Userprofil für Bart Wux
Ex-Autor(in) auf pressakey.com

Registriert seit: 9. August 2011





Game-Reviews von Bart Wux:
Hat 21 Reviews mit einer durchschnittlichen Wertung von 3.4 / 5 veröffentlicht.


Sleeping Dogs
In Hong Kong essen sie schlafende Hunde
Veröffentlicht am 27. August 2012

Wer erinnert sich noch an die TrueCrime Reihe? Streets of LA und ähm... der Nachfolger? Streets of LA erzählte die Story eines Cops in LA, der sich gegen Ende mit fliegenden Drachen und magischen Geistern untoter, chinesicher Triadenbosse rumplagen musste, ein Absturz ähnlich wie in Fear Effect, das von Crime-Drama in Hong Kong direkt zur Hölle fuhr. Hauptcharakter in Streets of LA war ein Polizist, dessen Missachtung von Gesetz und Vorschriften sogar Chuck Norris erblassen lassen würde. Highlight war das absichtliche Überfahren eines Kollegen mit den grinsenden Worten: "You make a lousy roadblock." Ab diesem Moment verschwinden die Grenzen zwischen Gut und Böse. Der Nachfolger... ähm, ja, keine Ahnung, nie gespielt. Ist auch egal. Worauf ich hinaus will, True Crime hatte nie wirklich den Namen, den GTA und mittlerweile auch Saint's Row haben. Dass "Sleeping Dogs" den Zusatz verloren hat, dürfte also kein sonderlich großes Problem sein.


Inversion
Umgekehrte Voraussetzungen: Zwei Cops stellen die Welt auf den Kopf
Veröffentlicht am 31. Juli 2012

X-Klon. Egal ob Grand Theft Auto oder Gears of War: Kommt ein Spiel, das leichte Ähnlichkeiten aufweist, handelt es sich sofort um einen Klon. Okay, die Industrie ist durchaus bekannt dafür, bei guten Ideen recht schamlos vorzugehen. Mittlerweile sind wir aber an dem Punkt angekommen, an dem längst nicht mehr jedes Open-World-Spiel als GTA-Klon verschrien werden und auch nicht jeder Cover-Shooter automatisch eine Gears-Kopie sein muss. Hin und wieder kommt aber doch ein Spiel daher, dessen Ähnlichkeiten so frappierend sind, dass man die angestaubten Begriffe wieder nutzen muss. Inversion kann sich dem leider Gottes nicht entziehen.


Spec Ops: The Line
Ein Shooter-Drama inmitten von Sandstürmen und Luxusruinen
Veröffentlicht am 9. Juli 2012

Gibt es so etwas wie ein Anti-Kriegs-Spiel? Kann es das überhaupt geben, wenn das eigentliche Ziel eines Spiels Unterhaltung durch Interaktivität ist und diese Interaktivität das Niederschießen hunderter Mitmenschen erfordert? Homefront hatte dies ja bereits versucht und während ich durchaus sagen würde, dass es sich hier um einen ganz netten Shooter handelt, so bleibt es von diesem Anspruch doch meilenweit entfernt. Spec Ops: The Line präsentiert sich als nächster Vertreter dieser Reihe und erhebt höchste Ansprüche, angelehnt an Joseph Conrads "Heart of Darkness". Klare Frage, klare Antwort: Kann The Line dieses hohe Ziel erreichen? Nein… aber es kommt näher ran als ich es je für möglich gehalten hätte.


Tom Clancy's Ghost Recon: Future Soldier
Keine Geister, keine Zukunft ... eine einzige Mogelpackung
Veröffentlicht am 18. Juni 2012

Für ein Spiel mit Future im Namen ist der jüngste Teil von Ghost Recon nicht sehr futuristisch. Okay, es gibt Dronen, Sensorgranaten, Camouflageanzüge und leuchtende Kringel um die Waffen, alles Dinge, die womöglich derzeit noch nicht Militärstandard sind, aber in Spielen haben wir diese Art von Ausrüstung seit Jahren gesehen, sei es in Modern Warfare oder in Metal Gear Solid. Nun dürfte niemand einen SciFi Shooter erwartet haben, das wäre auch etwas zu sehr Anfang des Jahrtausends gewesen. Bedenkt man aber, dass das Spiel im Grunde kaum etwas bietet, was die Konkurrenz nicht auch längst gezeigt hat, ist der Titel schon eine kleine Enttäuschung. Dennoch kann Ghost Recon: Future Soldier natürlich trotzdem ein gutes Spiel bieten, oder?


Max Payne 3
Samba und Noir in Brasilien - ist das noch der Max von damals?
Veröffentlicht am 19. Mai 2012

Was immer man macht, es ist falsch. Gibt es keine Fortsetzung, regen sich die Fans des ersten Teils auf (Bayonetta, BulletStorm). Kommt ein Sequel und macht es alles anders, dann hat man den Geist des Vorgängers verloren und eine Serie ruiniert. Kommt ein Sequel und macht alles gleich, melkt man eine Serie aus und hat keine Ideen mehr. Rockstar Vancouver konnte mit der Übernahme von Max Payne von Remedy also nur Kritik einfahren. Das erste Bild von Max mit Glatze im Hawaiihemd in Rio war sicherlich nicht der beste PR Schachzug (oder angesichts der Resonanz, vielleicht war er es doch). Rockstar ist freilich für ihren ganz eigenen Stil bekannt. Ihre Stärken liegen in vielen Bereichen, aber eines haben noch alle ihre Spiele als gemeinsamen Schwachpunkt: Das Gameplay. Schlechte Zeiten für Max?


Devil May Cry HD Collection
Nicht weinen, Teufelchen, so schlecht ist die Sammlung nicht
Veröffentlicht am 7. April 2012

Nostalgie ist so eine Sache. Verklärung und ein schwaches Gedächtnis können selbst die DDR wie das Goldene Zeitalter erscheinen lassen. Mehr als ein altes Spiel, das ich in guten alten Zeiten geliebt habe, erscheint mir heute geradezu als Sakrileg am Medium. Splinter Cell, einst das bestaussehende Konsolenspiel aller Zeiten, ist heute fast ein Stich ins Auge. Es ist aber gerade diese Nostalgie, die uns dazu bringt, jedes Jahr dutzende Neuauflagen alter Games zu erwerben... auf Konsolen, die ursprünglich eigentlich alle Spiele der Vorgängerkonsole abspielen sollten. Mit ein wenig Angst lege ich daher die Trilogie einer meiner Lieblingsreihen ein, Devil May Cry. Ist die Angst begründet?


Ninja Gaiden 3
Ninja: Zu stolz, um Leute am Leben zu lassen
Veröffentlicht am 27. März 2012

Es gibt folgende Spielmechanik in Ninja Gaiden 3. Dragon-Ninja Ryu Hayabusa kann an steilen Wänden entlang klettern, in dem er sich mittels seiner Kunai wie mit Eispickeln hoch zieht. Der Spieler muss dazu abwechselnd die Schultertasten drücken. Irgend jemand bei Team Ninja muss geglaubt haben, dies sei die aufregendste und spannendste Idee seit dem zweiten Analogstick, anders ist die Häufigkeit dieser Mechanik im Spiel nicht zu erklären. Was den Entwicklern ohne Itagaki noch so alles eingefallen ist, erfahrt ihr sogleich.


Yakuza: Dead Souls
Dead Souls: Nie war ein Titel bezeichnender!
Veröffentlicht am 27. März 2012

Ich bin erst mit Yakuza 3 in die japanische Mafia eingestiegen. Beeindrucken konnte mich das langweilige Geblubber um ein paar Gören nicht, aber Yakuza 4 konnte dies richten. Immerhin kreierte Teil 4 einen der besten Charaktere in der Geschichte des interaktiven Storytellings. Ich kenne niemanden, der nicht angetan war vom extrem charismatischen und interessanten Shun Akiyama. Zudem spielte er sich auch noch genial mit seinen blitzschnellen KickCombos. Dead Souls stellt eine Art Spin Off da, eine Art Yakuza meets Resident Evil. Nach so vielen Spielen mit Zombies in allen Varianten und Einbrüchen in Games wie Call of Duty und Red Dead Redemption bin ich der Meinung, dass wir fast einen Punkt erreicht haben, an dem die Einbeziehung von Zombies die Qualität eines Produktes herab setzen. Leider macht Dead Souls da keine Ausnahme.


Street Fighter X Tekken
Eisenfäuste treffen Straßenkämpfer
Veröffentlicht am 23. März 2012

Capcom weiß, wie man Kohle macht. Nur wenige andere Entwickler sind so spezialisiert auf Effizienz. Ob man nun vier neue Kämpfe in ein bestehendes Spiel baut und das gleiche Ding dann noch mal in die Regale stellt oder in Spielen nur auf eine annehmbare Spielzeit kommt, in dem sie die Levelarchitekur wiederholen (bis hin zum Spiegelbild, das Devil May Cry 4 war). Street Fighter X Tekken ist nun die neueste Gelddruckmaschine der Firma, aber lohnt sich diese seltsame Ehe auch, wenn man sich Capcoms Masche verweigert.


Syndicate
Adam Jensen? Nein, Sie müssen mich verwechseln!
Veröffentlicht am 10. März 2012

Starbreeze ist kein unbekannter Name unter den Spiele-Entwicklern. The Chronicles of Riddick und The Darkness genießen auch Jahre nach Veröffentlichung noch den höchsten Ruf. Dabei ist es nicht zwingend immer die reine Spielbarkeit, die gelinge gesagt in beiden genannten Titeln nicht die Krönung darstellt. Es ist mehr das Drumherum, die Welt, das Design und die Charaktere, die Starbreeze Produkte vom Rest abheben. Umso erstaunlicher ist, wieso es in Syndicate genau andersrum ist. Ein kompetenter First-Person-Shooter ohne wirkliche Highlights. Ich entschuldige mich für die Vorwegnahme des Fazits und führe aus wie folgt.


NeverDead
Ein Hoch auf die Sterblichkeit
Veröffentlicht am 5. März 2012

Unsterblichkeit muss ganz schön scheiße sein. Unsereins kriegt Panik, weil er in wenigen Tagen bei normaler Lebenserwartung mehr als ein gutes Drittel hinter sich hat und diejenigen, die sich über derartige Kleinigkeiten keine Gedanken machen müssen, jammern nur rum. Ob Angel aus der gleichnamigen Fernsehserie oder eigentlich jeder Vampir in jeder Form von Medium, Kaim aus dem Xbox360 Rollenspiel „Lost Odyssey“, natürlich der gute alte Connor MacLeod, Smeagol aka Gollum, glücklich ist keiner von ihnen. Unsterblichkeit bringt vor allem eine lange Zeit mit sich, in der man sich der Schwere des Daseins bewusst wird. Ausgenommen Edward (Twilight), der macht hundert Mal die Highschool und trocken-vögelt eine depressive Vorstadt-Göre.


Binary Domain
Wenn Maschinen die besseren Menschen sind ...
Veröffentlicht am 28. Februar 2012

Ich hatte Binary Domain eigentlich nie auf dem Schirm. Ehrlich gesagt wusste ich bis vor wenigen Tagen nicht einmal etwas von seiner Existenz. Irgendwann hieß es dann: „Du, ich hab dir Binary Domain geschickt.“ Und ich so: „Hm, na toll, wenn es denn sein muss. Noch ein 08/15 Shooter, dazu noch aus Japan, dabei wollte ich doch eigentlich Asura's Wrath spielen.“ Zu dem Zeitpunkt konnte ich nicht ahnen, was die Yakuza-Macher uns hier vorsetzen würden. Nach dem Tutorial dachte ich, dass das Spiel durchaus brauchbare Ansätze hat. Nach dem ersten Kapitel war ich von der Steuerung recht angetan. Spätestens nach dem zweiten Boss dachte ich mir: „Oh mein Gott, das ist einer der coolsten Shooter dieser Generation, was gibt den Japanern das Recht, so was Gutes hier abzuliefern?“


Gears of War 3
Meine Xbox braucht mehr Raam
Veröffentlicht am 19. Dezember 2011

Die Locust sind tot, die Lambent sind tot und so manchem Gear geht es auch nicht mehr so gut. Zum Glück gibt es ja das gute alte System des Prequels, um eine Serie auszuschla... ähm, sinnvoll zu erweitern. So geschehen mit dem ersten DLC für Gears of War 3, der eine drei- bis vierstündige Kampagne bietet. Ob sich diese drei Stunden lohnen und vor allem, ob sie 1200 MS Points wert sind, prüfen wir ausgiebig in 3... 2... 1... jetzt.


WWE 12
Ihr liebt muskelbepackte Kerle und hasst Briten?
Veröffentlicht am 8. Dezember 2011

Zu Schulzeiten habe ich Wrestling geliebt. Ich hatte schon früher sporadisch Wrestling gesehen, aber das allererste WCW Monday Nitro, das ich gesehen habe, war das, in dem Scott Hall den Grundstein für die nWo legte. Seither verpasste ich keine Sendung, ich schaffte mir sogar DSF Action an, nachdem DSF alles aus dem Free TV gestrichen hatte. Selbst die Samstag Veranstaltungen, bei denen nur Jobber auftraten, sah ich komplett und alle PPVs mussten natürlich live um 3 Uhr nachts gesehen werden, auch wenn am nächsten Tag Schule war. Mit dem Ende der WCW endete auch meine Wrestlingära, nicht zuletzt deswegen, weil seither ja praktisch nichts mehr im Fernsehen übertragen wird. Spielerisch dominierte lange Zeit Acclaim den Sektor, bis THQs/Yukes' Smackdown das Genre mit einer neuen Enigne und bisher ungekannten Animationen übernahm. Das erste Smackdown war so gut, dass von da an trotz zweier Generationswechsel nur noch leichte Änderungen erfolgten, aber keine grundlegenden Revolutionen mehr. WWE '12, der kurze und prägnante Titel des neuesten Ablegers, kommt einem Reboot auf dem Papier am nächsten. Wir sehen, was davon übrig bleibt.


Ultimate Marvel vs. Capcom 3
Ein Anwalt, ein Hund und ein Zombie bekämpfen einen Roboter
Veröffentlicht am 29. November 2011

Capcom ist kein Verschwender. Jedes Spiel, das es wert ist, gekauft zu werden, ist es wert, zwei Mal gekauft zu werden. Oder drei Mal, oder vier Mal. Wie oft die diversen Resident Evils neu veröffentlicht wurden, kann ich kaum noch zählen, beim vierten Teil fehlt im Grunde ja nur noch die iPhone Version. Bereits zu SNES Zeiten kamen die Street Fighters im jährlichen Abstand, erst kürzlich verscherbelte uns Capcom Dead Rising 2: Off the Record, im Prinzip das gleiche Spiel wie vor einem Jahr und Street Fighter IV, mit dem Capcom im Alleingang das 2D Fighting Genre zurück brachte, sah mit Super Street Fighter IV und der folgenden Arcadeedition gleich zwei Updates. Immer zum geringeren Preis, aber 40 Flocken sind 40 Eier und wenn es eines über die Fighting-Community zu sagen gibt, dann das: You don't go back. Wer also am Ball bleiben will, der MUSS die Investition aufbringen. Für alle stellt sich die Frage, was man zu diesem Preis überhaupt erhält.



1 2    »