Genre:Rennspiel  
Entwickler:Slightly Mad Studios  Publisher: Electronic Arts
Plattform(en):PC, PS3, Xbox360, PSP

Release:17.09.2009

Jetzt kaufen:Amazon.de | Steam





Need for Speed: Shift - Preview

Ich geb' Gas, ich will Spaß - Wir haben Shift auf den Zahn gefühlt!

Geschrieben von pel.Z am 22. August 2009 um 20:02 Uhr


Wir saßen Donnerstag im EA Business Bereich und haben extra für euch mal einen ausführlicheren Blick auf Need for Speed: Shift geworfen. Zwar besitzt dieser Teil der Serie keinerlei Polizeiverfolgung mehr, dafür aber eine Sabber fördernde Grafik, ein sensationelles Geschwindigkeitsgefühl und viel Abgase. Als kleines Exklusivextra gibt es noch ein brandheißes Video von den Eindrücken unserer kleinen Session!











Wow, das ist aber schnell...
Mittwoch waren Darius und ich schon hinter den Kulissen und haben mit Need for Speed: Shift Producer Jesse Abney gesprochen. Nun bot sich Michi, Haschi und mir die Möglichkeit, im EA Business Bereich selbst Hand anzulegen.

Vor allem Haschbeutel war ja sehr skeptisch, was Need for Speed: Shift angeht und entsprechend mit Vorurteilen gespickt nahm auch er den Controller in die Hand. Doch schon wenige Sekunden später wich der ernste Gesichtsausdruck und machte Platz für ein freudiges Grinsen. Schnell wurde klar - Shift ist nicht nur rasant, sondern auch extrem spaßig.

Das Geschwindigkeitsgefühl ist wirklich sensationell umgesetzt worden. Im Cockpit kann man sich frei umsehen und gerade dann fällt auf, wie schnell man doch teilweise unterwegs ist. Bei sehr hohem Tempo verschwimmt sogar leicht die Sicht am Rand, was noch einiges mehr Adrenalin durch den Körper schießen lässt.

... verdammt schön ...
Das Erste, was einem neben der Geschwindigkeit auffällt, ist die Grafik vom Spiel. Need for Speed: Shift hat hier mit den bunten blinkiblinki Vorgängern fast nichts mehr gemein. Alles wirkt realistischer, weniger knallig und mehr gesetzt. Fast möchte man meinen, dass Spiele wie Forza 3 und GRID hier Pate standen - dennoch hat Shift einen angenehm eigenen Touch. Die Cockpits sind extrem detailliert gestaltet, die Umgebungen prachtvoll und von den Autos war hier noch nicht die Rede. Wer möchte, kann sich alternativ ein HUD mit weiteren Anzeigen einblenden lassen.

Zur Grafik gehören auch wunderschön detaillierte Autos mit realistischen Umgebungsreflektionen. Ebenfalls großartig: EA hat daran gedacht, dass es nicht toll ist, wenn die Sonne immer ins Cockpit scheint. Somit können wir auch die Undercover-Krankheiten vergessen. Die Umgebungen wirken plastisch, wobei mir persönlich die Gebäude bei Racedriver GRID besser gefallen haben. Dort wirkten sie plastischer, während man bei Shift durchaus merkt, dass es nettes Beiwerk ist und der Hauptaugenmerk ganz klar auf den Autos und Rennstrecken liegt. Das ist natürlich nicht so schlecht, denn dafür sehen diese einfach umwerfend aus.

... und überraschend gut!
Schon während der Präsentation mit Jesse Abney war ich hin und weg vom Feeling, welches beim Fahren von Shift aufkommt. Selbst mit einem Xbox Controller vermittelt das Spiel fast das Gefühl, als würde man selbst hinter dem Steuer der Rennboliden sitzen. Dieses Erlebnis hat dann nur noch das Spielen in den Force-Feedback Sitzen und Lenkrad am EA Stand getoppt. Wow, so was hätte ich auch gerne zu Hause!

Dass die meisten Spieler diesen Sitz wohl eher nicht zu Hause haben werden, ist aber dank der wirklich gelungenen Steuerung nicht weiter tragisch. Natürlich bietet Shift auch unterschiedliche Rennmodi. Dazu zählen das normale Rundenrennen, bei dem ihr eine bestimmte Anzahl von Runden als erster beenden müsst. Dann werdet ihr ab und zu per fliegendem Start in ein Rennen geschmissen, bei dem am Ende die schnellste Rundenzeit zählt. In einem anderen Modus fahrt ihr gegen einen einzelnen Kontrahenten und müsst einen Abstand von fünf Sekunden herausfahren um zu gewinnen - fahrt ihr jedoch Schund zusammen und liegt dann selbst fünf Sekunden zurück, verliert ihr.

Wer keine Rennspiele mag, weil er vielleicht nicht der Schnellste ist oder gerne mal die Reifenstapel beim Vornamen kennenlernt, dem sei gesagt, dass es bei Shift nicht nur auf das Gewinnen von Rennen ankommt. Während der Rennen sammelt ihr durch bestimmte Aktionen Punkte, die eure Erfahrung widerspiegeln und den Weg zu neuen Events ebnen. Diese Punkte bekommt ihr für gemeisterte Kurven, Fahren auf der Ideallinie und fehlerfrei gefahrene Runden. Was zudem die Motivation unterstützt ist, dass eure Gegner keineswegs unfehlbar sind. Sie stoßen sich gegenseitig an, kommen von der Ideallinie ab, drehen sich mitten auf der Fahrbahn oder fahren in die Bahnbegrenzung. All das ist toll anzusehen und sieht sehr realistisch aus.

Wer richtig fies sein will, kann seine Konkurrenten auch elegant aus der Bahn schieben - doch aufgepasst. Die KI lernt und je aggressiver ihr fahrt, desto mehr werden euch die Kontrahenten als Bedrohung sehen. Da Bilder aber mehr sagen als tausend Worte, folgt nun das versprochene Preview-Video. Leider mussten wir selbiges mit Musik unterlegen, da die Hintergrundgeräusche mehr als störend und stark übersteuert waren. Vielen Dank hierbei an die "rücksichtsvollen" Kollegen anderer Magazine, die stets meinten, hinter uns laut schreiend durch den ganzen Raum kommunizieren zu müssen.




Zur HD Version






pel.Z schrieb am 22. August 2009
Eieieiei, was hat uns das Spiel begeistert. Man war ja immer hin und her gerissen, ob man das, was EA mit der Need for Speed Serie momentan macht gut finden soll oder nicht. Nach unseren ausführlichen Eindrücken der gamescom kann man ganz klar sagen: Genial!

Auch wenn es nicht mehr viel mit den alten Teilen gemein hat, so kann das Spiel auf ganzer Linie überzeugen und selbst Rennmuffel Haschbeutel aus der Reserve locken und das will doch wirklich etwas heißen.

Sensationelle Grafik, unglaublich realistisches Spielgefühl trotz Controller und dank der Punkte, die man während dem Rennen sammelt, ist ein letzter Platz nicht unbedingt ein Frusterlebnis, da man trotzdem Punkte für den Fahrer sammelt. Die Frage ist nur, wie Abwechslungsreich die Modi im Endeffekt werden und ob sie lange genug unterhalten können, aber wir sind in diesem Punkt sehr zuversichtlich!

Ersteindruck: Auf der Zielgeraden.


 Testsystem:  Xbox360



Haschbeutel schrieb am 22. August 2009
Ok, ich gebe zu - ich habe nicht erwartet, dass Need for Speed mich nochmal irgendwie euphorisch stimmen könnte. Nach meinem Serienhighlight Hot Pursuit 2 und dem guten, aber nichtmehr phänomenalen Most Wanted war die Serie für mich gestorben. Tot. Erledigt. Carbon? Undercover? Pf. Nicht einmal die Demos konnten mich begeistern. Hui, wir haben neue Rauchfeatures - und eine Sonne, die sich mitdreht. Wahnsinn. Als dann die Ankündigung für Shift kam, lag ich sowieso erstmal heulend auf dem Boden.

Jetzt habe ich auf der EA mehrere Stunden Shift zocken können und musste wieder heulen - weil ich unwürdig war, zu erkennen, dass der Titel extrem viel Potential hat. Die Grafik ist absolut großartig, das Gefühl für die Fahrzeuge wirkt realistisch und Frust- und Erfolgsmomente geben sich die Klinke in die Hand. Zum Glück konnten wir in einem etwas abseits liegenden Bereich spielen - sonst hätte mich die nette Standbetreuung nur mit der Brechstange vom Controller lösen können. Die einzigen Bedenken, die ich nun noch habe, ist die Langzeitmotivation bezüglich Streckenvielfalt und Spielmodi. Was ich nämlich etwas vermisse, sind die freien Fahrten in der Stadt - diese sind wegen der "offiziellen" Rennkurse ja folglich nicht mehr möglich. Auch die Spielmodi konnten wir nicht alle antesten, sondern lediglich drei davon.

Aber was solls - ich bin erst einmal froh, dass Shift extrem viel Spaß macht und den geneigten Fan über Undercover und die Gurken davor hinwegtrösten kann. Jetzt fragt sich nur noch, wie lange.

Ersteindruck: Anschnallen und durchstarten!



Besonders gut finde ich ...

    Nicht so optimal ...









      6 Kommentar(e):

       





      #1
      Geschrieben am 22. August 2009 um 20:50 Uhr

      DarkRaziel meint ...

      Wenn ich das Video so anschaue frage ich mich ob Haschbeutel hätte überhaupt fahren dürfen.
      Denn der schwarze Belag ist die Straße      

      Aber jetzt mal zum Spiel: Wenn ich an die letzten NFS Teile denke dreht es sich bei mir im Magen. Doch wenn ich mir so die bewegten Bilder ansehe müsste ich mir neben Forza 3 auch noch diese Autorenngame vormerken.


                
       





      #2
      Geschrieben am 22. August 2009 um 20:56 Uhr

      pel.Z meint ...

      DarkRaziel: Wenn ich an die letzten NFS Teile denke dreht es sich bei mir im Magen. Doch wenn ich mir so die bewegten Bilder ansehe müsste ich mir neben Forza 3 auch noch diese Autorenngame vormerken.


      Oh ja, wichtig wichtig! Bitte Shift nicht mit den anderen Need for Speed Teilen in Verbindung bringen. Zum einen vom Gameplay und zum anderen von der Qualität ist Shift einfach ganz ganz anders. Zum Glück!   


                
       





      #3
      Geschrieben am 22. August 2009 um 21:45 Uhr

      Haschbeutel meint ...

      Zu meiner Verteidigung muss ich sagen dass nicht alle Ausschnitte von mir sind  Wir haben alle drei abwechselnd gespielt  


                
       





      #4
      Geschrieben am 22. August 2009 um 22:50 Uhr

      Tim meint ...

      Tolles Video, tolles Spiel, tolles Team - was will man mehr?   


                
       





      #5
      Geschrieben am 23. August 2009 um 15:53 Uhr

      Kithaitaa meint ...

      Tim: Tolles Video tolles Spiel tolles Team was will man mehr


      Babes. Mehr Babes, auch im Team!  

      Also NFSS ist natürlich kein Need for Speed mehr, das steht auch irgendwo in einem kleinen Ausblickartikel von vor X Monaten, aber ein geiles Game - wie erwartet. Ich lade auch gerade ein Gameplayvideo hoch, mit Motorengeräuschen und so *hust* bei dem neben dem Entwickler Jesse Abney auch pel.Z eine Runde dreht   



                
       





      #6
      Geschrieben am 24. August 2009 um 00:31 Uhr

      DerBene meint ...

      Sehr schöne Vorschau, fasst finde ich gut den ersten Eindruck von dem Spiel zusammen. Mich hat Shift auf der Messe auch positiv überrascht - allerdings erscheint der Titel genau zwischen DIRT2 und Forza 3, vielleicht ein bisschen viel auf einmal für die Rennspielfans. Aber wirklich schön, dass ein Need for Speed auch mal flüssig laufen kann   


                



      Kommentar verfassen:


      NAME*: (KEiNE URL/DOMAiN)

      EMAiL*: (WiRD NiCHT ANGEZEiGT)

      EiGENE HOMEPAGE: (OPTiONAL)

      TWiTTERNAME: (OPTiONAL)


      DEiN KOMMENTAR*:
                                 


      BEi WEiTEREN KOMMENTAREN ZU DiESEM ARTiKEL BENACHRiCHTiGEN?
       JA, PER EMAiL.
       JA, PER TWiTTER - DiREKTNACHRiCHT
      Du musst @PRESSAKEY auf Twitter folgen, damit wir dir Direktnachrichten senden können.


      ANTiSPAM*: 
      (entfällt bei Registrierung)





           


      * = PLiCHTFELDER