Genre: Fighting  
Entwickler: Capcom  Publisher: Capcom
Plattform(en):  PC, PS3, Xbox360, iOS

Release: 20.02.2009
Jetzt kaufen: Amazon.de | Steam

Community: 3 User spielen es. 11 User haben es.



 





Street Fighter IV - Review

Ryu und Ken auf dem iPhone - zwei Finger für ein Halleluja?

Geschrieben von Haschbeutel am 13. März 2010 um 18:09 Uhr


Street Fighter auf dem iPhone. Bitte was? Vor kurzem noch eine Ankündigung mit Bedenken, jetzt schon Realität. Die Mutter aller Prügelspiele hat tatsächlich eine Portierung auf Apples Mobilgeräte bekommen und Capcom war so nett, mir das Spiel zur Verfügung zu stellen, damit ich mit Ryu, Ken & Co mal ordentlich prügeln darf. Bereits nach meiner positiven Andeutung auf Twitter bekam ich skeptische Anfragen, ob so ein Spiel überhaupt auf so ein Gerät portiert gehört. Nun, ob man zugreifen sollte und ob Capcom hier ein kleiner Geniestreich gelungen ist, das steht im ganzen Test. Hadouken!

Ich hasse virtuelle Steuerknüppel. Glaub ich.
Trotz aller Spielevielfalt, die auf Apples Mobilgeräten vorhanden ist, haben fast alle Titel ein Problem. Sobald eine Spielmechanik ein Steuerkreuz und Knöpfe erfordert, versagen die meisten Spiele auf voller Ebene. So intuitiv wie die Touchnavigation auch ist, so unpräzise sind bisher die ganzen simulierten Steuerknüppel-Digipad-Mistdinger. Egal, ob sie unsauber reagieren oder die Befehle nicht schnell genug weitergeleitet werden - irgendwie macht das Spielen solcher Games auf dem iPhone keinen Spaß. Letztes Beispiel war hier eindrucksvoll die mobile Version von Prey, die auf ganzer Ebene versagt hat. Doch auch andere Titel wie Duke Nukem oder diverse Prügelspiele, die sich solch einer Steuerung bedienen, haben mich ein ums andere graue Haar gekostet. Und jetzt will Capcom ausgerechnet Street Fighter IV auf das iPhone packen - mitsamt simuliertem On-Screen Steuerknüppel? Wollt ihr mich nun komplett um meine Haarpracht bringen?





Mehr Abstriche wie beim Frauenarzt
Entsprechend skeptisch nahm ich also gestern mein iPhone zur Hand und startete Street Fighter IV. Capcom Logo, die bekannte und großarige Introsequenz, danach eine Stimme "Streeeeet Fighter FOOUR!". Cool, wie auf der Konsole. Dann begrüßt mich ein Tutorial-Bildschirm, wo ich eine grobe Erklärung vom Handling bekomme. Was mir sofort auffällt - es gab Abstriche bei den Aktionstasten. Wo es im großen Vorbild für jede Schlag- und Tritttaste drei Stärken gab, gibt es jetzt nur noch eine Schlag- und eine Tritttaste. Hinzu kommt ein Button für die Focus-Attack und einer für die EX-Moves. Ich greife an der Stelle etwas vor und erwähne gleich, dass auch die Ultra-Moves und die Grafik hier und da reduziert wurden. Die Kamerafahrten während der Ultra-Moves wurden ganz weggelassen - aus gutem Grund. Denn die Hintergründe sind statische Bitmaps. Das ist in manchen Stages gar nicht tragisch - bei anderen dafür umso mehr. Wenn auf Guiles Flugplatz plötzlich alles steht und sogar das anfeuernde Publikum eingefroren ist, sieht das wenig hübsch aus.

Die schlimmste Kürzung ist allerdings die Kämpferasuwahl. Ryu, Ken, Blanka, Guile, Bison, Dhalsim, Chun-Li und Abel haben es ins Spiel geschafft - den Rest vermisst man schmerzlich. Warum? Keine Ahnung. Wieso Abel? Wer spielt denn bitte mit dem komischen Franzosen? Vor allem Vega und Sagat fehlen mir. Pfui Capcom! Auch der Multiplayer sieht eher Mau aus. Mit einem Freund kann man nur über Bluetooth spielen. Über W-Lan oder gar "richtiges" Onlinespiel ist ein Schlagabtausch nicht möglich. Auch sind die Ladezeiten zwischen den Kämpfen teilweise etwas störend.




Meine Güte, es funktioniert ja doch!
Bevor ich mich in die richtige Action stürze, wage ich mich in den "Dojo", quasi der Challenge-Modus auf den Konsolen. Mit dem Unterschied, dass hier zwar auch Aufgaben erfüllt werden müssen, aber diese sind in einer Art Tutorial verpackt - und das ist erstaunlich gut gelungen; fast sogar besser als auf den großen Vorbildern. Schritt für Schritt wird man mit dem Umgang des virtuellen Steuerknüppels vertraut gemacht und zu meiner Überraschung funktioniert das gut. Verdammt gut! Bereits nach wenigen Sekunden rauscht mein erster Hadouken über den Bildschirm, gefolgt von einem Spin-Kick, Shoryuken und einer weiteren Combo. Nach einigen Minuten merke ich keinen Unterschied mehr zur großen Konsole - ich bin mittendrin in Street Fighter. Sogar Guiles etwas komplexer Ultra (2-Sek. unten-links, unten-rechts, oben-links) geht flüssig von der Hand - den schaffe ich teilweise selbst mit meinem Fight-Stick nicht. Zwar gibt es zuschaltbare Hilfsfunktion mit der man die Super- und Ultra-Moves auch mit einem Fingertip auslösen kann, diese Funktion ist aber eines wahren Kämpfers unwürdig - und auch gar nicht nötig.

Kurz nach meinem Dojo-Besuch stürzte ich mich frisch motiviert in den Tournament-Modus, schnappte mir Ken, eines der beiden verfügbaren Outfits und stürzte mich in den Kampf. Ich konnte und kann es immer noch nicht fassen, wie unglaublich spaßig die folgenden Runden waren. Obwohl die Hintergründe Bitmaps sind, sind die Charaktere detailliert bis in die letzte Haarsträhne. Bei Nahaufnahmen der Charaktere erkennt man kaum Unterschiede zu den großen Konsolen, selbst die Effekte bei Specials oder EX-Moves sind fast ohne Abstriche übernommen worden - dazu schallt noch der großartige Soundtrack aus dem Gerät und ich bin tatäschlich mittendrin im Geschehen. Das schöne: auch komplexere Charaktere wie Bison oder Guile gehen super von der Hand. Ich benötigte mit Bison nur einen Versuch, um meine Slide-Flying Headbutt-Punch Combo zu schaffen. Großartig!

In Kombination mit der wirklich tollen Steuerung, die tatsächlich genau so reagiert, wie es sein soll, ist Street Fighter IV meine neue Messlatte, wenn es darum geht, On-Screen Tasten zu simulieren. Ich bin ehrlichgesagt immernoch baff, doch - Capcom ist hier ein kleiner Geniestreich gelungen. Da verzeihe ich auch vorerst die geringe Kämpferauswahl.






Haschbeutel schrieb am 13. März 2010
Kann mich bitte jemand kneifen? Niemals hätte ich mir träumen lassen, dass mich tatsächlich mal eine simulierte Joysticksteuerung auf dem iPhone begeistern könnte. Titel wie Prey, Duke Nukem und diverse Prügelspiele haben stets eindrucksvoll bewiesen, dass so eine Steuerungsart auf dem iPhone niemals ein Steuerkreuz ersetzen kann. Und jetzt? Jetzt muss ich meine Aussage dank Capcom revidieren und gestehen - es geht doch. Und wie!

Street Fighter IV auf dem iPhone ist von der ersten bis zur letzten Spielminute eine perfekte Portierung von der großen Konsole auf das kleine Gerät. Auch wenn die Steuerung etwas vereinfacht wurde, geht vom eigentlichen Spielgefühl nichts verloren. Blocken, Combos, EX-Movies und Ultras - es geht so einfach von der Hand, als hätte ich meinen Tournament Stick vor mir. Auch grafisch rockt der Titel, die Charaktere sind detailliert bis zur letzten Falte. Da verzeihe ich auch, dass die 3D-Kamera bei den Ultramoves stark reduziert wurde. Weniger verzeihbar sind hingegen die statischen Hintergründe und die geringe Auswahl von lediglich 8 Charakteren. Vor allem meine Lieblinge Sagat und Vega sind nicht dabei. Pfui! Stattdessen bekommt der Spieler Abel spendiert. Wer spielt denn bitte mit Abel? Wenn Capcom die Charaktere hier noch nachliefert (umsonst bitte, und nicht als kostenpflichtiger DLC!) und es schafft, einen brauchbaren Online-Multiplayer einzubauen, dann steht meiner mobilen SF IV Suchtbefriedigung absolut nichts mehr im Wege. Darauf ein mächtiges Shinkuu Tatsumaki Senpuukyaku!


Besonders gut finde ich ...
  • Street Fighter wie man es kennt
  • Großartige On-Screen Steuerung
  • Schöne Grafik
  • Bekannter Soundtrack
  • Tolles Tutorial
  • Bluetooth-Multiplayer
  • Perfekter, gewohnter Spielfluss
  • Replays speicherbar


Nicht so optimal ...
  • Kein Online-Multiplayer
  • Nur 8 Kämpfer
  • Statische Hintergründe
  • Ladezeiten
  • Preis von knapp 8€

 Testsystem:  iOS
 Weitere Reviews von Haschbeutel anzeigen










1 Kommentar(e):

 





#1
Geschrieben am 14. März 2010 um 10:08 Uhr

DarkRaziel meint ...

Ich kann mir nicht vorstellen das gerate dieses Spiel auf dem iPhone funktioniert, denn es lebt gerate von dem Combo Systeme und schnellen Reaktionen.
Und das alles kann nicht funktionieren mit der virtuellen Tastatur.
Dann nur 8 Kämpfer und dann auch noch der hohe Preis.
Nö Capcom so wird das nichts zumal mir schon auf der Konsole das Game nicht zugesagt hat warum soll es hier anders sein.


          



Kommentar verfassen:


NAME*:

EMAiL*: (WiRD NiCHT ANGEZEiGT)

EiGENE HOMEPAGE: (OPTiONAL)

TWiTTERNAME: (OPTiONAL)


DEiN KOMMENTAR*:
                           


BEi WEiTEREN KOMMENTAREN ZU DiESEM ARTiKEL BENACHRiCHTiGEN?
 JA, PER EMAiL.
 JA, PER TWiTTER - DiREKTNACHRiCHT
Du musst PRESSAKEY auf Twitter folgen, damit wir dir Direktnachrichten senden können.


ANTiSPAM*: 
(entfällt bei Registrierung)





     


* = PLiCHTFELDER