Kirby's Blowout Blast - Review 1

So viele Nintendo-Serien haben den Sprung in die dritte Dimension auf dem Nintendo 64 oder dem GameCube mit Bravour gemeistert - doch ausgerechnet Kirby, immerhin einem der langlebigsten und beliebtesten Charaktere, blieb dieser Sprung verwehrt. Lassen wir Kirby Air Ride mal außen vor, war jedes Kirby-Spiel, egal ob Hauptteil oder Spin-Off, ein Sidescroller. Insofern ist Kirby's Blowout Blast für den Nintendo 3DS etwas Besonderes, denn es ist das erste echte 3D-Kirby. Und tatsächlich bringt es eigentlich alle Voraussetzungen für ein tolles Spiel mit. Allerdings habe ich mir Kirbys ersten 3D-Auftritt anders vorgestellt als diese zweifellos spaßige, aber doch etwas einfallslose Highscore-Jagd.

Ähnlich wie Kirbys Appetit scheint sich auch der Hunger der Kirby-Fans auf neues Spielefutter kaum bändigen zu lassen. Immerhin ist Blowout Blast schon das fünfte Kirby-Spiel für den Nintendo 3DS, ein sechstes mit Multiplayer-Fokus ist für Ende des Jahres bereits bestätigt, nächstes Jahr wird auch die Nintendo Switch mit einem klassischen Jump'n'Run bedient - zu spielen gibt es für Freunde der rosaroten Kugel auf Beinen also mehr als genug. Mir zumindest ist jedoch nach Triple Deluxe und Planet Robobot etwas die Lust vergangen auf den traditionellen Kirby-Sidescroller, der sich, seien wir doch mal ehrlich, seit dem allerersten Ableger im Jahr 1992 kaum weiterentwickelt hat. Während Mario, Zelda und Metroid mit ihren ersten 3D-Auftritten ganze Genres revolutioniert haben, tritt Kirby seit 25 Jahren mehr oder minder auf der Stelle - die vielen kreativen Spin-Offs mal ausgenommen. Blowout Blast hätte insofern ein wichtiges Spiel sein können. Stattdessen bekommen wir eine nette, aber irgendwie auch dezent witzlose Highscore-Jagd, bei der man in fast jedem Level den vielen verpassten Chancen nachtrauert.


Kirby's Blowout BlastKirby's Blowout Blast
Erst einsaugen, dann wieder ausspucken für möglichst viele Punkte. Verwandeln kann sich Kirby leider nicht.


Arcade statt Abenteuer



Blowout Blast ist aufgeteilt in etwas mehr als 25 Abschnitte, in denen man wie schon im Bonus-Minispiel Kirby's 3D Arena aus Planet Robobot vor allem eines macht: Punkte sammeln. Und Punkte sammelt man, indem man viele Gegner auf einmal aufsaugt und sie so wieder ausspuckt, dass damit möglichst viele andere Gegner auf einmal erwischt und eliminiert werden.

Blowout Blast macht dementsprechend auch gar nichts anders als Kirby's 3D Arena. Es gibt keine Rätsel, keine Puzzles, keine Story, keine alternativen Wege, kein interessantes Platforming, lediglich hin und wieder einen kleinen und am Ende immerhin auch einen großen Bosskampf. Sicherlich kann man für ein 7 Euro teures eShop-Spielchen kein Abenteuer in der Qualität und dem Umfang erwarten wie bei Triple Deluxe oder eben Planet Robobot, aber ich finde es dennoch sehr schade, dass Nintendo und HAL Laboratory hier die Chance verpasst haben, aus dem definitiv gelungenen 3D-Konzept mehr zu machen als nur eine weitere Arcade-Highscore-Jagd im Stile des bekannten Minispiels - das mir damals übrigens sehr gefallen hat. Auch Blowout Blast ist über seine kurze Spieldauer von etwa drei Stunden schon unterhaltsam, aber bei mir persönlich überwiegt am Ende leider die Enttäuschung, dass man das vielversprechende Konzept für etwas so kleines und "unspektakuläres" verschwendet hat.


Kirby's Blowout BlastKirby's Blowout Blast
Blowout Blast spielt für den 3D-Effekt ein bisschen mit den Perspektiven, wagt aber wenige Experimente.


Highscores und Medaillen



Nun gut, wir sind hier ja nicht bei Wünsch-dir-was. Nehmen wir Blowout Blast also als das hin, was es ist, und schauen uns lieber das an, was es sonst zu berichten gibt. Und das ist ... nicht viel. Die mehr als 25 Levels funktionieren im Prinzip alle identisch, in jedem hat man fünf Minuten Zeit, die Stage von Gegnern und Münzen zu leeren und am Ende einen kurzen Arena-Abschnitt zu überstehen. In bester Arcade-Tradition gibt es nach Abschluss eine Highscore-Übersicht, außerdem werden bis zu vier Medaillen vergeben, wenn man das Level zum Beispiel innerhalb einer vorgegebenen Zeit beendet oder ohne Schaden zu nehmen. Das motiviert durchaus jeweils für ein paar weitere Runden, zumal man, indem man alle Goldmedaillen einer Welt gesammelt hat, noch eine Art "erweiterte Welt" freischaltet. Dort trifft man auf die gleichen Levels mit mehr Gegnern und anderen Twists. Diese Plus-Levels sind auch eine ganze Ecke anspruchsvoller, wobei man sich nicht der Illusion hingeben sollte, vor besonders knackige Herausforderungen gestellt zu werden - letztendlich ist auch Blowout Blast ein Kirby-Spiel und damit natürlich unter dem Strich wieder relativ einfach und zugänglich. Wer Planet Robobot auf dem gleichen Nintendo 3DS gespielt hat, wird außerdem mit zwei Roboter-Statuen in der Oberwelt belohnt. Die sehen zwar ganz nett aus - anfangen kann man mit ihnen aber nichts.



Tim

Fazit von Tim:

Dass diese Review so kurz ausfällt, hat seinen Grund: Kirby's Blowout Blast ist ein ziemlich kleines und vor allem ziemlich unspektakuläres Spiel - und auch kein echtes Kirby-Abenteuer, sondern lediglich eine kurzweilige Arcade-Highscore-Jagd. Dementsprechend ist auch kaum etwas von dem vorhanden, was man von einem großen Kirby erwartet: Es gibt keine Verwandlungen, keine Puzzles, kein interessantes Leveldesign, nicht einmal eine nette Rahmenhandlung. Es geht wirklich und ausschließlich nur darum, innerhalb von fünf Minuten pro Level möglichst viele Punkte zu sammeln, indem man Gegner einsaugt und an der richtigen Stelle in die richtige Richtung ausspuckt. Wer also das Minispiel 3D Arena in Planet Robobot mochte und mehr davon spielen will, hat hier durchaus eine Weile seinen Spaß, und auch mich hat Blowout Blast für jeweils ein paar Minuten gut unterhalten. Aber letzten Endes überwiegt bei mir eher die Enttäuschung, dass man die Gelegenheit verpasst hat, auf dem brauchbaren 3D-Fundament auch endlich ein richtiges 3D-Kirby zu bauen. So ist Blowout Blast unter dem Strich nicht mehr als ein nettes, aber auch unspektakuläres Spin-Off.

Von Kirbys erstem richtigen 3D-Abenteuer habe ich mir mehr erhofft als diese zwar kurzweilige, aber unspektakuläre Arcade-Highscore-Jagd, die nach knapp drei Stunden durchgespielt und danach schnell wieder vergessen ist. Schade!

Besonders gut finde ich ...
  • Kirby endlich durch dreidimensionale Levels steuerbar
  • kurzweilige Highscore-Jagden mit spaßigem Gameplay
  • farbenfrohe Grafik, die in 3D gut zur Geltung kommt
Nicht so optimal ...
  • kein echtes Kirby, sondern nur ein Arcade-Spin-Off
  • Levels allesamt extrem kurz und auch unspektakulär
  • unter dem Strich trotz Medaillen noch zu einfach

Tim hat Kirby's Blowout Blast auf dem Nintendo 3DS gespielt.
Das Rezensionsexemplar wurde uns freundlicherweise von Nintendo zur Verfügung gestellt.

  •  
  • Entwickler:HAL Laboratory
  • Publisher:Nintendo
  • Genre:Arcade-Action
  • Plattform:3DS
  • Release:06.07.2017

Kommentare-Kommentier-Show


Folgendem User gefällt der Beitrag: ... einem Gast.

Name:*
E-Mail (wird nicht angezeigt):*
Eigene Homepage (optional):
Dein Kommentar:*
              
Antispam:*
 
Captcha