Rift: Planes of Telara - Die Zonen
Meridian
Geschrieben von Kithaitaa am 5. Februar 2011 um 10:12



Willkommen in Meridian, Skeptiker. Hinter diesen ehrwürdigen Mauern, hoch oben auf den Türmen der Weisen erwartet Euch Erleuchtung. Ich bin Orphiel Farwind. Leider habe ich nicht die Zeit Euch alles persönlich zeigen, aber ich möchte Euch von einigen Wundern dieser Stadt berichten. Ich schätze interessierte Fragen, aber bitte spart sie Euch für später auf. Wie Ihr vielleicht schon bemerkt habt, haben Flüchtlinge von den Kelari-Inseln ihr Lager am Fuße der Großen Treppe aufgeschlagen. Oh, Ihr müsst die Kelari-Elfen nicht fürchten. Sie sind sehr gelehrige, wenngleich etwas vermessene Leute und willkommene Gäste und Verbündete.

Von diesen Stufen aus genießt Ihr einen prächtigen Ausblick auf das majestätische Meridian. Seit den Zeiten der Eth-Stadtstaaten hat Telara keine solch trügerisch robuste Mauern aus poliertem Sandstein nicht mehr in Telara bewundert werden. Die aufragenden Türme mit ihren rotierenden Apparaturen, die üppigen Arabesken an den Mauern... Man fühlt sich beinah in die Zeiten des Reiches der Eth zurückversetzt! Wenn Ihr aufmerksam lauscht, könnt Ihr sogar die Gesänge der Zaubererkönige hören.




Dem Fortschritt auf der Spur
Unsere aufregendsten Experimente finden im ersten Hof statt. Dort betreiben wir die verloren geglaubte Kunst der Technomagie. Mithilfe der Quellsteine und ihrer mächtigen Energie wäre es möglich, die Rifts in Telara zu schließen und die Bevölkerung in Frieden und Luxus leben zu lassen - wenn nur die Wächters sich nicht ständig einmischen würden.

Aber achtet bei einem Besuch des Hofs auf hinterhältige Wasserelementare. Meridian wurde auf einem ehemaligen Nest der Abyssale erbaut. Aus diesem Grund können bei fehlgeschlagenen Experimenten mitunter Akylios' widerwärtige Geschöpfe freigesetzt werden. Fortschritt birgt eben Risiken. Aber die Gelehrten verstehen es normalerweise, diese Kreaturen zu bannen, bevor sie ihre Instrumente erneut kalibrieren müssen.

Im zweiten Hof befindet sich unser Hauptportal, mit dessen Hilfe Ihr zu jedem anderen Portal in Telara reisen könnt, das Ihr vorher entdeckt habt. Nur Aszendenten dürfen es nutzen, insofern neide ich Euch seine Nutzung. Versucht die Sterblichen davor zu warnen - sie verlieren nur ihre Gesundheit bei dem Versuch.


Lehre, Handel und militärische Stärke
Ihr solltet unbedingt unser militärisches Hauptquartier im Befehlszentrum aufsuchen. Dort könnt Ihr unsere Strategiekarten einsehen oder mit einem der Abgesandten über unsere verschiedenen Konflikte mit den Wächters sprechen. Sie wären mehr als glücklich, Euch an die Kriegsfront schicken zu dürfen. Und, ja, auch Asha Catari verbringt ihre Zeit im Befehlszentrum. Sie wird es bemerken, wenn Ihr sie anstarrt.

Auf der anderen Seite des Hofes befindet sich die Manufaktur, in der wir unseren Handwerkskünsten nachgehen. Viele der brillanten Erfinder im ersten Hof begannen ihre großartigen Karrieren mit harter Arbeit in einer der Werkstätten.

Gleich hinter der Manufaktur findet Ihr die Akademie für Planare Studien. Dort seht Ihr das fortschrittlichste mechanische Kosmosmodell von ganz Telara. In der Mitte seht Ihr Telara, um das sich die verschiedenen Ebenen drehen. Das Studium der Anordnung der Ebenen ist ungemein wichtig, um eines Tages ihre Kräfte eindämmen oder gar beherrschen zu können.

Die Verbindung zwischen Befehlszentrum und Manufaktur bildet die Innenpromenade, auf der die Händler Meridians ihren Basar betreiben. Vergesst aber nicht, dass Meridian kein schmutziges Wächter-Nest ist und unsere Händler wahrhaft mysteriöse Wunder feilbieten. Ihr solltet Sparky, dem Heiltrunk-Apparat, unbedingt Eure Aufmerksamkeit schenken.




Der Turm der Visionäre
Schlussendlich gelangt ihr in das, was meine Kollegen großzügig "Orphiels Turm" genannt haben. Dieser große Turm symbolisiert nichts weniger als die Überlegenheit der Skeptikers in Telara. Wie ihr an Eurem kurzen Atem bemerken solltet, steigt die Stadt immer weiter gen Himmel - genau wie auch wir Skeptikers nach den Höhen von Macht und Neuem streben. Um Euch zu Atem kommen zu lassen, könnt Ihr mittels eines Kurzstrecken-Teleporters auf den Turm gelangen.

Im ersten Stockwerk des Teleporters wartet der Mann ohne Gesicht auf Euch. Ich bin mir sicher, dass er unter seiner konturlosen Maske sehr wohl über ein Gesicht verfügt, aber kein Sterblicher soll es je sehen. Er dient den Aszendenten, die sich in den Kampf gegen die teuflischen Drachenkulte begeben, als Kontaktperson. Ihr werdet ihn also wohl noch häufiger sprechen. Versucht, im Gespräch mit ihm die Höflichkeit zu wahren: Diese Hörner sind echt und seine Zeit unter den Abyssalen hat ihn etwas reizbar und sprunghaft werden lassen.

Das zweite Stockwerk ist das Reich der Magier, wo unsere Arkanisten im Namen des Fortschritts neue Zauber entwickeln. Die Geistlichen tätigen ihre Händel mit freundlich gesonnenen Geistern im dritten Stock und darüber wiederum üben sich die Schurken in den Künsten der Tarnung und der... Neutralisierung. Die Turmspitze schließlich bildet mein Studierzimmer.

Oh! Tut mir leid, es bleibt mir doch keine Zeit mehr für Eure Fragen. Aber Ihr könnt mich jederzeit gern in meinem Turmzimmer besuchen und den herrlichen Ausblick über Meridian genießen. Von dort aus sehen selbst die anderen Türme klein aus.

Ganz Telara liegt vor den Skeptikern. Ihr müsst nur hinausgehen und es Euch nehmen.











Bisher gibt es noch keine Kommentare




Kommentar verfassen:


NAME*: (KEiNE URL/DOMAiN)

EMAiL*: (WiRD NiCHT ANGEZEiGT)

EiGENE HOMEPAGE: (OPTiONAL)

TWiTTERNAME: (OPTiONAL)


DEiN KOMMENTAR*:
                           


BEi WEiTEREN KOMMENTAREN ZU DiESEM ARTiKEL BENACHRiCHTiGEN?
 JA, PER EMAiL.
 JA, PER TWiTTER - DiREKTNACHRiCHT
Du musst @PRESSAKEY auf Twitter folgen, damit wir dir Direktnachrichten senden können.


ANTiSPAM*: 
(entfällt bei Registrierung)





     


* = PLiCHTFELDER