nieder.

Als Nyx eines Abends von einer kleinen Waldlichtung zurückkehrte, fand sie in ihrer reichgeschmückten Kammer einen Abgründigen Zauberer vor, der ihr mit gezücktem Messer auflauerte.

"Euer Schicksal ist besiegelt!" Dem gesichtslosen Kultisten blieb seine Drohung im Halse stecken und der Mann schrumpfte immer weiter zusammen, bis nur noch ein Eichhörnchen übrigblieb, das kopflos im Kreis herumlief. Nyx summte eine liebliche Melodie und rief das Tier zu sich. Sie steckte es in einen Käfig und versenkte ihn ohne mit der Wimper zu zucken in einer Zisterne. Ihr Gesang übertönte das angsterfüllte Quieken des Tieres und und als es sich nicht mehr muckste, warf sie den Kadaver aus dem Fenster.

Die Wasserkultisten sind da. Wieder einmal. "Wie ärgerlich!", dachte Nyx. "Wie oft muss ich mich denn noch mit diesen Leuten herumschlagen?"

"Oh, Heliod!", rief sie mit freundlicher Stimme, die Hand auf dem juwelenbesetzten Ritualdolch an ihrer Hüfte. "Ich glaube, wir werden bald Besuch bekommen!" Sie öffnete die Tür zum Salon, um nachzusehen, ob er sich in tiefer Meditation befand.

Stattdessen fand sie weitere Abgründigen-Kultisten vor, die Masken aus der Haut ihrer Opfer trugen. Der Lange mit dem Schwert war dabei, ihren Heliod für ihre dämonischen Rituale zu zerstückeln, während die anderen überall im Raum blasphemische Symbole hinterließen.

"Wie schön, dass Ihr Euch hier schon wie zu Hause fühlt." Ihr aufgesetztes Lächeln verriet keinerlei Regung. "Aber Ihr müsst doch gewiss recht müde sein." Eine kurze Handbewegung, und die Kultisten wurden von unendlicher Müdigkeit übermannt. Nyx' Freundlichkeit löste sich auf als sich die Atmosphäre zusehends verdunkelte. "Und jetzt muss ich mir wegen Euch auch noch einen neuen Ehemann heranziehen", sagte Nyx, bevor sie in den Schatten an den Wänden verschwand.

Aber im Hause von Nyx wurden sie von einer wahnsinningen Pein dermaßen überwältigt, dass sie kopflos herumrannten, sich imaginäre Insekten vom Gesicht zu kratzen versuchten und jegliche Erinnerung daran verloren, wer sie eigentlich waren. Schließlich gingen sie in völliger Paranoia aufeinander los. Und die Blutspritzer löschten ihre eigenen blasphemischen Symbole aus.

Nyx wandte sich und musterte den Anführer, der gerade noch genügend Kraft hatte, aufrecht zu stehen. "Hexe!", brüllte er, "Akylios wird niemals Euresgleichen in die Hände fallen!" Ein Blitz von unermesslicher Energie zischte durch die Luft auf sie zu ... und wurde von Nyx' magischem Schild direkt auf den Angreifer zurückgeschleudert. Was auch immer für ein Zauber abgewehrt wurde, war auf jeden Fall äußerst schmerzhaft.

"Euer Kultisten-Gerede langweilt mich." Und mit einem Ruck zog Nyx die Magie aus dem Zauberer wieder heraus, durch seinen Mund und seine Nase, durch seine Tränenkanäle und seine Poren. Sein Körper sank auf dem Haufen seiner toten Schergen leblos in sich zusammen.

Nyx warf ihrem Spiegelbild einen prüfenden Blick zu und sagte herausfordernd: "Tja ... Dann muss ich wohl diesem Akyli-Kerl mal zeigen, dass mit mir nicht zu spaßen ist."









Bisher gibt es noch keine Kommentare




Kommentar verfassen:


NAME*:

EMAiL*: (WiRD NiCHT ANGEZEiGT)

EiGENE HOMEPAGE: (OPTiONAL)

TWiTTERNAME: (OPTiONAL)


DEiN KOMMENTAR*:
                           


BEi WEiTEREN KOMMENTAREN ZU DiESEM ARTiKEL BENACHRiCHTiGEN?
 JA, PER EMAiL.
 JA, PER TWiTTER - DiREKTNACHRiCHT
Du musst PRESSAKEY auf Twitter folgen, damit wir dir Direktnachrichten senden können.


ANTiSPAM*: 
(entfällt bei Registrierung)





     


* = PLiCHTFELDER