PAKcast #25 - PlayerUnknown's Battlegrounds im Early-Access-Check 2

Immer wieder tauchen auf Steam diese Early-Access-Titel auf, die eine wahre Welle an Euphorie lostreten. Im Falle von Playerunknown's Battlegrounds reden wir von einem weiteren Vertreter des "Battle Royale"-Genres, bei dem wahllos Spieler auf eine einsame Insel verfrachtet werden und dann bis zum bitteren Ende kämpfen müssen, so dass nur noch eine Gruppe bzw. ein einzelner Überlebender das Eiland verlassen darf. Ob sich die knapp 30 Euro für den Titel aktuell lohnen und was das Spiel besser oder schlechter als die Konkurrenz macht, darüber sprechen meine Gäste und ich im Podcast.

PAKcast #25 - Mit Kai, Sascha & Phil



H1Z1, Arma 3, ARK: Survival of the Fittest: Die Liste der Spiele mit "Battle Royale" bzw. "Hunger Games"-Einfluss ist lang. Sehr lang. Jetzt kommt noch ein neuer Titel dazu? Ohje. Dennoch sollte man als Fan des Genres PlayerUnknown's Battlegrounds eine Chance geben. Das bestätigen nicht nur eine Million verkaufte Einheiten und über 80.000 gleichzeitige Spieler in der Spitze, sondern auch meine heutigen Gäste, die mich unterstützen: zum einen Teamkollege Kai, zum anderen Wiederholungsgast Sascha von den HighscoreHeroes. Was das Spiel gut macht, was nicht und was uns sonst noch so einfällt, das hört ihr euch am Besten selbst an:





Abonniert uns!



Wir hoffen natürlich, dass der #PAKcast euch gefallen hat. Deshalb freuen wir uns sehr über ein Abo & eine Bewertung auf iTunes - für sonstige Anmerkungen, Ideen und Feedback zur Folge stehen euch unsere Kommentare natürlich stets zur Verfügung!

Kommentare-Kommentier-Show


Folgenden Usern gefällt der Beitrag: CookieMonster, ... und einem Gast.
  • CookieMonster
    #1 | 25. April 2017 um 21:48 Uhr
    Das Genre hat mich ja bislang eher kalt gelassen, überwiegend weil ich mit den eigentlichen Hauptspielen (also z.B. H1Z1 oder ARK) nicht so viel anzufangen wusste. Etwas neugierig bin ich jetzt aber schon.
    Aber: wenn man in dem Spiel in Gruppen spielen kann, ist das für Solo-Spieler nicht absolut frustrierend? So wie ihr das Spiel beschreibt kann ich mir nur schwer vorstellen, dass man als einsamer Wolf all zu lange durchhalten könnte. Ich stelle es mir jetzt ein wenig so vor, als würde man z.B. in CS:GO eine Runde im Alleingang gewinnen wollen.
  • HerrBeutel
    #2 | 25. April 2017 um 23:02 Uhr
    Moin Keks! Gute Frage. Wie erwähnt kann man in Squads spielen und man wird ggf. zusammengewürfelt, wenn man kein ausreichend großer Squad ist. Man kann aber, wenn man ein "einsamer Wolf" ist, auch alleine Spielen - ohne Squads. Dann sind es statt 25 4er-Teams gegeneinander eben 100 Leute gegeneinander - wo ich es tatsächlich schon in die Top10 geschafft habe!  
  • CookieMonster
    #3 | 26. April 2017 um 16:20 Uhr
    Ah, dann hatte ich das falsch verstanden. Ich habe jetzt angenommen Solo- und Gruppen-Spieler treten hier gegeneinander an. So macht das natürlich mehr Sinn.

Name:*
E-Mail (wird nicht angezeigt):*
Eigene Homepage (optional):
Dein Kommentar:*
              
Antispam:*
 
Captcha