Genre:Rollenspiel  
Entwickler:Bethesda Softworks  Publisher: Bethesda Softworks
Plattform(en):PC, PS3, Xbox360

Release:11.11.2011, 07.06.2013 (Legendary Edition)

Jetzt kaufen:Amazon.de | Steam







The Elder Scrolls V: Skyrim - Preview

30 Minuten Wandermarsch durch das Land der Drachen & Drachenjäger

Geschrieben von Tim am 23. August 2011 um 13:11 Uhr


Dass gamescom-Präsentationen nicht nur dem Zweck dienen, bereits überzeugten Besuchern einen weiteren, tieferen Blick in ein Spiel zu gewähren, sollte klar sein. Denn gleichzeitig will man damit ja auch neue Spieler anlocken. Auf der diesjährigen gamescom hat es mich erwischt. Nie zuvor war ich mit dem The-Elder-Scrolls-Universum in Kontakt getreten - und dann kam The Elder Scrolls V: Skyrim. Nach der 30-minütigen Präsentation war ich dermaßen begeistert, dass ich mir direkt danach im Saturn in Köln den Vorgänger Oblivion gekauft hatte. Ich erkläre euch nun, was Skyrim so faszinierend macht und warum es mich sofort überzeugt hat.

Eigentlich wollte ich mir The Elder Scrolls V: Skyrim gar nicht auf der gamescom ansehen. Warum auch? Das Spiel interessiert mich schließlich überhaupt nicht und die Vorgänger habe ich sowieso nicht gespielt! Aber während einer langen und langweiligen Wartezeit (eigentlich wollte ich mit meinen Kollegen zu Mass Effect 3, spontan mussten die aber bei Diablo III vorbeischauen ..) stach mir dann Skyrim doch irgendwie in's Auge. Dieses große Plakat, die leere Warteschlange, die in wenigen Sekunden startende Präsentation .. und schwupps saß auch ich im überraschend großen Präsentationssaal und wartete ohne große Erwartungen auf den Start. Bereits als es losging und uns die weitläufige, offene Welt in wenigen Szenarien gezeigt wurde, kribbelte es irgendwie in mir. Hey, das sieht richtig cool aus! Und als ich dann live und in Farbe die Spielmechanik von The Elder Scrolls V: Skyrim vorgeführt bekam, war es um mich geschehen. Ja, das muss ich haben.




Bereits grafisch macht Skyrim einen hervorragenden Eindruck - und das nicht nur dank der starken Technik mit dynamischem Wetter sowie Tag- und Nachtwechsel, sondern vor allem wegen des stimmungsvollen Designs. Das, was ich gesehen habe, war Fantasy vom Besten und in Reinkultur, und sie wirkte unheimlich lebendig. Wenn wir durch ein mittelalterliches Dorf streifen, können wir den Bewohnern beim Streiten oder Diskutieren zuschauen, während der Schmied fleißig an seiner Arbeit sitzt und neue Schwerter fabriziert. Selbst während wir Dialoge führen, läuft alles in der Welt weiter, was man im Hintergrund sehen kann. Ein anderes Beispiel für die Lebendigkeit der Spielwelt ist die weite Tundra, in der Mammutherden grasen und von gefährlichen Riesen beschützt werden. Kann The Elder Scrolls V: Skyrim wirklich eine so lebhafte und glaubwürdige Welt inszenieren, dass man in ihr versinken kann? Es ist durchaus möglich. Und nach diesen ersten Einblicken glaube ich fest daran! Neben den erwähnten Mammuts und Riesen streifen aber natürlich auch unzählige andere Gestalten durch das Königreich. Dazu gehören vor allem auch die Drachen, die in Skyrim eine besondere und besonders wichtige Rolle einnehmen werden. Durch das Ergattern von Drachenseelen verbessern sich beispielsweise unsere Fähigkeiten - und das ist abseits von Drachenjagd-Missionen nur ein Grund, die imposanten Biester zu erledigen.

In den gezeigten Spielszenen - alles auf der Xbox 360 - erledigten wir gleich zwei dieser Drachen: Einen Feuer- und einen Frostdrachen, die man natürlich mit den entsprechenden Elementen angreifen sollte. Da wir in Skyrim immer zwei Waffen oder Magien gleichzeitig tragen und anwenden können, nehmen wir ein mächtiges Schwert in die rechte und einen Eiszauber in die linke Hand. Damit greifen wir den Feuerdrachen dann an, kombinieren die beiden Angriffsmöglichkeiten und schicken das Viech schließlich in die ewigen Jagdgründe. Das Kampfsystem funktioniert denkbar einfach und erinnerte mich dank der Waffen- und Magiekombination in der First-Person-Perspektive irgendwie an BioShock und seine Plasmide. Der Vergleich mag inhaltlich zwar hinken, dennoch gibt es einige Parallelen. Und das ist ein großes Kompliment an das Entwicklerteam von The Elder Scrolls V: Skyrim. Wer mag, kann auch in die Third-Person-Kamerasicht schalten, in der Egosicht macht das Ganze aber doch einen Tick mehr her. In unserem Inventar verstauen wir zahllose Gegenstände und von Magie und Waffen gibt es gleich die doppelte Menge, zwischen denen wir jederzeit durchschalten können - erstklassig sah das aus.







Tim schrieb am 23. August 2011
Zack, so schnell kann es gehen! Ich wollte The Elder Scrolls V: Skyrim eigentlich nicht, bin eigentlich auch gar nicht so der Fantasy-Fan, aber nach dieser Präsentation hat es mich voll erwischt - der Titel ist bis ganz weit nach oben in meiner Will-Haben-Liste gewandert. Dank dieser weitläufigen und frei begehbaren Spielwelt, die unheimlich lebendig und glaubwürdig wirkt, sowie der spektakulären Gefechte mit Drachen und menschlichen Gegnern zog mich das Spiel bereits während der Präsentation in seinen Bann. Wie wird das wohl erst sein, wenn ich selbst spielen und Stunden über Stunden in Skyrim verbringen darf? Wie viele und was für verschiedene Drachen erwarten mich? Wie gigantisch und offen ist die Spielwelt wirklich, was bietet sie an optischer und spielerischer Abwechslung? Wie sind die Nebenquests, wie die Haupthandlung? Macht es auch auf Dauer noch Spaß, die Fähigkeiten miteinander zu kombinieren? Wie schlägt sich die KI? Wie sind die Dialoge? Es stehen unzählige Fragezeichen hinter The Elder Scrolls V: Skyrim. Aber ich bin bereit, mich auf die Suche nach Antworten zu machen. Der 11. November 2011 darf kommen!










6 Kommentar(e):
und folgenden Usern gefällt der Beitrag: Haschbeutel, ... und einem Gast.

 





#1
Geschrieben am 23. August 2011 um 14:35 Uhr

Ein Leser meint ...

Mir ging es ganz genau so: Kannte es nicht, wollte es nicht, interessierte mich nicht. Außerdem sind Drachen und mittelalterliche Dörfer nur was für Nerds, die sich an den Wochenenden in alberne Kostüme werfen und auf den Äckern der Republik einen auf Zeitreise (und sich selbst dabei zum Horst) machen.

Und was ist passiert? Ich sah die Trailer, die offene Spielwelt, das Gameplay-Video der Quakecon, diverse Berichte und nun MUSS ich es UNBEDINGT haben!!! Ich bin auch ein Mittelalter-Drachen-Nerd geworden...auch wenn ich mich nicht in den entsprechenden Fummel werfen werde...  

Freue mich auf den 11.11.11.


        
 





#2
Geschrieben am 23. August 2011 um 17:25 Uhr

Daimaju meint ...

Ich weiß nicht, ob ich den Bioshock-Vergleich unbedingt als Lob für die Rollenspielschmiede von Bethesda sehen würde. Klar, Bioshock ist definitiv eines der besten Action-RPG's, wenn nicht sogar das Beste, aber ein echtes RPG im eigentlichen Sinne ist es eben nicht. Die TES-Reihe hat zwar auch einige Entwicklungen durchlaufen und wurde mit der Zeit vereinfacht und für Anfänger zugänglicher gemacht, aber es sind noch immer echte RPG's und für Fans der westlichen Rollenspiele definitiv das Nonplusultra. Die kreativen Köpfe rund um Todd Howard werden wieder mal einen Titel veröffentlichen, von dem auch in 10 Jahren noch geredet wird. Vielleicht nicht, weil es ein Meilenstein der Spielideen ist, à la System Shock oder eben Bioshock, sondern weil es eben, ihren Erfahrungen sei Dank, authentisch wird. Es wird eine Welt zum Eintauchen, zum Zeitvergessen. Bei Bethesda arbeiten Perfektionisten, die sich jedes Mal noch übertreffen wollen und genau deshalb wird Skyrim mit nichts zu vergleichen sein. Bald wird die Spieltiefe eines Fallout oder eines Morrowind hoffentlich noch übertroffen.


        
 





#3
Geschrieben am 23. August 2011 um 17:26 Uhr

Phaz meint ...

Dann wollen wir nur mal hoffen, dass es nicht so wie Oblivion sondern eher wie Morrowind wird.


          
 





#4
Geschrieben am 23. August 2011 um 19:43 Uhr

DarkRaziel meint ...

Habe mir das Game auch schon lange vorbestellt, denn die gezeigten Gameplay Abschnitte sprechen für sich.


          
 





#5
Geschrieben am 25. August 2011 um 20:41 Uhr

Kithaitaa meint ...

Bin sehr gespannt - habe selbst, als auch RPG-Fan bisher nie ein TES gespielt, maximal im Regal stehen gehabt. Pflicht? Maybe, ja. Ich werde mir dann Skyrim zu Gemüte führen, wenn es da ist  



          
 





#6
Geschrieben am 7. September 2011 um 12:40 Uhr

Christian meint ...

Werde es auch kaufen. Habe Oblivion durch gespielt und bin daher gespannt auf den nächsten Teil.


        



Kommentar verfassen:


NAME*: (KEiNE URL/DOMAiN)

EMAiL*: (WiRD NiCHT ANGEZEiGT)

EiGENE HOMEPAGE: (OPTiONAL)

TWiTTERNAME: (OPTiONAL)


DEiN KOMMENTAR*:
                           


BEi WEiTEREN KOMMENTAREN ZU DiESEM ARTiKEL BENACHRiCHTiGEN?
 JA, PER EMAiL.
 JA, PER TWiTTER - DiREKTNACHRiCHT
Du musst @PRESSAKEY auf Twitter folgen, damit wir dir Direktnachrichten senden können.


ANTiSPAM*: 
(entfällt bei Registrierung)





     


* = PLiCHTFELDER