Genre:Action-Adventure  
Entwickler:Ninja Theory  Publisher: NamcoBandai Games
Plattform(en):PC, PS3, Xbox360

Release:08.10.2010, 25.10.2013 (PC)

Jetzt kaufen:Amazon.de | Steam







Enslaved - Review

Farbenfrohe Apokalypse - Der Kampf gegen die Maschinen

Geschrieben von Kithaitaa am 14. Oktober 2010 um 20:00 Uhr


Fragen zu Enslaved - Odyssey to the West endeten im Team oder im näheren Gamerumfeld meist mit der gleichen Antwort - kaum jemand hatte es auf dem Zettel, selbst kurz vor Release nicht. Das mag sicherlich an den vielen (Hype-)Games liegen, die uns zum Ende des Jahres wieder vermehrt um die Ohren gehauen werden und der daraus resultierenden Budgetplanung. Vielleicht aber auch an der Demo-Version, die eigentlich nicht viel gezeigt hat und auch eher das typische "Mal abwarten" Gefühl hinterließ. Meinereiner hatte das Spiel von Ninja Theory schon recht lange auf dem Radar und auch die Demo konnte mich nicht abschrecken. Dank eines Testmusters von Namco Bandai hab ich mir das Action-Adventure am Wochenende angeschaut und es durchgespielt. Was euch erwartet und mein Fazit zum Spiel gibt es in der folgenden Review.

Das Spiel startet, wie schon in der Demo gezeigt, mit der Flucht von einem riesigen Sklaven-Raumschiff. Kein Prolog, keine Intro. Ihr werdet direkt ins Geschehen geworfen. Der männliche Part unseres Protagonisten-Duos, gennant Monkey, befindet sich in einem 1-Quadratmeter großen Stahlei, dass offensichtlich als sein Gefängnis dient. Ein Rumpeln und Explosionen deuten auf nichts gutes hin. Durch die Luke kann er eine Frau sehen, die einen Weg aus dem Stahlgefängnis gefunden hat und sich, nach einer kurzen Pause an einem Computer, aus dem Staub macht. Blöde Schnepfe, denkt Monkey sich wohl just in dem Augenblick, als weitere Explosionen die Stahleier unsanft aus den Verankerungen reißen. Aber wie alles im Leben hat auch dieser Umstand eine positive Seite. Denn nun kommt man aus dem Ei heraus und das Abenteuer beginnt.





Ein typischer Montagmorgen

Das erste Kapitel des Spiels dient gleichermaßen als Tutorial und bringt auch die genretypischen und damit schnell in Fleisch und Blut übergehenden Steuerungs- und Kampfmöglichkeiten von Monkey näher. Einfacher Angriff, harter Angriff, Blocken, Ausweichen sowie entsprechende Combos und Extras - alles vorhanden, was man bei einem solchen Titel erwartet. Die ersten Roboter bereiten daher auch keine Probleme und werden kurzerhand aus den Stahllatschen gehauen. Man hüpft ein wenig über Abgründe und klettert an Rohren entlang, um sich den Weg zum vermeintlichen Ausgang des Raumschiffs zu bahnen, während uns ständig ein Alarmsignal auf die Ohren hämmert. Der fliegende Stahlkoloss wird abstürzen, soviel ist klar. Die Frage ist natürlich, ob mit oder ohne uns. Haben wir nach einigen Hüpf- und Kampfeinlagen endlich die letzte Rettungskapsel erreicht, erblicken wir die Frau vom Anfang wieder. Natürlich lässt sie uns nicht rein und Monkey klammert sich daher einfach an der Außenhülle fest ...

Auf der Erdoberfläche aufgeschlagen stellt Monkey fest, dass ihm Trip (der volle Name ist länger, nur habe ich den leider wieder vergessen) ein Sklavenstirnband verpasst hat, mit dem sie ihn unter Kontrolle hat. Stirbt sie, stirbt er. Man hat keine Wahl, es gilt mit der kleinen Rothaarigen in ihr Heimatdorf zurückzukehren, um anschließend von dem lästigen Stirnband befreit zu werden. Das ist der Plan. Was zunächst als eine unfreiwillige Zweckgemeinschaft beginnt, soll sich im späteren Verlauf des Spiels als ein effektives und harmonisches Duo entpuppen. Denn während Monkey mit seinen Muskeln und einem Kampfstab eher der Mann fürs Grobe ist, hat Trip mit ihren technischen Fertigkeiten die ergänzenden Fähigkeiten für ein perfektes Team.


Apokalypse in bunt

Das Umgebungsdesign von Enslaved ist erfrischend anders und passt so gar nicht in die sonst üblicherweise grau-braun gestalteten Videospielvertreter in postapokalyptischen Szenarien. Um uns herum ist alles farbenfroh, bunt und regelrecht lebendig. Obwohl die Gebäude und Brücken am Schauplatz New York zerstört und zerfallen sind, hat sich die Natur ihren Weg durch die Trümmerlandschaft gebahnt und überwuchert somit alles mit einem grünen Teppich - der strahlend blaue Himmel trägt ebenfalls zur harmonisch wirkenden, aber trügerischen Idylle bei. Denn uns wird recht schnell klar, dass Maschinen die Erde übernommen und die Menschheit nahezu ausgerottet haben. Zeitweise erinnern die Biester sowie die Hintergrundstory stark an die fiesen Metallmonster aus dem Film "9" von Tim Burton, den ich an dieser Stelle auch mal kurz erwähnen und empfehlen darf.




Die Roboter sind somit eure Gegner im Spiel und treten in verschiedenen Varianten auf, auch wenn keine großartige Gegnervielfalt geboten wird. Neben dem üblichen Fußvolk dürfen natürlich auch Bossgegner nicht fehlen, bei denen Monkey schon etwas trickreicher ans Werk gehen muss, jedoch werden euch in den 14 Kapiteln des Spiels keine großartigen Herausforderungen oder Inszenierungen im Stil von God of War III erwarten, wenn man mal vom wirklich gut gemachten Endkampf absieht. Monkeys oben angesprochene Palette an Kampftechniken ist überschaubar und somit dürfte es nicht weiter verwundern, wenn ihr stets die gleichen Moves & Combos verwenden werdet. In der gesamten Welt und nach Erlegen von Maschinen sammelt ihr zudem sogenannte Techorbs ein, die ihr bei Trip gegen verschiedene Power-Ups eurer Fertigkeiten eintauschen könnt. Mehr Gesundheit, einen stärkeren Schild, mehr Durchschlagskraft für eure Plasmageschosse, schnellere Gesundheitsregeneration und diverse andere Upgrades stehen hier zur Auswahl und wirken sich auch äußerst positiv aus, daher solltet ihr auch hier und da kleine Umwege und Extra-Erkundungstouren auf euch nehmen, um die Techorbs einzusammeln. Neben den Techorbs gibt es noch Munition (Plasma und Stun) sowie Gesundheitskits und Ampullen als Sammelobjekte.

Ähnlich wie in Resident Evil 5 könnt ihr auch bei Enslaved gewisse Kommandos an eure Partnerin dirigieren - wer war nochmal gleich der Sklave? So kann Trip mit einem Ablenkungsmanöver kurzzeitig die Aufmerksamkeit und somit auch das Feuer auf sich lenken oder diverse Schalter betätigen, wenn ihr das wollt. Im wesentlichen wird sie jedoch die Umgebung mit Hilfe einer mechanischen Libelle scannen und sich durch die Konsolen der Maschinen hacken, damit ihr an euer Ziel gelangt. Im Grunde bietet Enslaved also kaum etwas, was man nicht bereits aus anderen Spielen kennt, insbesondere die Hüpf- und Klettereinlagen entpuppen sich leider nur als müdes Beiwerk, da es hierbei keinerlei Anspruch gibt - alles läuft wie auf Schienen, ein Abstürzen ist nicht möglich. Nicht nur beim Klettern, sondern auch in der gesamten Spielwelt so extrem, dass Monkey auch nur an bestimmten Stellen klettern und hüpfen kann. Wirklich cool hingegen ist sein "Cloud"-Hoverboard mit dem man in einigen Gebieten durch die Gegend flitzen kann und auch größere Hindernisse überwindet oder sich eine wilde Verfolgungsjagd mit einem Rhino liefert.


Besser als solide

Fasst man die oben genannten Punkte zusammen und packt noch die gute Steuerung sowie die stimmige Musikuntermalung auf die Habenseite, mischt das Ganze mit dem moderaten Schwierigkeitsgrad und einer Spielzeit von rund 10-15 Stunden - dann erhält man an sich schon ein solides Spiel. Dennoch schafft Enslaved durch seine Story und das schön inszenierte Zusammenspiel der sympathischen Protagonisten Monkey und Trip mehr und wird somit auch nicht als "Durchschnittsgame" abgestempelt. Mir hat es bereits von Anfang an mehr Spaß gemacht als Castlevania: Lords of Shadow und blieb daher zwei Tage im Laufwerk, bis der Abspann über den Monitor lief. Bis dahin braucht es, wie gesagt, rund 10-15 Stunden, je nach Spielweise und Erkundungsdrang, und insbesondere der klasse inszenierte Endkampf im 14. Kapitel kann sich auch mal etwas länger hinziehen. Es ist kein Uncharted 2 und auch kein God of War III, aber es macht auf jeden Fall Spaß. Action-Adventure-Fans, die auf einen CO-OP und Multiplayer-Modus verzichten können, sollten hier auf jeden Fall zugreifen, bei UK-Preisen von 25-30 Euro sowieso.










Kithaitaa schrieb am 14. Oktober 2010
Ninja Theory liefert mit Enslaved - Odyssey to the West ein spannendes und packendes Action-Adventure ab, das zwar nicht mit innovativen Gameplayelementen, dafür aber mit einer interessanten Story und deren Inszenierung punktet. Monkey und Trip sind einem von Anfang an sympathisch und ihre Reise fesselt einen regelrecht an den Controller. Die Entwickler aus England beweisen zudem, dass Spiele in einem postapokalyptischen Szenario auch mal farbenfroh sein dürfen. Technisch läuft dank der Unreal 3 Engine und einer einfach zu handhabenden Steuerung alles glatt, auch wenn auf der PS3 das Tearing etwas negativ ins Auge sticht. Action-Adventure-Fans, die über fehlende CO-OP und Multiplayermodi hinwegsehen können und sich auch an dem durchweg doch recht moderaten Schwierigkeitsgrad nicht stören, sollten zugreifen.


Besonders gut finde ich ...
  • Apokalypse mal anders
  • sympathisches Protagonisten-Duo
  • solide Gameplayfeatures
  • interessante Story und Inszenierung
  • stimmige, unaufdringliche
  • Musikuntermalung
  • cooler Endkampf
  • Monkeys "Cloud"-Hoverboard
  • 10-15 Stunden Spielspaß


Nicht so optimal ...
  • anspruchslose Kletter
  • und Hüpfeinlagen
  • geringe Gegnervielfalt
  • Kamera-Perspektive bei Kämpfen
  •   teils unvorteilhaft

 Testsystem:  Xbox360
 Weitere Reviews von Kithaitaa anzeigen





Tim schrieb am 10. November 2010
Zauberhaft, einfach nur zauberhaft. Ich bin hin und weg von diesem außergewöhnlichen Endzeit-Trip - das ist ein wunderschönes und prächtig inszeniertes Abenteuer, das definitiv zu meinen Highlights und absoluten Lieblingsspielen dieses Jahres gehört! Zwar nimmt die Story etwas langsam Fahrt auf, aber sobald dieser Moment eingetreten ist, kommt man nicht mehr von Enslaved weg. Monkey und Trip wachsen einem verdammt schnell ans Herz und man will unbedingt wissen, wie sich ihre Beziehung zueinander entwickelt, was in der Story noch passiert und wie das Finale aussieht. Ninja Theory schafft hier ein Spiel mit einer außergewöhnlich guten Charakterzeichnung - selten sind mir Spielfiguren so schnell so sympathisch geworden. Dennoch habe ich Enslaved mehr wegen der Geschichte und weniger wegen dem eigentlichen Gameplay gespielt: es ist zwar beileibe nicht schlecht, aber leidet unter spielerischer Anspruchlosigkeit, gerade was das Klettern und die Kämpfe angeht. Und trotzdem hatte ich riesigen Spaß damit. Wenn man sich dann noch die zauberhaften Kulissen ansieht, dann taucht man ganz tief ein in die wohl schönste, farbenprächtigste und intensivste Apokalypse, die man derzeit erleben kann. Enslaved ist ein berauschendes, wunderschönes und emotional erzähltes Abenteuer - wer über die spielerischen Schwächen hinwegsehen kann und sich ein Spiel mit ganz viel Herz wünscht, der ist hier genau richtig. Ich jedenfalls würde Monkey und Trip sehr gerne wiedersehen ...



Besonders gut finde ich ...
  • fesselnde Story, emotional inszeniert
  • unheimlich sympathische Charaktere
  • bunte, bezaubernde Grafikpracht ...
  • gute Kletterpassagen, solide Kämpfe
  • wenige, aber meist sehr coole Rätsel
  • aufregende Bossfights mit Cloud
  • stimmiges Artdesign & schöne Musik

Nicht so optimal ...
  • spielerisch größtenteils zu anspruchslos
  • Kamera macht gelegentlich Zicken
  • ... mit einigen nervigen Rucklern
  • zu wenig Variation im Gegnerdesign

 Testsystem:  PS3
 Weitere Reviews von Tim anzeigen









7 Kommentar(e):
und folgenden Usern gefällt der Beitrag: Tim, Haschbeutel, Phaz, ... und einem Gast.

 





#1
Geschrieben am 15. Oktober 2010 um 17:02 Uhr

DarkRaziel meint ...

Da du es mir nicht zu kommen lassen wolltest (Anfrage per Twitter)
lasse ich das Game erstmal Links liegen und spiele andere Games erstmal und bis dahin gibt es das Game auch schon günstiger.


          
 





#2
Geschrieben am 15. Oktober 2010 um 17:09 Uhr

Manni meint ...

Kith, gebe Dir Recht, is nen super Spiel und hat viel Spaß gemacht - musst aber noch ein bissl zocken gell  gerade mal über 500 GS - ts ts ts  


          
 





#3
Geschrieben am 15. Oktober 2010 um 17:28 Uhr

Kithaitaa meint ...

Manni: Kith, gebe Dir Recht, is nen super Spiel und hat viel Spaß gemacht - musst aber noch ein bissl zocken gell gerade mal über 500 GS - ts ts ts

Hehe, nach dem ersten Durchspielen halt. Bin auch nicht so der Achievement/GS-Jäger, wie man an diversen anderen Games auch sieht *hust*      


          
 





#4
Geschrieben am 17. Oktober 2010 um 19:25 Uhr

Tim meint ...

Muss ich mir also doch nochmal anschauen. Die gamescom- und PS3-Demo war ja nicht gerade überzeugend. Aber mit deiner Review hast du mir wieder Lust auf das Spiel gemacht..   


          
 





#5
Geschrieben am 18. Oktober 2010 um 17:26 Uhr

sm0k1nggnu meint ...

Auf der gamescomn hing ja ein riiiiieeeesiges Poster im Mittelgang, vorher hatte ich davon auch gar nichts gehört. Optisch ist es schön, hat aber sehr viele kleine Fehler, bin noch unschlüssig, ob ich das Game gut finde oder es bald in die Ecke legen werde. Kommen eh jetzt zu viele Games, als das ich da richtig viel Zeit für hätte.


          
 





#6
Geschrieben am 16. Januar 2011 um 00:22 Uhr

Phaz meint ...

Für'n zwanni nehm ich's mit.


          
 





#7
Geschrieben am 18. Januar 2011 um 09:40 Uhr

Kithaitaa meint ...

Phaz: Für'n zwanni nehm ich's mit.

Soviel kostet das auch hier und da gar nicht mehr. Auf jeden Fall eines der Spiele, die man wohl abseits des Mainstreamhypes mal spielen sollte. Die Kollegen Caro und Haschi waren auch begeistert   


          



Kommentar verfassen:


NAME*: (KEiNE URL/DOMAiN)

EMAiL*: (WiRD NiCHT ANGEZEiGT)

EiGENE HOMEPAGE: (OPTiONAL)

TWiTTERNAME: (OPTiONAL)


DEiN KOMMENTAR*:
                           


BEi WEiTEREN KOMMENTAREN ZU DiESEM ARTiKEL BENACHRiCHTiGEN?
 JA, PER EMAiL.
 JA, PER TWiTTER - DiREKTNACHRiCHT
Du musst @PRESSAKEY auf Twitter folgen, damit wir dir Direktnachrichten senden können.


ANTiSPAM*: 
(entfällt bei Registrierung)





     


* = PLiCHTFELDER