Genre:Puzzle  
Entwickler:Sega  Publisher: Sega
Plattform(en):3DS

Release:13.01.2012

Jetzt kaufen:Amazon.de







Crush3D - Review

Danny wandelt zwischen den Dimensionen - und wir rätseln mit ihm!

Geschrieben von Tim am 9. Februar 2012 um 21:27 Uhr


Eigentlich ist es ja schade. Wie schon damals das Original für die PlayStation Portable scheint auch das neue Crush 3D für den Nintendo 3DS auf niemandes Radar gewesen zu sein, als es Mitte Januar in die Läden kam. Denn der Titel ist alles andere als ein gewöhnliches Puzzlespiel, wie man es schon in x-tausend Varianten kennt. Crush bietet ein frisches und unverbrauchtes Konzept, das auf dem 3DS dank der zusätzlichen Tiefe durch die dritte Dimension noch eine ganze Ecke interessanter wird. Ich habe mir den Titel genauer angeschaut, mich durch über 40 Rätsel gecrushed und in meiner Review zusammengefasst, warum das Spiel definitiv einen Blick wert ist.

Das Grundprinzip ist eigentlich schnell erklärt und auch die Story ist in wenigen Sätzen abgehandelt. Unsere Hauptfigur heißt Danny und ist, nunja ... nennen wir ihn einfach das Versuchskaninchen eines durchgeknallten Professors. Dieser schickt ihn mithilfe seiner neuesten Maschine zunächst in einen "Proberaum" und anschließend in seinen eigenen Verstand, aus dem er nur wieder entkommen kann, wenn er sämtliche Rätsel löst und alle Ausgänge öffnet. Es dürfte den meisten sicher schon klar geworden sein: Crush 3D legt wenig Wert auf eine spannende Geschichte und erzählt nur eine kleine, nette, aber belanglose Rahmenhandlung. Im Mittelpunkt stehen die mehrdimensionalen und vielschichtigen Puzzles, die nur mithilfe des "Crushens" lösbar sind. Klingt kompliziert? Keine Angst: Crush 3D ist schnell verstanden. Es stellt einen allerdings auch vor ungeahnte Herausforderungen.




Warum ist der Ausgang nicht ausgeschrieben? Und was sollen diese Kugeln?

Das Grundprinzip eines jeden Levels lautet: Sammle so viele Kugeln, bis sich der Ausgang öffnet. Anschließend begibst du dich dorthin und beendest das Level -im Optimalfall noch zu 100% abgeschlossen. In der Theorie klingt das verdammt simpel und eigentlich auch überhaupt nicht spannend, allerdings gestaltet sich das Gameplay alles andere als gewöhnlich und unspektakulär. Man startet in einer dreidimensionalen Umgebung, die sich aus Würfeln, Wänden und allerlei anderen Dingen zusammensetzt, und sammelt zunächst mal alles ein, was einem eben so über den Weg läuft. Nach kurzer Zeit jedoch steht man vor einem Hindernis und weiß nicht weiter - also müssen wir uns eine Lösung ausdenken! Das funktioniert über das sogenannte "Crushen", was dem Spiel auch seinen Namen verleiht. Wir richten die Kamera so aus, dass wir im Hintergrund eine andere Plattform auf unserer Höhe sehen und klicken auf die linke Schultertaste des Nintendo 3DS. Was dann passiert, lässt sich in Worten nur schwer beschreiben - es ist, als würdet ihr aus dem Vordergrund ein Foto schießen und das gesamte Level inklusive Danny auf eine zweidimensionale Flächer klatschen, auf der man dann wie in einem Sidescroller nach links und rechts weiterlaufen kann. Das Crushen an sich ist nicht schwer. Die eigentliche Herausforderung ist es, den richtigen Winkel zu finden, da man aus fünf verschiedenen Perspektiven wählen kann - diese sind die vier Himmelsrichtungen sowie die Ansicht von oben.

Damit das Spielgeschehen auf Dauer nicht völlig eintönig wird, haben die Entwickler in späteren Levels ein paar Hindernisse hineingepackt, welche euch das Leben noch einmal schwerer machen sollen. Dazu gehören herumkrabbelnde Insekten, welche Danny umbringen - das lassen wir nicht zu, also zermatschen wir sie mit Blöcken, indem wir "vertikale crushen" - dadurch werden Decken quasi an den Boden gedrückt. Außerdem warten Kugeln, die man durch die Gegend rollen kann, sowie noch etwas später ein paar Schalterrätsel und sich bewegende Plattformen. Die Grundstruktur der meisten Rätsel wirkt jedoch in vielen Fällen recht ähnlich und insgesamt wären ein paar mehr kreative Ideen sicher nicht schlecht gewesen. Mit etwas mehr als 40 Puzzles ist der Umfang nicht riesengroß, aber ausreichend für einige Stunden Spielspaß, zumal man jedes Level noch in einem Spezialmodus spielen kann. Darüber hinaus warten auch noch ein paar sammelbare Gegenstände und zusätzliche Klamotten für Protagonist Danny. Einen Multiplayermodus gibt es nicht - ihr müsst also alleine puzzlen und könnt nicht gemeinsam agieren. Zur Technik gibt es nicht allzu viel zu sagen: Crush 3D sieht grafisch solide aus, bietet aber nur recht wenig optische Abwechslung. Positiv hervorzuheben ist der gelungene 3D-Effekt, der besonders gut zur Geltung kommt. Die Musik ist dagegen nicht der Rede wert.









Tim schrieb am 9. Februar 2012
Crush 3D ist clever designt, innovativ, frisch und unverbraucht und für Puzzlefans ein echter Geheimtipp. Daher ist es wirklich schade, dass das Spiel so unter das Radar der meisten 3DS-Besitzer und Zocker im Generellen geraten ist - schon das PSP-Original war ja damals nicht gerade erfolgreich. Ich wünsche mir allerdings, dass wenigstens ein paar Leute zugreifen, sodass der Titel kein kompletter Flop geworden ist. Denn Crush 3D ist ein Spiel, das sich zu spielen lohnt: Es verdreht Perspektiven und öffnet neue Dimensionen - nicht nur wegen dem titelgebenden 3D-Effekt des Nintendo 3DS, sondern vor allem wegen seiner spielerischen Finesse. Dazu kommt ein komplexes Leveldesign, das voller Herausforderungen steckt, sowie eine ausgeprägte Suchtgefahr, sobald man sich einmal richtig darauf eingelassen hat. Schade ist allerdings, dass die Grafik und Musik ziemlich belanglos geworden sind, obwohl die Präsentation im Gesamtpaket zu gefallen weiß. Auch ein paar mehr Rätsel wären wünschenswert gewesen und gerade gegen Ende hätte ich mir ein wenig mehr Kreativität erhofft, weil man irgendwann in Routine verfällt - Schalterrätsel sind nicht gerade das Gelbe vom Ei. Was übrig bleibt, ist ein kleines, aber feines Puzzlespiel, das sich erfrischend anders spielt und trotz kleiner Mängel von jedem Interessenten einmal ausprobiert werden sollte.

Auf Knopfdruck zwischen den Dimensionen zu wechseln ist ein überraschend frisches Spielprinzip, das in Crush 3D sehr schön umgesetzt wurde. Es fehlen lediglich ein ansprechenderes Grafik- und Musikgerüst sowie ein paar Neuerungen - und Werbung!


Besonders gut finde ich ...
  • unverbrauchtes Puzzle-Spielprinzip
  • clevere & coole Dimensionswechsel
  • recht anspruchsvolles Rätseldesign
  • insgesamt gelungene Präsentation
  • guter und hilfreicher 3D-Effekt


Nicht so optimal ...
  • grafisch und musikalisch belanglos
  • Handlung ist nicht der Rede wert
  • kaum Neuerungen zum Originalspiel

 Testsystem:  3DS
 Weitere Reviews von Tim anzeigen




Weitere News, Artikel & Videos zu Crush3D:






Bisher gibt es noch keine Kommentare




Kommentar verfassen:


NAME*: (KEiNE URL/DOMAiN)

EMAiL*: (WiRD NiCHT ANGEZEiGT)

EiGENE HOMEPAGE: (OPTiONAL)

TWiTTERNAME: (OPTiONAL)


DEiN KOMMENTAR*:
                           


BEi WEiTEREN KOMMENTAREN ZU DiESEM ARTiKEL BENACHRiCHTiGEN?
 JA, PER EMAiL.
 JA, PER TWiTTER - DiREKTNACHRiCHT
Du musst @PRESSAKEY auf Twitter folgen, damit wir dir Direktnachrichten senden können.


ANTiSPAM*: 
(entfällt bei Registrierung)





     


* = PLiCHTFELDER