Genre: Action-Adventure  
Entwickler: Nintendo  Publisher: Nintendo
Plattform(en):  3DS

Release: 17.06.2011
Jetzt kaufen: Amazon.de

Community: 1 User will es. 4 User haben es.

 





The Legend of Zelda: Ocarina of Time 3D - Review

Transplantation in die Moderne: Das beste Spiel aller Zeiten 2.0?

Geschrieben von Tim am 10. Juli 2011 um 20:10 Uhr


Was ist das beste Spiel aller Zeiten? Würde man eine solche Umfrage durchführen, würden wahrscheinlich x verschiedene Namen genannt werden - doch einer würde mit Sicherheit besonders häufig fallen. Auch statistisch gesehen ist es das beste Spiel, das je entwickelt wurde: The Legend of Zelda: Ocarina of Time. Nun hat Nintendo den Titel neu aufgelegt, erstmals technisch überarbeitet, spielerisch verbessert und in die dritte Dimension verfrachtet. Zelda ist das erste richtige große Spiel für den Nintendo 3DS. Was ist von der damaligen Faszination übrig geblieben?

Schande über mich! Ich gehöre zu einer Minderheit aller Nintendo-Fans. Ich habe nämlich das wohl beste Spiel aller Zeiten nicht durchgespielt - The Legend of Zelda: Ocarina of Time. Der Grund ist einfach: Ich besaß nie ein Nintendo-64-System und habe also nur bei Freunden spielen können, zum Durchspielen bin ich aber nie gekommen. Umso schöner ist es, dass ich das alles jetzt nachholen kann, ohne mir diesen alten Kasten zulegen zu müssen. Schließlich hat Nintendo den Titel für den Nintendo 3DS wiederbelebt - auf eine eindrucksvolle Art und Weise, denn das Spiel sieht schlicht und ergreifend wunderschön aus. Egal, ob man sich The Legend of Zelda: Ocarina of Time 3D nun in stereoskopischem 3D oder in klassischem 2D ansieht, an der Grafik gibt es nichts zu bemängeln. Doch wie sieht das mit dem eigentlichen Gameplay aus? Geht das Spielkonzept auch auf dem Handheld auf?




Klassik: Spieldesign, Hintergrundgeschichte, Soundtrack und Leveldesign

Warum zählen viele The Legend of Zelda: Ocarina of Time zu den besten Spielen aller Zeiten? Weil es in vielerlei Hinsicht Maßstäbe setzte - Maßstäbe, die heute teilweise noch unerreicht sind. Ein Beispiel dafür ist das Leveldesign: Kein einziges Zelda seit Ocarina of Time konnte bisher an diese unerreichte Komplexität der Tempel anknüpfen und gleichzeitig eine so geniale Atmosphäre versprühen wie der Klassiker. The Legend of Zelda: Wind Waker und The Legend of Zelda: Twilight Princess zähle ich zwar auch zu den besten Spielen, die ich je gespielt habe, aber auch hier sind die Tempel - also die Dungeons - eine Stufe schlechter als im N64-Titel. Außerdem ist die Verbindung der Oberwelt mit den Dungeons nirgends so gut gelungen wie hier. Während in Wind Waker das ewige Segeln auf dem großen Meer für Langeweile sorgte, gibt es in der Oberwelt von Twilight Princess auch nicht sonderlich viel zu tun. Ocarina of Time ist quasi das perfekte Gegenstück: Die Oberwelt ist relativ klein, aber dafür genau mit der richtigen Menge mit Leben gefüllt. Es gibt also keine langen Laufwege. So gefällt mir das!

Das grundlegende Spielprinzip ist in The Legend of Zelda: Ocarina of Time 3D genau wie in jedem anderen Zelda auch: Das Königreich Hyrule muss gerettet werden, also schlüpft man in die Haut vom Kokiri-Jungen Link und wird gesandt, um Ganondorf zu besiegen und Prinzessin Zelda zu befreien. Während der Reise wird man in diverse heilige Stätten geschickt, welche in diesem Fall die Tempel darstellen. Von denen gibt es eine ganze Menge: Den Wald-, den Wasser- und den Feuer-Dungeon zum Beispiel. In diesen Dungeons blüht jedes Zelda endlich so richtig auf und so ist es auch in Ocarina of Time 3D. Es gibt knifflige Rätsel zu lösen, Kämpfe gegen schwache und starke Gegner müssen bewältigt werden und am Ende eines jeden Tempels wartet natürlich der obligatorische Endboss. Und es hat seine Gründe, dass The Legend of Zelda: Ocarina of Time als eines der besten Videospiele aller Zeiten gehandelt wird - das Dungeon-Design im Spiel ist wirklich herausragend! Auch in der aktuellen Generation wird man noch vom sehr guten Spieldesign mitgerissen und ist immer dazu motiviert, weiterzuspielen. Das einzige, was es vielleicht zu bemängeln gibt, ist der leicht frustrierende Wassertempel. Abgesehen davon ist das Spiel inhaltlich aber einfach fantastisch.




Moderne: Bewegungssteuerung, 3D, Master Quest und Bosskampfmodus

Natürlich hat sich Nintendo Mühe gegeben, das Meisterwerk gebührend in die Moderne zu versetzen. Das bedeutet: Die Spielmechanik und auch die Steuerung funktionieren auch auf dem Nintendo 3DS wirklich ausgezeichnet. Nahezu jedes Element des Spiels wurde sehr gut an die Möglichkeiten des Handhelds angepasst, selbst das Bogenschießen oder die Steinschleuder gehen gut von der Hand. Neuerdings lassen sich viele Gadgets, darunter auch diese beiden, optional mithilfe der Bewegungssensoren des 3DS steuern. Man visiert Ziele also an, indem man das System selbst bewegt - eine nette Idee, die auch recht ordentlich aufgeht. Mir persönlich ist die klassische Variante mit dem Analogstick allerdings lieber. Dennoch ist es schön zu sehen, dass sich Nintendo Gedanken darüber gemacht hat, wie man das Original noch aufwerten kann. Apropos Aufwerten: The Legend of Zelda: Ocarina of Time 3D enthält auch den sogenannten Master-Quest-Spielmodus, bei dem Gegner härter zuschlagen und die gesamte Spielwelt spiegelverkehrt dargestellt wird. Wer also eine Herausforderung sucht, kann nach dem ersten Durchspielen in ebenjenem Master-Quest-Modus durchstarten.

Abgesehen davon halten sich inhaltliche Erweiterungen stark in Grenzen. Zwar gibt es auch noch einen weiteren neuen Spielmodus, in dem man erneut gegen alle Bossgegner des Spiels antreten kann, damit ist die Liste der Neuerungen aber auch schon zu Ende. Der Rest ist bekannt und genauso genial, wie man ihn in Erinnerung behalten hat: Das Dungeon-Design ist eine Wucht, die Rätsel clever, die Kämpfe packend - es ist eben ein klassisches 3D-Zelda und in dieser Hinsicht auch der beste Teil der Serie. Auch die helfende Fee Navi geht einem noch genauso auf den Keks, wie es schon beim Original der Fall war, selbst die grausigen Soundsamples sind die Gleichen. Das sorgt natürlich dafür, dass der Charme der N64-Version beibehalten wird - während die vollkommen überarbeitete Technik den Eindruck eines aktuellen Spiels vermittelt. Besonders der 3D-Effekt sieht wirklich exzellent aus und ist bis jetzt die Referenz auf dem neuen System. Hier können weder Pilotwings Resort noch Super Street Fighter IV: 3D Edition mithalten. Die Tiefenwirkung kommt gut rüber und der Effekt wertet die Grafik spürbar auf.




Ist es nun wirklich das beste Spiel aller Zeiten?

Diese Frage darf nun jeder für sich selbst beantworten. Fest steht allerdings, dass The Legend of Zelda: Ocarina of Time 3D ein durch und durch gelungenes, wunderbar rundes und charmantes Remake eines anerkannten Klassikers geworden ist. Hier haben wir ein Spiel vor uns, das man zumindest einmal angespielt haben sollte - zumal der Einstieg nicht halb so langweilig ist wie der von The Legend of Zelda: Twilight Princess. Bereits nach knapp 20 Minuten darf man sich schon am ersten Dungeon im Deku-Baum versuchen. Alleine schon deshalb sollte man sich das Spiel einmal ansehen, da hier die berühmt-berüchtigte Einstiegsphase so mancher Zelda-Titel wegfällt. Zum aktuellen Zeitpunkt ist The Legend of Zelda: Ocarina of Time 3D der interessanteste Titel für den Nintendo 3DS - und wohl auch der erste richtige Kaufgrund für das System. Zumindest für diejenigen, die das Original nicht kennen oder nicht beendet haben. Denn dieses Spiel bietet die optimale Gelegenheit, das nachzuholen.







Tim schrieb am 10. Juli 2011
Ja, es ist nur ein Remake. Ja, es bietet keine wirklich neuen Inhalte. Ja, die meisten werden das Spiel schon kennen. Und dennoch ist The Legend of Zelda: Ocarina of Time 3D ein fantastisches Erlebnis, das auf dem Nintendo 3DS kein bisschen seiner Faszination eingebüßt hat! Es mag nicht der ultimative Systemseller sein - der kommt erst Ende des Jahres und trägt eine rote Mütze -, aber es ist ein Titel, der Nichtkenner des Originals zum Kauf des Nintendo-Handhelds bewegen könnte. Ich selbst hatte Ocarina of Time damals aufgrund des Mangels eines N64 nicht durchspielen können - umso schöner ist es, dass ich jetzt endlich auch das große Finale miterleben durfte! The Legend of Zelda: Ocarina of Time 3D sieht hervorragend aus, sowohl in 2D als auch in 3D, klingt wunderschön und spielt sich nach wie vor richtig, richtig gut. Und auch wenn es sich prinzipiell um kein neues Spiel handelt, so ist es doch der bis jetzt größte und interessanteste Titel für den Nintendo 3DS. Ich bin sowas von gespannt auf das erste richtige 3DS-Zelda! Und Majora's Mask wäre auch noch ein Remake wert ...

Dreidimensional noch besser: The Legend of Zelda: Ocarina of Time 3D sieht toll aus, klingt sehr gut und spielt sich nach wie vor exzellent. Ein Meisterwerk wurde eindrucksvoll und mit viel Liebe zum Detail wiederbelebt. Transplantation gelungen!


Besonders gut finde ich ...
  • spielerisch weiter grandios
  • deutlich verbesserte Grafik
  • sehr ansehnlicher 3D-Effekt
  • neu: Master Quest, Bossfights
  • komfortablere 3DS-Steuerung


Nicht so optimal ...
  • wenige wirklich neue Inhalte

 Testsystem:  3DS
 Weitere Reviews von Tim anzeigen










10 Kommentar(e):
und folgendem User gefällt der Beitrag: Haschbeutel,

 





#1
Geschrieben am 11. Juli 2011 um 02:20 Uhr

Jonatz meint ...

Stimme dir bis auf einen Punkt zu. The Legend of Zelda: Ocarina of Time 3D (diesen Namen schreibt und spricht man gerne) ist das wiedererweckte Meisterwerk Miyamotos aus der vorletzten Generation der Videospielgeschichte, das tatsächlich immernoch nach zahlreichen Meilensteinen als Über-Spiel betitelt werden darf.
Allerdings finde ich den 3D-Effekt nicht so gut, wie bei zum Beispiel Pilotwings. Zwar WILL man das Spiel in 3D spielen, da die Grafik natürlicher und lebhafter wirkt und zwar in ungeahnter Pracht, allerdings hatte ich oft das Gefühl, dass das Spiel insgesamt nicht viele "3D-Ebenen" haben kann, die später die Tiefe auf dem Screen ausmachen, oder dass die normale Anzeigefläche nur ein wenig in den Hintergrund gerückt worden ist. Pilotwings wirkte auf mich unglaublich räumlich und einzelne Grafiken hatten eine sehbare Distanz in die Tiefe, wie zum Beispiel ein Baum, der bei Zelda nicht wirklich hervorspringt oder zurückweicht. Demnach ist Pilotwings Resort meine Referenz in 3D, wobei man natürlich erwähnen muss, dass diese ganze 3D-Technik subjektiv wahrgenommen wird. Andere Meinungen?


        
 





#2
Geschrieben am 11. Juli 2011 um 09:21 Uhr via

Sascha meint ...

Hab davon auch schon ne Menge Gutes gehört. Allerdings find ich auch Ocarina of Time das am meisten ÜBERBEWERTESTE Spiel aller Zeiten. Damals nur auf dem Gamecube (als Bonus zu Windwaker, das ich um Längen besser fand) gezockt und fand es teilweise gelungen, teilweise nervig. Aber mit besserer Grafik und Steuerung würd ich dem Spiel auch noch ne Chance geben (wobei ich dem 3DS momentan keine geben will  ).


        
 





#3
Geschrieben am 11. Juli 2011 um 09:27 Uhr via

Haschbeutel meint ...

Für mich gibbet eh nur ein Zelda: A LINK TO THE PAST auf dem SNES. Punkt  


          
 





#4
Geschrieben am 11. Juli 2011 um 11:19 Uhr

Tim meint ...

Jonatz: Allerdings finde ich den 3D-Effekt nicht so gut, wie bei zum Beispiel Pilotwings. Zwar WILL man das Spiel in 3D spielen, da die Grafik natürlicher und lebhafter wirkt und zwar in ungeahnter Pracht, allerdings hatte ich oft das Gefühl, dass das Spiel insgesamt nicht viele "3D-Ebenen" haben kann, die später die Tiefe auf dem Screen ausmachen, oder dass die normale Anzeigefläche nur ein wenig in den Hintergrund gerückt worden ist. Pilotwings wirkte auf mich unglaublich räumlich und einzelne Grafiken hatten eine sehbare Distanz in die Tiefe, wie zum Beispiel ein Baum, der bei Zelda nicht wirklich hervorspringt oder zurückweicht.


Ich verstehe schon, was du meinst, das ist mir vereinzelt auch aufgefallen. Für mich haben aber erst die weitläufigen Umgebungen und die butterweichen Animationen den Reiz von 3D ausgemacht. Pilotwings Resort finde ich in 3D ebenfalls klasse, bei Zelda wirkt das Ganze zumindest auf mich aber einfach "runder". Ist wohl, wie du sagst, eine subjektive Wahrnehmung  


          
 





#5
Geschrieben am 11. Juli 2011 um 11:27 Uhr via

Sascha meint ...

@Philipp Das muss ich auch noch spielen  . Ich glaub, das meiste, was mich in Ocarina genervt hat, war das 3D. Sowohl bei Grafik als auch Gameplay sah es teilweise Mist aus und spielte sich auch so  .


        
 





#6
Geschrieben am 11. Juli 2011 um 11:51 Uhr via

Haschbeutel meint ...

Autsch. Du hast nie A LINK TO THE PAST gespielt? Pack sofort den SNES aus und leg es ein. Ein Brett an Zelda  


          
 





#7
Geschrieben am 11. Juli 2011 um 12:03 Uhr

Tim meint ...

Apropos Hatschi - du solltest auch mal ein 3D-Zelda spielen.


          
 





#8
Geschrieben am 11. Juli 2011 um 13:29 Uhr via

Sascha meint ...

Dazu bräuchte ich erstmal ein SNES  . Und wegen der dämlichen Nintendo-Politik (Downloads nur in der Sprache des Landes, wo man seine Wii gekauft hat + Keine Übertragung zur nächsten Konsole) hab ich leider auch keine Portierungsmöglichkeit  . Und was sie sich jetzt mit dem Regionlocking geleistet haben, motiviert mich auch nicht wirklich, die Konsole zu kaufen (dort gibt's ja auch Zelda: A Link To The Past)...


        
 





#9
Geschrieben am 11. Juli 2011 um 14:12 Uhr via

Haschbeutel meint ...

Autsch. Da verpasst du wirklich was. Ich habe mein SNES noch mit OVP und hab' erst vor kurzem wieder gespielt. Einzig die Controller sind mittlerweile etwas abgenutzt. :|


          
 





#10
Geschrieben am 1. September 2011 um 19:03 Uhr

DarkRaziel meint ...

Habe das Game jetzt Bestellt in England für ca. 20 Euro   
Jetzt muss es nur noch Ankommen und dann wird es erneut gespielt


          



Kommentar verfassen:


NAME*:

EMAiL*: (WiRD NiCHT ANGEZEiGT)

EiGENE HOMEPAGE: (OPTiONAL)

TWiTTERNAME: (OPTiONAL)


DEiN KOMMENTAR*:
                           


BEi WEiTEREN KOMMENTAREN ZU DiESEM ARTiKEL BENACHRiCHTiGEN?
 JA, PER EMAiL.
 JA, PER TWiTTER - DiREKTNACHRiCHT
Du musst PRESSAKEY auf Twitter folgen, damit wir dir Direktnachrichten senden können.


ANTiSPAM*: 
(entfällt bei Registrierung)





     


* = PLiCHTFELDER