Rift: Planes of Telara - Die Völker
Mathosianer
Geschrieben von Kithaitaa am 5. Februar 2011 um 10:08



Ehre, Glauben und Pflicht sind die heiligen Grundsätze der starken Mathosianer-Menschen, die einst im bergigen Hochland des Nordens herrschten. Mathosianer würdigen vor allem Stärke, harte Arbeit und den Schwur eines Mannes, außer vielleicht noch Loyalität. Die Hingabe zu diesen Tugenden trug dazu bei, dass Mathosia eines der prächtigsten Reiche auf Telara wurde, obwohl es ganz ärmlich begann. Ironischerweise waren es gerade diese Tugenden, die schließlich ihren Untergang bedeuteten.

Als die Menschheit zum ersten Mal in den großen Wäldern von Tavra, der Heimat der Hochelfen, auftauchten, waren viele überrascht. Am Anfang waren die Menschen nur wilde Kreaturen, die scheinbar auf Nahrungssuche in losen Klans durch die Wälder zogen und weder Sprache noch Intelligenz zu haben schienen. Die Hochelfen nahmen sich ihrer an und kümmerten sich freundlich um sie, so wie sie es mit allen Wesen taten.

Tatsächlich wurden die Menschen im Gegensatz zu vielen anderen Völkern auf Telara durch die Zusammenarbeit aller Götter geschaffen. Diese Herkunft erklärt vielleicht den steilen Aufstieg der Menschen von Wilden zu Herrschern der Welt. Die Menschen waren erstaunlich anpassungsfähig und kernbegierig. Sie blühten auf, lernten Sprachen, Magie und die Lehren der Zivilisation.




Für die sehr lang lebenden Hochelfen schien es, als würden die Menschen über Nacht zivilisiert. Die Hochelfen konnten nur schwer akzeptieren, dass die Menschen anders waren, als sie anfangs zu sein schienen, aber mit der Zeit entwickelten sie eine enge Beziehung mit den entstehenden Stämmen.

Als die Anzahl und der Entwicklungsstand der Menschen immer weiter zunahm, verließen viele die Wälder, um entfernte Länder zu entdecken und sich dort niederzulassen. Doch ein vorausschauender Stamm entschied sich, noch viele Generationen zu bleiben und lernte die Philosophie, die Musik und die Lehren der Gesetze von ihren erleuchteten Nachbarn, den Elfen. Schließlich zog auch dieser Stamm aus den Wäldern fort und gründete eines der größten Reiche, das Telara je gesehen hatte: die Mathosianer.

Jahrhunderte lebten sie in Wohlstand und waren der langen Erbenlinie der Könige treu, die von Tored Mathos abstammten. Aber die Liebe zur Pflicht und die Treue zur Krone des Mathosianischen Volkes wurde irgendwann von einer verderbten Institution ausgenutzt, dem Endlosgericht.

Als König Jostir der Alte unter mysteriösen Umständen starb, wurden seine zwei Söhne, die Zwillingsbrüder Aedraxis und Zareph, so manipuliert, dass es zu einem brutalen und schrecklichen Bürgerkrieg kam: dem Schattenkrieg. Während Schlachten zwischen Zauberern und Kriegern des Königs im Norden von Telara tobten, griff der ältere Bruder Aedraxis auf gefürchtete Magie zurück. Seine Taten zerbrachen den magischen Schutz um Telara, die Todesebene zog über das Land und verwandelte Aedraxis in einen untoten König des Schreckens. Der Großteil des Mathosianischen Heimatlandes wurde dabei durch eine magische Katastrophe namens "Schatten" zerstört.




Die Anhänger von Zareph, dem jüngeren Bruder, flohen vor der Katastrophe und gründeten mit diesem als Anführer die wunderbare Stadt Port Scion. Aber viele andere Mathosianer folgten in Treue zu ihrem Schwur und der Pflicht zur Königstreue ihrem neu gekrönten Lehnsherrn Aedraxis Mathos nach Norden. Sie dienen nun dem unausprechbar Bösen, das alle Herzen der Telaraner verdunkelt.









Bisher gibt es noch keine Kommentare




Kommentar verfassen:


NAME*:

EMAiL*: (WiRD NiCHT ANGEZEiGT)

EiGENE HOMEPAGE: (OPTiONAL)

TWiTTERNAME: (OPTiONAL)


DEiN KOMMENTAR*:
                           


BEi WEiTEREN KOMMENTAREN ZU DiESEM ARTiKEL BENACHRiCHTiGEN?
 JA, PER EMAiL.
 JA, PER TWiTTER - DiREKTNACHRiCHT
Du musst PRESSAKEY auf Twitter folgen, damit wir dir Direktnachrichten senden können.


ANTiSPAM*: 
(entfällt bei Registrierung)





     


* = PLiCHTFELDER