Genre: Action-Adventure  
Entwickler: Nintendo  Publisher: Nintendo
Plattform(en):  Wii

Release: 18.11.2011
Jetzt kaufen: Amazon.de

Community: 2 User wollen es. 1 User spielt es. 5 User haben es.



 





The Legend of Zelda: Skyward Sword - Preview

Querfeldein durch's Himmelreich - Was können die Kölner Dungeons?

Geschrieben von Tim am 22. August 2011 um 13:02 Uhr


Endlich ist es soweit! Endlich gibt es einen konkreten Veröffentlichungstermin für eines der letzten großen Wii-Highlights, bevor das System gegen Ende 2012 endgültig in Rente geht: Am 18. November 2011 wird The Legend of Zelda: Skyward Sword exklusiv für Wii erscheinen. Und nicht nur darum gibt es Grund zur Freude: Auf der gamescom durfte ich zum zweiten Mal das Masterschwert gen Himmel halten und den Titel anzocken. Drei verschiedene, in dieser Form wirklich im Spiel enthaltene Abschnitte habe ich gespielt. Allerdings fällt mein Fazit lange nicht so aus, wie ich es mir erhofft hatte ..

Flashback zum 19. August 2010: "Und auch wenn ich nach meinem ersten Anspielen eher enttäuscht bin, rechne ich mit einem großartigen Spiel. Allein schon wegen dem Zelda im Namen." Das war mein Eindruck nach dem Spielen der gamescom-Demo aus dem letzten Jahr. Schon damals war ich nicht glücklich, nachdem ich erstmals Links neues Abenteuer antesten durfte - und auch 2011 sieht die Situation nicht viel anders aus. Auch dieses Jahr bin ich eher enttäuscht von dem, was Nintendo mir zum Anspielen bot. Natürlich bin ich froh, dass ich dieses Mal Abschnitte spielen darf, die so auch im finalen Spiel enthalten sein werden, und natürlich ist es toll, dass ich endlich Konkretes über The Legend of Zelda: Skyward Sword weiß, nachdem das Spiel trotz seiner Ankündigung letztes Jahr ein Mysterium geblieben war. Aber ich finde es sehr schade, dass Nintendo die Steuerung noch immer viel zu sehr in den Fokus rückt und vom eigentlichen Spiel zu wenig zeigt. Ganz zu schweigen vom massiv enttäuschenden gamescom-Messestand der Japaner. Wie kann man es nur verantworten, für einen kommenden Zelda-Titel gerade einmal fünf Anspielstationen aufzustellen und auf jegliche Dekoration zu verzichten? Alleine am Fachbesuchertag musste ich über eine Stunde warten, um zehn Minuten spielen zu können ...




Drei Abschnitte konnte ich antesten. Der erste Abschnitt bestand aus einer längeren Flugsequenz auf einem der großen Vögel, die das Transportmittel im Himmelsreich Skyloft darstellen. Dieser Abschnitt hat mir mit kilometerweitem Abstand am wenigsten gefallen, weil die sowieso empfindliche Steuerung bei mir partout nicht funktionieren wollte. Ich lenke nach links, das Viech fliegt nach rechts - und die Nintendo-Mitarbeiterin erzählt mir doch allen Ernstes, dass der Controller definitiv richtig kalibriert sei und ich lediglich etwas Eingewöhnungszeit benötigen würde. Leider hatte ich es nach zehn Minuten noch nicht geschafft, den anderen Vogel einzuholen, sodass ich eine Stunde quasi umsonst angestanden hatte. Zumindest war die Grafik ganz hübsch anzusehen. Es war dennoch eine eher frustrierende Erfahrung, die mir erst einmal einen großen Teil meiner Vorfreude auf das finale Spiel genommen hat. Zum Glück machten die beiden anderen Abschnitte deutlich mehr Spaß und ließen sich in einer zweiten Anspielsitzung sogar präzise steuern - sehr schön. Im dritten und eher kleinen Abschnitt musste ich gegen den bösen Lord Ghirahim kämpfen, was alles andere als ein Zuckerschlecken war, weil der Kerl einfach mal jeden Schlag gezielt parierte und konterte - hier habe ich eine Weile gebraucht, bis ich den Kampf gewonnen hatte. Skyward Sword scheint also nicht gerade leicht zu werden - toll!

Der spannendste und spielerisch einfachste Abschnitt war jedoch der Dungeon, welcher im kompletten Spiel auch relativ zu Beginn kommen dürfte, da er nicht wirklich anspruchsvoll war und auch die Rätsel schnell gelöst waren. Hier ging es neben den regelmäßigen Kämpfen gegen kleinere Spinnen und Orcs sowie gegen ein mächtiges Skelett vor allem darum, die einzelnen Gadgets zu nutzen. So schoss ich mehrfach mit Pfeil und Bogen sowie der Schleuder und machte auch intensiven Gebrauch von Links neuem fliegenden Käfer - eine sehr coole Neuerung übrigens, die sich sehr gut steuern lässt und mit der ich viel Spaß hatte. Insgesamt fiel mir jedoch auf, dass auch in dieser Demo sehr viel Wert darauf gelegt wird, die Steuerung zu trainieren. Sobald man sie erlernt hatte, war die Anspielzeit allerdings auch schon wieder um - das ist schade. Ebenso schade ist es, dass die Demo mal wieder die gleiche ist wie die, die Nintendo zur E3 2011 gezeigt hatte. Immerhin technisch machte The Legend of Zelda: Skyward Sword einen ausgesprochen guten Eindruck: Die Grafik ist sehr bunt und detailliert, sodass das Gesamtbild auch auf Wii wirklich schön anzusehen ist. Ich habe nichts anderes erwartet.








Tim schrieb am 22. August 2011
Auch wenn ich mir zu 100% sicher bin, dass auch dieses Zelda letztlich ein grandioses Zelda wird, bin ich nach der Anspiel-Session auf der gamescom eher enttäuscht. Das hat zwei Hauptgründe: Zum einen kannte ich die drei spielbaren Abschnitte bereits von unzähligen E3-Videos - Nintendo schenkt westlichen Spielemessen abseits der E3 noch immer keine große Aufmerksamkeit, was ich sehr schade finde. Zum anderen geht mir diese beschissene (verzeiht mir den Ausdruck) Vogelsteuerung noch immer gehörig auf die Nüsse (verzeiht mir bitte auch diesen Ausdruck) - ich würde immer noch darauf tippen, dass mein Controller nicht richtig kalibriert war, obwohl mir die Nintendo-Mitarbeiterin gesagt hat, dass alles in Ordnung wäre. Auch wenn ich die gamescom mit keinen guten Erinnerungen an The Legend of Zelda: Skyward Sword verlassen habe, freue ich mich trotzdem auf den 18. November, wenn der Titel in meinem Wii-Laufwerk rotiert. Zelda stand schon immer für superbe Spielqualität. Und ich gehe nicht davon aus, dass sich das so schnell ändern sollte.










6 Kommentar(e):

 





#1
Geschrieben am 23. August 2011 um 19:49 Uhr

DarkRaziel meint ...

Nintendo legt das Game doch eh nur noch für die Wii auf um einige Käufer zu besänftigen, denn bestimmt haben sie das Game schon besser aufgearbeitet für die Wii U, denn so lange wie sie an diesem Game arbeiten haben sie schon lange nicht mehr seit dem sie mal ein Zelda angekündigt haben.


          
 





#2
Geschrieben am 23. August 2011 um 20:29 Uhr

Tim meint ...

Ich kann mir nicht vorstellen, dass Nintendo das Spiel noch im Nachhinein auf die Wii U bringt. Das wäre schlicht Kundenverarsche; Nintendo hat ja schon offiziell bestätigt, dass Zelda: Skyward Sword weiterhin exklusiv für Wii erscheint und definitiv nicht auf die U portiert wird.

Haben sie an Twilight Princess nicht auch Ewigkeiten gearbeitet?


          
 





#3
Geschrieben am 25. August 2011 um 17:42 Uhr

Kithaitaa meint ...

Tim: Ich kann mir nicht vorstellen, dass Nintendo das Spiel noch im Nachhinein auf die Wii U bringt. Das wäre schlicht Kundenverarsche;

ROFL. Ja genau, schließlich hat Nintendo noch nie das gleiche Game für verschiedene Systeme ... ach Moment mal!   


          
 





#4
Geschrieben am 25. August 2011 um 18:11 Uhr

Tim meint ...

Kithaitaa: ROFL. Ja genau, schließlich hat Nintendo noch nie das gleiche Game für verschiedene Systeme ... ach Moment mal!

Immer diese Nintendo-Hasser   
Treffend ist dein Kommentar btw. auch nicht.


          
 





#5
Geschrieben am 25. August 2011 um 18:23 Uhr

Kithaitaa meint ...

Tim: Immer diese Nintendo-Hasser Treffend ist dein Kommentar btw. auch nicht.

Ich hasse Nintendo doch gar nicht, ich kann sie nur nicht so recht leiden - das ist ein großer Unterschied - zudem meinte ich insbesondere die ständigen Remakes und aufgefrischte Neuauflagen der Nintendospiele und da wirst du mir wohl Recht geben (müssen), oder?


          
 





#6
Geschrieben am 4. September 2011 um 11:22 Uhr

Billie_Who_Else meint ...

Letztlich ist es so, wie du es auch sagst. Man sollte das Gezeigte nicht überbewerten. Ich erinnere mich noch an den Anfang von Zelda TP, wo man entlaufene Katzen retten musste, sowie Hirte spielen musste, bis das Abenteuer endlich seine epischen Züge annahm. Und Steuerung ist ja auch so eine extrem subjektive Angelegenheit: Der eine möchte vor Wut den Controller in den Ferhnseher zimmern, der andere kommt wunderbar zu Recht. Außerdem die Gewöhnungssache - Paradebeispiel Shooter mit Analogstick. Zeig mir die Person, die das von Anfang an beherrscht hat   
Jedenfalls kann man sich zu 100% sicher sein: Das werden sichere und verdiente 5 Sterne. Ich freu mich drauf.


          



Kommentar verfassen:


NAME*:

EMAiL*: (WiRD NiCHT ANGEZEiGT)

EiGENE HOMEPAGE: (OPTiONAL)

TWiTTERNAME: (OPTiONAL)


DEiN KOMMENTAR*:
                           


BEi WEiTEREN KOMMENTAREN ZU DiESEM ARTiKEL BENACHRiCHTiGEN?
 JA, PER EMAiL.
 JA, PER TWiTTER - DiREKTNACHRiCHT
Du musst PRESSAKEY auf Twitter folgen, damit wir dir Direktnachrichten senden können.


ANTiSPAM*: 
(entfällt bei Registrierung)





     


* = PLiCHTFELDER