Genre:Adventure  
Entwickler:Animation Arts  Publisher: Deep Silver
Plattform(en):PC

Release:31.08.2012

Jetzt kaufen:Amazon.de | Steam







Geheimakte 3 - Preview

Endlich wieder ein Adventure, das sogar Genrehasser mögen könnten

Geschrieben von Hardcora am 24. August 2011 um 20:00 Uhr


Es war einmal im Adventureland. Lange schien es so, als würde der dunkle Schleier all die guten Adventures vor uns verstecken, als 2006 ein Spielchen namens Geheimakte: Tunguska hervorkroch. Die Fachwelt war begeistert. Der überraschende Erfolg wiederholte sich promt mit dem Nachfolger Geheimakte 2: Puritas Cordis im Jahre 2008. Ich selbst spiele zwar gerne Adventures, doch haben es nur wenige geschafft, mich tatsächlich nachhaltig zu überzeugen. Die Spiele der Geheimakte gehörten bisher dazu - umso verzückter war ich, als ich auf der diesjährigen gamescom endlich (!) den neuesten Teil anzocken durfte.

Das Spiel begrüßt mich mit einem Ladebildschirm - ansich nichts Ungewöhnliches, würde es sich dabei nicht um den vitruvianischen Mensch von Leonardo da Vinci handeln. Vielversprechend. Da Vinci selbst war dafür bekannt, sich für den Alltag unserer Welt zu interessieren und darüber zu berichten - er war also sozusagen der antike Vorgänger der Was-ist-Was-Bücher. Ob Wasserspannung, Kartografie, Konzeption neuartiger Bauwerke, der menschliche Körper oder eben ganz klassisch die Malerei - die Welt hatte ihre Geheimnisse und ihr Leonardo wollte sie lösen. Alle.

Die dritte Geheimakte scheint nun in genau die gleiche Richtung zu wollen. Bisher haben wir eine Entführung aufgedeckt und nebenbei die Apokalypse gestoppt. Wir lernten die Protagonisten Nina und Max besser kennen und dürfen die beiden inzwischen beim Bewältigen ihrer Ehe unterstützen. Da wir aber keinen neuen Sims-Teil, sondern eben einen Geheimakte-Teil spielen, gibt es natürlich wieder was zu tun.


In 20 Stunden durch die Weltgeschichte

Warum mit einer schnöden Story zufriedengeben, wenn man gleich die gesamte Weltgeschichte in einem Spiel präsentieren kann? In Geheimakte 3 deckt ihr (mal wieder) ein Mysterium der Menschheit auf. Die Story beginnt mit einem Ausflug in das antike Ägypten. Die Bibliothek Alexandrias war berühmt für ihre Werke und bis heute kann niemand genau sagen, wann oder warum sie zerstört wurde. Jetzt wissen wir es zumindest: wir waren es! Und genau das dürft ihr zu Beginn des Spiels beweisen. Aber moment - wir spielen in der Antike? So alt sah Nina doch gar nicht aus? Richtig! Im Laufe des Spiels werden wir die verschiedensten Charaktere zu verschiedensten Zeiten unserer Weltgeschichte spielen. Die Aufgabe von Nina und Max wiederum ist es, all diese Ereignisse auf einen Nenner zu bringen, da alles irgendwie mit uns und der Entwicklung der Menschheit zu tun hat.




Im Laufe der Geschichte soll allerdings auch vermehrt auf einige Rätsel der Vorgängerspiele eingegangen werden. Ihr erinnert euch noch an diesen seltsamen Druiden am Ende von Geheimakte: Tunguska? Glückwunsch! Dieser Charakter wird uns nun häufiger begegnen. Die so genannten "Wächter" plagen unsere Nina schon etwas länger in ihren Alpträumen. Warum und weshalb werden wir bald erfahren. Nina gibt nach außen zwar das harte Mädsche, doch scheint sie vor irgendetwas davonzulaufen. Ziel ist es also auch, die Probleme unserer jungen Dame zu lösen, bevor wir wieder die Menschheit retten.

Bisher war die Reihe für ihre professionellen Sprecher, schöne Hintergrundgrafiken und gute Rätsel bekannt - nach bisherigem Stand scheint sich dieser Trend beim kommenden Spiel ebenfalls zu wiederholen. Die Rätsel sollen ebenfalls wieder schön in die Geschichte eingebaut werden, damit diese nicht allzu aufgesetzt wirken, wie man das von anderen Vertretern des Genres kennt. Während die Charaktere in den Vorgängern manchmal vielleicht doch etwas blass geblieben sind, sollen diese nun noch mehr Tiefgang besitzen. Die Geschichte selbst soll ebenfalls höchst dramaturgisch aufgebaut werden und Emotionen beim Spieler wecken - von einem "Filmspiel" (à la Heavy Rain) sieht man allerdings ab.


Fassen wir mal zusammen

Die beiden Vorgänger waren Paradebeispiele des klassischen Point'n'Click Gameplays. Vor allem zu Beginn der Geschichte versprechen die Macher schnelle Erfolge, um Anfänger oder Neulinge im Genre zu ködern. Ebenfalls bekannt ist die Serie für ihre vielen Locations. Während des kurzen Einblicks in das Spiel durften wir immerhin schon einmal Ägypten, die Türkei und eine brennende Kirche besuchen.

Bisher wurde etwa die Hälfte des Spiels fertiggestellt und man rechnet mit einer Spielzeit von ca. 12-20 Stunden. Der erste Teil der Serie wurde in Deutschland das erfolgreichste Adventure des Jahres. Animation Arts konnte kürzlich erst mit Lost Horizon überzeugen, dass sie es immernoch drauf haben. Vor Actionsszenen braucht man sich ebenfalls nicht zu fürchten, da diese - falls sie tatsächlich mal vereinzelt vorkommen - recht einfach zu lösen sind und im Falle des Falles auch im Schwierigkeitsgrad heruntergekurbelt werden können.

Falls euch das alles bisher noch nicht überzeugt hat, empfehle ich euch den ersten Trailer zum Spiel. Übrigens: laut offizieller Ansage will man die Geheimakte-Reihe mit dem dritten Teil nicht abschließen - wir dürfen uns also schon jetzt auf weitere Nachfolger freuen. Einen kleinen Wehrmutstropfen gibt es dann aber doch: Fans der Nintendo DS- und Wii-Portierungen gucken erstmal in die Röhre. Eine Portierung ist zumindest zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht geplant.







Hardcora schrieb am 24. August 2011
Die Präsentation des Titels kann einen gestandenen Zocker vielleicht nicht umhauen - mich als Adventuretante begeisterte das alles allerdings sehr. Selbst unser Haschbeutel, eigentlich so ein Splatter-Killerspiel-Zocker, fand die Vorführung doch recht interessant. Ich weiß, dass die Jungs und Mädels von Animation Arts "gute Spiele machen können" und verlasse mich einfach darauf, dass das nun auch wieder so sein wird. Macht mir die Geheimakte, Baby!


 Testsystem:  PC



Haschbeutel schrieb am 24. August 2011
Ja, Caro hat Recht. Adventures sind nicht meins. So gar nicht. Entsprechend ging ich primär auch nur in die Präsentation mit, weil ich gerade etwas Zeit über hatte. Ich muss aber eingestehen, dass bereits nach wenigen Minuten meine Aufmerksamkeit voll und ganz dem Geschehen auf der Leinwand gehörte. Ich kenne die Vorgänger nicht und habe außer den Monkey Island Teilen und ein bisschen Baphomet's Fluch so gar keine aktuellen Referenzen aus dem Bereich, aber ... das könnte was werden. Die Story klang spannend, die Präsentation war weit mehr als ich erwartet hatte und irgendwie wollte ich am Ende der Demo sofort selbst die Maus ergreifen, um weiter zu spielen. Der Titel wird mich sicher nicht zum Adventuregenre überlaufen lassen, aber ich behalte Geheimakte 3 definitiv mal im Auge.



Besonders gut finde ich ...

    Nicht so optimal ...



      Weitere interessante Artikel der gamescom 2011 Serie:

      Weitere News, Artikel & Videos zu Geheimakte 3:






      2 Kommentar(e):
      und folgenden Usern gefällt der Beitrag: Kithaitaa, ... und 2 Gästen.

       





      #1
      Geschrieben am 8. September 2011 um 09:18 Uhr via

      Tamara meint ...

      Fand den ersten Teil sehr interessant (habs auf der Wii gespielt). Gute Synchronisierung und spannende Story. Werd Teil 2 und 3 auf jeden Fall noch nachholen.


              
       





      #2
      Geschrieben am 16. September 2011 um 18:18 Uhr

      Alice meint ...

      danke für die empfehlung, das klingt alles sehr ansprechend:)


              



      Kommentar verfassen:


      NAME*: (KEiNE URL/DOMAiN)

      EMAiL*: (WiRD NiCHT ANGEZEiGT)

      EiGENE HOMEPAGE: (OPTiONAL)

      TWiTTERNAME: (OPTiONAL)


      DEiN KOMMENTAR*:
                                 


      BEi WEiTEREN KOMMENTAREN ZU DiESEM ARTiKEL BENACHRiCHTiGEN?
       JA, PER EMAiL.
       JA, PER TWiTTER - DiREKTNACHRiCHT
      Du musst @PRESSAKEY auf Twitter folgen, damit wir dir Direktnachrichten senden können.


      ANTiSPAM*: 
      (entfällt bei Registrierung)





           


      * = PLiCHTFELDER