Genre: Partygame  
Entwickler: NDCube  Publisher: Nintendo
Plattform(en):  Wii

Release: 02.03.2012
Jetzt kaufen: Amazon.de

Community: 1 User hat es.



 





Mario Party 9 - Review

Nach fünf Jahren kehrt Mario Party zurück! Gelingt das Redesign?

Geschrieben von Tim am 16. April 2012 um 20:07 Uhr


Lange, sogar sehr lange hat sich Nintendo damit Zeit gelassen, seine älteste und wohl auch beliebteste Minispielsammlung wieder ans Tageslicht zu bringen - das letzte Mario Party ist immerhin schon ganze fünf Jahre alt. Zwar ist Mario Party 9 bereits vor einigen Wochen erschienen, das hält mich aber nicht davon ab, euch noch eine verspätete Review reinzuhauen, in der ich mich dem neuesten Brettspiel-Abenteuer von Mario, Yoshi & Co. widme. Immerhin ist es auch eines der letzten Spiele, die überhaupt noch für die Wii erscheinen bzw. erschienen sind, und gerade dann will man ja kein halbwegs interessantes übergehen. Und auch wenn man es nicht glauben mag: Nintendo hat mit Mario Party 9 das bisher beste Mario Party abgeliefert! Warum, weshalb, wieso?

Wie läuft Mario Party normalerweise ab? Richtig: Bis zu vier Spieler würfeln, einer nach dem anderen, bewegen sich die entsprechenden Zahlen auf dem Spielbrett vor oder zurück, landen auf Minispiel-, Ereignis- oder sonstigen Feldern und am Ende einer jeden Runde wartet ein kunterbuntes Minispiel, in dem entweder zwei gegen zwei antreten oder einer gegen drei oder jeder sein eigenes Ding durchziehen muss. Das war einmal Mario Party - so auch Teil 8. Aber in Mario Party 9 läuft das Geschehen plötzlich anders ab: Alle vier Spieler sitzen in einem Gefährt und wenn einer würfelt, bewegen sich alle! An bestimmten Stellen der geradezu linearen Spielfelder warten Bosskämpfe! Die Powersterne, die man bisher immer teuer einkaufen musste, sind ebenso wie die Münzen verschwunden - stattdessen sammelt man Ministerne oder gar Bananen (!). Was ist da nur passiert?




Wo sind die Minispiele hin, die Münzen, die Sterne? Und was soll das Fahrzeug?

Keie Angst, selbst wenn es nicht so aussehen mag, steckt unter der Oberfläche immer noch verdammt viel Mario Party mit allem, was die Reihe bisher auszeichnete. Ihr findet über 80 unterschiedliche Minispiele und einen Riesenspaß bei einer Party-Runde mit bis zu drei Freunden - es ist alles dabei, was man an Mario Party kennt und liebt. Das optische und spielerische Redesign führt jedoch unweigerlich dazu, dass einige alte Zöpfe abgeschnitten wurden, die ich während der Spielzeit aber nie vermisst habe. Es ist nämlich eine coole Idee, dass alle Spieler plötzlich in einem Gefährt sitzen, auch wenn es auf den ersten Blick komisch aussehen mag. Denn dadurch gewinnt das Spiel an Dynamik und auch die Spielbretter haben allerlei Besonderheiten zu bieten, die nur durch das gemeinsame Bewegen zum Zug kommen. So wird man beispielsweise von Geistern oder Haien verfolgt, die sich drei Felder pro Zug bewegen - und der Spielführer, der es nicht mehr schafft, dem Jäger zu entkommen, verliert einfach mal so die Hälfte aller gesammelten Ministerne. Das bedeutet natürlich auch, dass sich das Spiel verdammt schnell drehen kann, und so kann es auch zwei Felder vor dem Endboss noch passieren, dass der letzte plötzlich an die Stelle des ersten tritt. Frust, Leid und Schadenfreude waren schon immer Teil von Mario Party und in Teil 9 wird das noch ausgebaut! Wer daheim mit drei Freunden spielt, wird viel lachen ...

Daheim? Ja, richtig gehört! Wie auch in sämtlichen Mario-Party-Spielen davor verzichtet Nintendo mal wieder auf einen Online-Multiplayer. Was für manche Spielemagazine ein Grund ist, Teil 9 massiv abzuwerten, ist für mich ehrlich gesagt absolut egal. Mal ehrlich: Habt ihr bei einem Mario Party jemals das Verlangen verspürt, über das Internet mit irgendwelchen Fremden zu spielen? Wahrscheinlich nicht, denn das ist ungefähr genau so spannend wie eine Runde im Partymodus gegen die KI. Die macht ihren Job zwar ganz solide (auch wenn sie sich ab und zu sehr dämlich anstellt), aber es kommt nie der gleiche Spaß auf, wie wenn man seine Mitspieler neben sich vor dem Fernseher hat. Und auch der Einzelspielermodus ist überflüssig wie ein Kropf - muss leider aber gespielt werden, wenn man die letzte Weltkarte freispiele möchte. Blöd, lässt sich aber nicht vermeiden. Immerhin erhält man andere Boni im Shop, in dem man in normalen Spielen ergatterte Party-Punkte investieren kann. Dort gibt es dann neue Fahrzeuge, Spielbretter, Musikstücke und so weiter zu kaufen - ein netter Anreiz, immer mal wieder eine Runde zu zocken. Apropos Musik: Die Melodien, die im Hintergrund laufen, sind für ein Mario Party erstaunlich catchy und vermitteln die nötige locker-fröhliche Atmosphäre. Die Grafik ist putzig wie immer.





Nintendo sucht den Superstar! Wer stellt sich den 80 Minispielen & Bossen?

Selbstverständlich spielen Minispiele noch immer eine ganz entscheidende Rolle im neuen Mario Party, auch wenn sich das grundlegende Spielprinzip etwas geändert hat. So finden die Wettkämpfe nicht immer am Ende einer jeden Runde statt, sondern dann, wenn der Spielführer ein entsprechendes Feld betritt - meistens verstecken sie sich aber in irgendwelchen Überraschungsboxen quer auf dem Spielfeld. Man könnte nun natürlich denken, dass dieser Fall nicht oft eintritt, aber seid unbesorgt: In einer normalen Party finden in der Regel mindestens zehn Minispiele statt, wobei der Sieger logischerweise wieder eine Menge Ministerne abräumt. Achja: Es gibt wie gesagt keine Münzen mehr, sondern nur noch die erwähnten kleinen Sterne. Einkaufen gehen kann man übrigens auch nicht mehr und die einzelnen Items, die es im Spiel gibt, sind Würfel, die jeweils unterschiedlich zählen - das war's. Die 80 Minispiele sind sehr abwechslungsreich und größtenteils richtig gut, Bewegungssteuerung via Gesten wird nur ganz selten gefordert, weswegen sich MotionPlus sowieso nicht angeboten hätte. Cool sind die neuen Bosskämpfe, von denen es zwei in jeder Party gibt, da man hier nicht nur die besten Minigames serviert bekommt, sondern über mehrere Durchgänge siegen muss, um satte 15 Ministerne mit nach Hause zu nehmen. Mal durch Glück, mal durch Können - es ist eben alles dabei.







Tim schrieb am 16. April 2012
"Hey, Nintendo! Was fällt euch eigentlich ein, mir mein neues Mario Party so umzugestalten, dass ich es spielerisch kaum wiedererkennen kann?" - das mag der eine denken. "Hey, Nintendo! Danke, dass ihr der Serie wieder frischen Wind eingehaucht habt! So macht eine Mario Party wieder richtig Spaß" - das sage ich. Denn auch wenn man Mario Party mit dem neunten Teil wirklich in seinen Grundfesten umstrukturiert hat, schlägt es seine Vorgänger bei weitem, was den reinen Spielspaß angeht. Okay: Hier und da besteht noch technischer Nachholbedarf, ein paar Spielbretter und Spielmodi mehr wären wichtig gewesen und für Solisten ist auch Mario Party 9 so interessant wie ein Discobesuch am Vormittag. Aber generell gefällt mir die neue Ausrichtung der leicht angestaubten Serie richtig gut! Es geht dynamischer, unterhaltsamer, lockerer und vor allem unkomplizierter zur Sache, ohne dass jedoch Langeweile auftritt. Also: Wer eine Wii daheim stehen hat und Lust auf spaßige Abende mit Freunden verspürt, bei denen die Konsole angeschaltet werden soll, darf gerne zugreifen.

Operation Redesign erfolgreich! Mario Party 9 macht vieles anders und einiges neu, ohne dabei jedoch an Spielspaß, Party-Tauglichkeit und Wiederspielwert zu verlieren. In meinen Augen das bisher beste Mario Party - auch wenn hier und da nicht alles perfekt ist.


Besonders gut finde ich ...
  • neuartiger, aber guter Spielablauf
  • putzige Grafik und Präsentation
  • 80 größtenteils coole Minispiele
  • sehr gelungene Bosskampf-Spiele
  • überzeugendes Spielbrett-Design
  • zumeist gestenfreie Steuerung


Nicht so optimal ...
  • insgesamt zu wenige Spielbretter
  • für Einzelspieler ... bescheiden
  • weniger Komplexität als vorher

 Testsystem:  Wii
 Weitere Reviews von Tim anzeigen




Weitere News, Artikel & Videos zu Mario Party 9:






1 Kommentar(e):

 





#1
Geschrieben am 18. April 2012 um 07:57 Uhr

DarkRaziel meint ...

Wie sieht es mit dem Bildverhältnis aus?
Sind es volle 16:9 oder bekommt man hier wieder einen hässlichen Bilderrahmen wie in Teil 8, oder war Nintendo wieder zu Faul es von 4:3 auf 16:9 anzupassen.

Denn ich habe keine Lust ständig in den Einstellung rumzuspielen wie in diesem Video erklärt um die hässlichen blauen Balken weg zu bekommen.

[Externer Link]


          



Kommentar verfassen:


NAME*:

EMAiL*: (WiRD NiCHT ANGEZEiGT)

EiGENE HOMEPAGE: (OPTiONAL)

TWiTTERNAME: (OPTiONAL)


DEiN KOMMENTAR*:
                           


BEi WEiTEREN KOMMENTAREN ZU DiESEM ARTiKEL BENACHRiCHTiGEN?
 JA, PER EMAiL.
 JA, PER TWiTTER - DiREKTNACHRiCHT
Du musst PRESSAKEY auf Twitter folgen, damit wir dir Direktnachrichten senden können.


ANTiSPAM*: 
(entfällt bei Registrierung)





     


* = PLiCHTFELDER