Genre: Puzzle  
Entwickler: 5thCell  Publisher: Warner Bros. Interactive
Plattform(en):  NDS

Release: 29.10.2010
Jetzt kaufen: Amazon.de

Community: 3 User wollen es. 1 User hat es.



 





Super Scribblenauts - Review

Fliegende Schränke & singende Schweine - Scribblenauts ist super!

Geschrieben von Tim am 18. November 2010 um 19:33 Uhr


Dinosaurier kämpfen gegen Kreuzritter aus dem Mittelalter - da kann doch irgendwas nicht stimmen! Letztes Jahr erschuf 5th Cell für Warner Bros. ein außergewöhnlich innovatives Spiel, das genau solche Situationen ermöglichte. Es nannte sich Scribblenauts und verkaufte sich so gut, dass 2010 ein Sequel folgte, das noch bizarrere Szenarien erlaubt: in Super Scribblenauts kämpfen sogar metallene Dinosaurier gegen grün gepunktete Kreuzritter, während im Hintergrund winzige Schweine singend durch die Lüfte fliegen. Der Nachfolger zum DS-Hit aus dem letzten Jahr ist noch abstruser, noch freier, noch intelligenter - aber hat sich auch etwas an der fummeligen Handhabung getan?

Kein Hitler im Scribbleversum
Zunächst eines vorweg: Super Scribblenauts ist ein extrem freies Spiel, aber es lässt euch nicht alle Freiheiten. Wie schon beim Vorgänger ist auch hier das Vokabular enorm umfangreich, aber doch in einem bestimmten Rahmen begrenzt, und zahlreiche Wörter sind schlicht nicht enthalten. Auf Hitler, Xbox 360 oder Pimmel müsst ihr zum Beispiel verzichten - allerdings sind das auch keine Wörter, die der normale Scribblenauts-Spieler zum Rätsellösen wirklich braucht (Ausnahmen bestätigen die Regel). Dafür wurde die Wörterliste gegenüber dem Vorgänger noch erweitert, neuerdings gibt es sogar Adjektive, damit ihr eure Substantive näher beschreiben könnt. Fliegend, singend, klein, groß, metallisch, grün, rot, blau, stark, schwach, gut, böse - das Spektrum an Adjektiven ist ebenso breit gefächert wie das an Nomen. Wer gerne mal um die Ecke denkt und der Devise "Der Weg ist das Ziel" folgt, wird viele, viele Stunden mit Super Scribblenauts verbringen ...



Kreative Köpfe an die Front!
Allerdings ist das Spiel überhaupt nichts für Leute, die nicht in der Lage sind, sich mit den Puzzles aktiv auseinanderzusetzen und auch einmal über mögliche Lösungen nachzudenken - denn in Super Scribblenauts wird Kreativität belohnt und Einfallslosigkeit mit weniger Punkten bestraft. Wer einen an einem Baum hängenden Stern schlicht mit einer Leiter herunterholt, erhält weniger Ollars - das ist die Währung im Spiel - als jemand, der ihn mit einer Angel herunterpflückt oder den Baum mit einer Axt oder Motorsäge fällt. Das Grundziel eines jeden Levels ist es, die wertvollen Sterne zu erreichen. Am allgemeinen Spielprinzip hat sich also so gut wie nichts geändert, das ist aber an sich auch kein Problem, da die Spielmechanik noch genauso faszinierend ist wie schon im Vorgänger. Es ist immer der Weg zum Ziel, der den eigentlichen Spaß- und Suchtfaktor auslöst. Man hat so viele Möglichkeiten, so viele Freiheiten, ein Puzzle zu lösen und den Stern zu ergattern, dass es etliche Durchläufe bräuchte, um alles kennenzulernen - wenn das denn überhaupt möglich ist!

Mit insgesamt 120 mitgelieferten Levels ist der Umfang zwar deutlich geringer als im Vorgänger (220 Levels), dafür gibt es nun aber noch viel mehr Lösungswege und die erwähnten Adjektive. Ihr könnt die fantastischsten Szenarien überhaupt erschaffen, schwebende Kühltruhen, feuerspuckende Apfelbäume, ja sogar böse Äxte oder verrückte Götter. Die Freiheit ist schier grenzenlos und im Titelbildschirm kann man sich so lange und so viel man will austoben: er dient quasi als Sandkastenmodus. Dazu gibt es noch einen Level-Editor, in dem man seine eigenen Szenarien erschaffen kann. Auch teilen kann man seine Kreationen, allerdings nicht mit jedem über das Internet, sondern nur mit Freunden, dafür aber auch lokal. Dennoch wäre es wirklich cool gewesen, wenn man sich neue Levels herunterladen könnte - schade. Ebenfalls ein wenig ernüchternd ist die Tatsache, dass relativ viel aus dem Vorgänger übernommen wurde; vor allem in Bezug auf die Musik fällt das deutlich auf. Man kennt die meisten Stücke und dooferweise wiederholen sie sich auch noch zu oft. Aber das sind Kleinigkeiten, die dem Spielspaß in keinster Weise schaden. Viel wichtiger ist ein anderer Punkt: die Steuerung. Und man darf frohlocken, denn 5th Cell hat optional eine tadellose Digipad-Variante eingebaut, mit der Held Maxwell endlich genauso läuft und springt, wie man es sich wünscht! Das Eingeben der Wörter ist genauso einfach wie im Vorgänger und steuert sich mit dem Touchpen und virtueller Tastatur am besten.







Tim schrieb am 18. November 2010
Super Scribblenauts ist das Spiel, das schon Scribblenauts hätte sein sollen: es ist endlich präzise und technisch sauber spielbar und bietet ein noch umfangreicheres Vokabular. Selbst Besitzer von Teil 1 werden hier dank der neuen Adjektive noch bizarrere Szenarien und Situationen erschaffen können - wann fliegen schon riesige grüne Schränke durch die Gegend, an die eine karierte Katze gekettet wurde? Und auch Zombie-Liebhaber wie Kollegin Hardcora brauchen nicht auf die hirnlosen Untoten verzichten, denn die kreuchen und fleuchen direkt nach der Eingabe im Block über den Bildschirm. Ganz im Left 4 Dead Stil kann man auch eine Unmenge an Zombies erschaffen und dann mit einem Maschinengewehr dagegen vorgehen - wahlweise können die Zombies auch stinken oder singen, hier lässt euch Super Scribblenauts alle Freiheiten. Allgemein ist das Spiel noch offener, noch unterhaltsamer, noch intelligenter als der Vorgänger - und Kreativität wird durch eine höhere Punktzahl wieder fair belohnt. Klar ist: hier ist der Weg das Ziel. Wer schnell durch die Levels rast, der wird nicht gefordert und hat auch keinen Spaß. Denn die eigentliche Unterhaltung und der Suchtfaktor wirken erst dann so richtig, wenn man seine Fantasien auslebt und sich mit dem umfangreichen Vokabluar austobt. Ich bin gespannt, was 5th Cell beim nächsten Teil für Ideen einbringt - denn Super Scribblenauts ist im wahrsten Sinne des Wortes einfach super!

Super Scribblenauts ist tatsächlich Scribblenauts in super: offener, präzise spielbar und endlich mit Adjektiven im Vokabular. Der perfekte Puzzle-Snack für unterwegs!


Besonders gut finde ich ...
  • spürbar verbesserte Steuerung (Tasten)
  • erweitertes Vokabular enthält Adjektive
  • sehr offenes, innovatives Spieldesign
  • motivierend: mehr Punkte für Kreativität
  • Title Screen fungiert als Sandkasten
  • putzige Präsentation, nette Musik
  • Level-Editor, Tauschen mit Freunden
  • nochmal erhöhter Spaß- und Suchtfaktor


Nicht so optimal ...
  • immer noch ein paar Vokabular-Lücken
  • weniger umfangreich als der Vorgänger
  • relativ viel Recycling (v.a. Musik)

 Testsystem:  NDS
 Weitere Reviews von Tim anzeigen










4 Kommentar(e):

 





#1
Geschrieben am 22. November 2010 um 21:02 Uhr

Khezul meint ...

»Auf Hitler, Xbox 360 oder Pimmel müsst ihr zum Beispiel verzichten [...]«
Warum sollte man auch nicht? Das Spiel ist primär für rätselfreudige Kinder gedacht und selbst Erwachsene sollten so reif sein, diesen Mist gar nicht erst auszuprobieren...

Und warum wird hier auf den äußerst hässlichen Vulgärausdruck für Penis zurückgegriffen? Der ist per se doch ohnehin gesperrt.


          
 





#2
Geschrieben am 22. November 2010 um 21:14 Uhr

Tim meint ...

War ja nur ein Beispiel. Hatte auch nicht vor, irgendwelche Rätsel damit zu lösen oder es gar zu versuchen..  

Allerdings sind das auch keine Wörter, die der normale Scribblenauts-Spieler zum Rätsellösen wirklich braucht (Ausnahmen bestätigen die Regel).


Wäre dir "Schniedelwutz" lieber gewesen? Ist im Grunde ja auch egal; geht ja um ein und dasselbe.


          
 





#3
Geschrieben am 25. November 2010 um 18:10 Uhr

Khezul meint ...

Mir wäre es lieber gewesen, gänzlich auf solch präzise Begriffe im Test zu verzichten. Man kann das ganz gut durch "Fäkal- oder Vulgärsprache" umschreiben. Jene wurde auch schon beim ersten Teil verweigert, wie du es ja auch selbst geschrieben hast. Beim Lesen der ersten Überschrift entsteht bei mir der Eindruck, dass das Fehlen Hitlers etwas Überraschendes wäre.

Ich wollt das nur angemerkt haben. Das Spiel hat mir gefallen, bietet aber dennoch eine Menge ungenutztes Potenzial.


          
 





#4
Geschrieben am 27. Februar 2011 um 17:38 Uhr

Chinyen meint ...

Ich habe mir das bestellt. Müsste morgen ankommen. Habe schon viele Trailer gesehen. Einfach faszinierend. Zum Beispiel "Großer blauer fliegender Affe".   


        



Kommentar verfassen:


NAME*:

EMAiL*: (WiRD NiCHT ANGEZEiGT)

EiGENE HOMEPAGE: (OPTiONAL)

TWiTTERNAME: (OPTiONAL)


DEiN KOMMENTAR*:
                           


BEi WEiTEREN KOMMENTAREN ZU DiESEM ARTiKEL BENACHRiCHTiGEN?
 JA, PER EMAiL.
 JA, PER TWiTTER - DiREKTNACHRiCHT
Du musst PRESSAKEY auf Twitter folgen, damit wir dir Direktnachrichten senden können.


ANTiSPAM*: 
(entfällt bei Registrierung)





     


* = PLiCHTFELDER