Mario Kart 8 Deluxe - Review 4

Viel mehr als das kann man von Nintendo innerhalb der ersten beiden Switch-Monate an Spielen eigentlich nicht verlangen. Erst das großartige The Legend of Zelda: Breath of the Wild, jetzt das - Überraschung - nicht minder spaßige Mario Kart 8 Deluxe: Wer keine Wii U besitzt, dessen neue Switch dürfte so schnell nicht vor dem Fernseher verstauben. Aber auch für diejenigen, die Mario Kart 8 schon auf ihrer "alten" Konsole gespielt haben, verspricht Nintendo neue Inhalte, Features und Anreize. Ist das nur Werbesprech oder hat die Neuauflage tatsächlich mehr PS unter der Haube?

Ein neues Spiel ist Mario Kart 8 Deluxe natürlich nicht - logisch, denn sonst stünde im Namen vermutlich auch keine 8, sondern eine 9. Das "Deluxe" steht vielmehr dafür, dass wir es hier nicht mit einer reinen Portierung, sondern mit einer erweiterten Neuauflage zu tun haben. Und deshalb steckt in Mario Kart für die Switch auch mehr drin als in Mario Kart für die Wii U. Was genau diese neuen Inhalte sind, wie sie sich in das Spiel einfügen, welche Veränderungen es sonst noch so gibt und wie es sich anfühlt, den berühmtesten Funracer unserer Zeit mit sich herumzutragen und sich unterwegs über blaue und rote Panzer zu ärgern, das soll das Thema dieses kleinen Erfahrungsberichtes sein. Vom Hauptspiel habe ich ja schon zu Wii-U-Zeiten geschwärmt - und da der Kern gleichgeblieben ist, verweise ich Neulinge direkt auf meine Mario Kart 8 Review aus 2014.


Mario Kart 8 Deluxe
Die Inklinge aus Splatoon sind wahre Multitalente und fühlen sich auch in Mario Kart auf Anhieb pudelwohl.


Neues von der Rennstrecke: Schlau-Steuerung, pinke Drift-Turbos und doppelte Items



Was ist neu an Mario Kart 8 Deluxe? Beim ersten Blick auf das Hauptmenü zunächst noch nicht viel. Wie gewohnt gibt es den klassischen Grand Prix mit zwölf Cups á vier Strecken in vier Leistungsklassen, das Untermenü für Offline- und Online-Multiplayer und jede Menge Statistiken neben dem Optionsmenü. So weit, so bekannt. Doch ist man erst einmal im Kart und auf der Strecke, fällt schnell auf, dass sich Deluxe spürbar vom originalen Mario Kart 8 unterscheidet. Da wäre etwa eine dritte Mini-Turbo-Stufe für noch längeres Driften, die gerade für Strecken mit vielen und großen Kurven eine willkommene Ergänzung ist - nicht nur beim Fahren auf Zeit, sondern auch im normalen Versus-Alltag, weil der Boost wahrlich nicht zu unterschätzen ist und man damit ordentlich aufholen kann. In diesem Zug hat Nintendo auch gleich das "Firehopping" entfernt, das auf der Wii U online noch für Frust gesorgt hat - fortan balanciert sich das Verhältnis zwischen Karts und Motorrädern auf der Rennstrecke also wieder halbwegs aus. Dafür ist an einer anderen Stelle die Balance ins Wanken geraten - und das stört mich gewaltig.

Lasst es mich an einem Beispiel erklären, das genau so stattgefunden hat. Ich war mal wieder im Online-Modus unterwegs und bin gemeinsam mit elf anderen Spielern aus aller Welt auf der Strecke Luigi's Mansion angetreten. Innerhalb von drei Runden (!) habe ich auf Position 1 ganze drei blaue Panzer abbekommen. Das macht umgerechnet einen blauen Panzer pro Runde, was absolut zu viel des Guten ist. Nun waren blaue Stachelpanzer schon auf der Wii U keine Seltenheit, aber in Mario Kart 8 Deluxe ist es noch einmal mehr geworden. Hintergrund ist, dass jeder Fahrer auf der Switch zwei Items auf einmal mit sich tragen kann, wodurch sich zum einen die Chance auf seltene Items pro Rennen stark erhöht. Zum anderen kann man aber nicht wie in Mario Kart: Double-Dash!! für den GameCube zwischen beiden Gegenständen wechseln, sondern muss den ersten zuerst abfeuern.

Das Ergebnis ist ein regelrechter "Itemspam", sodass vor allem für die Plätze 4 bis 10 kriegsähnliche Zustände entbrennen. Dort werden rote und grüne Panzer, Bananenschalen und Bob-Ombs wild und wahllos umher geschmissen und es bedarf eines kleinen Wunders (oder einem Bullet Bill bzw. Powerstern), um dem Schlachtfeld zu entfliehen und auf die Podiumsplätze vorzustoßen. Ich weiß, dass Mario Kart in erster Linie ein Funracer ist und kein kompetitives Rennspiel für die professionelle eSports-Szene. Aber der Glücksfaktor ist für mich mit den doppelten Items auf ein Niveau angestiegen, das im Worst Case schädlich für den Spielspaß werden kann. Freilich ist nicht jedes Rennen ein solches Chaos und wer das Spiel gut beherrscht, sichert sich trotz blauer Panzer einen Platz unter den Top 3. Aber gefühlt war Mario Kart 8 auf Wii U ausgeglichener und fairer.


Mario Kart 8 DeluxeMario Kart 8 Deluxe
Die "Schlau-Steuerung" verhindert ein Abkommen von der Strecke, während Buu Huu Gegnern die Items klaut.


Der Schlacht-Modus wurde überarbeitet und hält endlich das, was er verspricht



Das Spielgefühl hat sich also von der Wii U auf die Switch durchaus etwas verändert. Und dann gibt es ja auch noch eine dritte kleine Neuerung, die aber Gott sei Dank optional ist: die "Schlau-Steuerung" in Form einer kleinen Antenne auf dem Fahrzeugheck, die verhindert, dass man von der Strecke abkommt. Das kann sich zum Beispiel auf dem Regenbogen-Boulevard oder den klassischen SNES-Kursen für jüngere Spieler durchaus lohnen, ist für erfahrene Rennfahrer mit Ambitionen, das Spiel zu "meistern", aber keinen Blick wert. Immerhin werden damit die meisten Abkürzungen unzugänglich - ein fairer Kompromiss.

Ein großes inhaltliches Update gibt es als Sahnehäubchen obendrauf - oder als Hauptargument für die Deluxe-Version, je nachdem, wie wichtig einem der Spielmodus eben ist. Gemeint ist der Battle Mode bzw. Schlacht-Modus, der auf der Switch endlich das hält, was der Name verspricht. Wir erinnern uns: Auf der Wii U konnte man Schlachten lediglich auf den gewöhnlichen Strecken abhalten, was das Konzept ad absurdum führt und so wenig Spaß gemacht hat, dass ihn kaum jemand aktiv gespielt hat. Diesem Problem hat sich Nintendo angenommen und nun kann man zwischen fünf Schlacht-Modi und ganzen acht eigens dafür entworfenen Arenen wählen, darunter auch komplett neue wie zum Beispiel die Mondbasis im Stile der Rainbow Road. Damit macht der Spielmodus wieder Sinn und man kann sich nach Lust und Laune Bomben an den Kopf werfen, die umherliegenden Münzen auf dem Schlachtfeld sammeln und sein Konto aufstocken oder in der neuen Variante "Räuber und Gendarm" vor dem feindlichen Team fliehen bzw. die Fliehenden mit der Piranha-Pflanze vor dem Kühlergrill in Käfige sperren.

Mir gefällt vor allem letzterer Modus richtig gut, weil es hier tatsächlich auf Teamwork und fahrerisches Können ankommt und es sich einfach super anfühlt, die vermeintlich entschiedene Partie kurz vor Schluss noch zu drehen. Der Clou ist, dass alle eingefangenen Fahrer in einen gemeinsamen Käfig gesperrt werden und man sie alle auf einmal befreien kann, indem man darunter hindurch fährt und so quasi den Käfig "aufschließt" - dann beginnt die spektakuläre Flucht erneut, wobei der Countdown bis zum Sieg weiterläuft. In "Räuber und Gendarm" habe ich schon einige spaßige Online-Matches erlebt und wer ein wenig für den Battle Mode in Mario Kart übrig hat, der findet hier ein starkes Argument, um noch einmal zuzuschlagen.


Mario Kart 8 Deluxe
Endlich steckt hinter dem Battle Mode wieder das, was der Name verspricht - mit fünf Modi und acht Arenen.


Spiele Mario Kart wann, wo und wie du willst



Wie es sich für eine Neuauflage gehört, ist natürlich auch der bisher für Mario Kart 8 erschienene DLC von Haus aus mit an Bord, wodurch die Switch-Version mit 48 Strecken, einem unfangreichen Battle Mode und sechs neuen Fahrern plus jeder Menge Fahrzeuge und Fahrzeugteile (inklusive dem fragwürdigen Mercedes-Benz-Paket) sicherlich das bislang größte Mario Kart darstellt. Ob noch mehr DLC geplant ist, darüber hält sich Nintendo noch bedeckt. Ich würde mich jedenfalls sehr freuen, wenn in den nächsten Monaten noch zwei bis drei neue Cups folgen würden, solange die Qualität den bisherigen DLCs in nichts nachsteht - dort gab es nämlich mit dem "Wilden Wipfelweg" oder "Big Blue" einige meiner Lieblingskurse der gesamten Serie.

Auch über Steuerungs- und Multiplayer-Möglichkeiten kann man sich auf der Switch nicht beklagen: Bewegungssteuerung wird ebenso unterstützt wie das Spielen mit nur einem Joy-Con, wodurch gerade unterwegs in Bus, Bahn und Flugzeug zwei Spieler an einer Konsole loslegen können; zuhause kann man hingegen auch zum Pro Controller oder dem "Switch Dog" greifen. Sind zwei Switches vorhanden, lassen sich beide für den LAN-Modus auch drahtlos miteinander vernetzen - ebenfalls praktisch, auch wenn ich hier das "Download Play" von NDS und 3DS vermisse, bei dem ein Spielmodul für den lokalen Multiplayer ausreichte. Das ist allerdings weniger Mario Kart 8 Deluxe als Spiel anzukreiden als vielmehr der Switch und ihrer System-Software selbst, wobei ich nach wie vor ein klein wenig Hoffnung habe, dass Nintendo das in einem Update noch nachreichen wird. Ansonsten gibt es auch auf technischer Seite nichts zu bemängeln: Die Grafik ist nach wie vor mit ihren kräftigen Farben, den butterweichen Animationen und flüssigen 60fps ein echter Augenschmaus und kommt auch (oder vor allem) auf dem kleineren Handheld-Display toll zur Geltung. Gleiches gilt für die Musik, die durch den Sprung von Konsole zu Konsole natürlich ebenso wenig schlechter wird und weiterhin zum Besten gehört, was man in den letzten Jahren in Nintendo-Spielen zu hören bekommt.



Tim

Fazit von Tim:

Das kommt wenig überraschend: Mario Kart 8 funktioniert auf der Switch genauso gut wie auf der Wii U - auch wenn ich mich persönlich nicht ganz mit den doppelten Items anfreunden kann und lieber die Wahl gehabt hätte, zugunsten des Skill-Faktors auf die Gefahr von "Itemspam" zu verzichten. Aber trotz vermehrter blauer Panzer und kriegsähnlicher Zustände im Mittelfeld fällt es schwer, sich davon den Spielspaß verderben zu lassen. Selbst für mich, der es ja auf der Wii U schon hoch und runter gespielt hat, bietet die Switch-Version viele kleine und große Anreize - seien es die neuen Fahrer und Items, die von Haus aus integrierten DLCs, die dritte Drift-Turbo-Stufe, die Möglichkeit, Mario Kart in dieser Qualität auch unterwegs spielen zu können, oder der überarbeitete und erstaunlich spaßige Battle Mode. Noch einmal zuschlagen muss man zumindest zum Vollpreis natürlich nicht, wenn diese Dinge für einen nicht relevant genug sind und man Mario Kart sowieso nur zwischendurch spielt, wenn Freunde eben einmal zu Besuch vorbeikommen. Umgekehrt führt für Switch-Besitzer, die keine Wii U haben, jedoch kaum ein Weg an Mario Kart 8 Deluxe vorbei.

Auch auf der Nintendo Switch ist Mario Kart 8 ein Garant für monatelangen Spielspaß sowohl offline als auch online - und dank einiger neuer Inhalte und Features wie dem Battle Mode auch für Wii-U-Besitzer einen zweiten Blick wert.

Besonders gut finde ich ...
  • alles, was schon an Mario Kart 8 für die Wii U gut war
  • butterweiche, sehr schöne Grafik bei konstanten 60fps
  • hervorragende DLCs sind von Haus aus mit von der Partie
  • neu aufgesetzter Battle Mode mit fünf coolen Spielmodi
  • Unterstützung für alle denkbaren Controller-Varianten
  • neue Inhalte wie dritte Turbo-Stufe, Fahrer und Items
Nicht so optimal ...
  • doppelte Items sorgen für Chaos und erhöhen Glücksfaktor
  • Einzelspieler-Motivation hält nicht wirklich lange an

Tim hat Mario Kart 8 Deluxe auf der Nintendo Switch gespielt.
Das Rezensionsexemplar wurde uns freundlicherweise von Nintendo zur Verfügung gestellt.

  •  
  • Entwickler:Nintendo
  • Publisher:Nintendo
  • Genre:Arcade-Racer
  • Plattform:Switch
  • Release:28.04.2017

Kommentare-Kommentier-Show


Folgenden Usern gefällt der Beitrag: HerrBeutel, ATeC, ... und 2 Gästen.
  • HerrBeutel
    #1 | 9. Mai 2017 um 13:53 Uhr
    Hab ja jetzt schon bissl Bock auf eine Switch .... argh ...  
  • ATeC
    #2 | 9. Mai 2017 um 14:03 Uhr

    HerrBeutel: Hab ja jetzt schon bissl Bock auf eine Switch .... argh ...


    jo ich auch das 8er war schon bombe wenn das hier wirklich noch besser sein sollte alle achtung dazu noch botw ;( naja kann man nix machen muss mich leider noch in geduld üben  
  • Fetzig
    #3 | 10. Mai 2017 um 17:04 Uhr
    Ich finde die könnten die verbesserungen auch für die Wii U Version zum Download anbieten... -.-
  • David
    #4 | 16. Mai 2017 um 11:08 Uhr
    Kann dir eigentlich in allem zustimmen, aber trotzdem hab ich irgendwie nur wenig Lust auf MK8 Deluxe :/ Habs mir gekauft, weil \"Irgendwas muss man ja spielen\", Switch has no games und so, aber ich hatte Mario Kart 8 auch schon für die Wii U und wirklich interessante Neuerungen gibt es nicht. Wenn man wie ich den Online-Multiplayer ignoriert, gibt es nur wenige gute Gründe, sich das Spiel zu kaufen, sofern man es für die Wii U schon hatte. Einzig die Tatsache, dass ich alleine auf dem Tablet spielen kann, wann und wo ich will, ist genial. Seit ich die Switch habe, spiele ich (alleine) gar nichts mehr am TV, die ist auf jeden Fall der beste Handheld, den Nintendo bisher produziert hat.

Name:*
E-Mail (wird nicht angezeigt):*
Eigene Homepage (optional):
Dein Kommentar:*
              
Antispam:*
 
Captcha