Pizza Connection 3 - Preview 9

Wenn es etwas gibt, das Menschen aller Länder, Religionen und Geschmäcker vereinen und für Weltfrieden sorgen kann, dann ist das Pizza. Die beliebte Speise gibt es in so vielen Varianten und Ausführungen, dass für alle etwas dabei sein müsste. Entsprechend ist es mir unbegreiflich, wieso Spieler geschlagene 16 Jahre warten mussten, bis es Pizza Connection 3 und damit einen weiteren Teil im Franchise geben wird. Dass der neben dem legendären Pizza Creator auch spielerisch einige Leckereien bieten wird und welche das sind, verrate ich euch im Artikel. Bon Appetit!

Ein leckeres Erbe: außen fluffig, innen komplex



Es ist ein großes und leckeres Erbe, welches das pfälzische Entwicklerstudio Gentlymad Games mit sich herum schleppt. 16 Jahre ist es her, dass der Vorgänger Pizza Connection 2 Spieler über Herrscher ihres eigenen Pizza-Imperiums machte. Doch gut Ding will Weile haben und so konnte ich mir einen ersten Eindruck des Nachfolgers machen, der - man verzeihe mir den Wortwitz - verdammt Hunger auf mehr macht. Wie in den Vorgängern wird man wieder vorgegebene Städte vorfinden, in denen man Wurzeln schlagen kann. Zum Release wird man zwischen sieben Metropolen wählen können, zum Beispiel Paris, London oder Rom, und jede Stadt wird ihren komplett eigenen, unverwechselbaren Look bekommen und natürlich auch inklusive Wahrzeichen geliefert. Egal ob der Eiffelturm oder das Kolosseum - die Städte sind liebevoll gestaltet und wirken authentisch, soweit es das Spiel eben zulässt.

Damit etwas Leben in die Städte kommt, wird es pro Metropole knapp 1.000 individuelle Persönlichkeiten geben, die umherwuseln. Anders als zum Beispiel beim letzten SimCity werden die Bewohner nicht einfach nur simuliert, sondern sie sind tatsächlich eigenständige Persönlichkeiten mit festem Wohnsitz, Arbeitsplatz und Vorlieben, was die teigige Spezialität angeht. Außerdem gibt es unterschiedliche Bevölkerungsschichten, die von Teens und Studenten über Touristen und Arbeiter bis hin zu Rentnern reichen. Jede dieser Schichten hat natürlich nochmals komplett eigene Vorlieben und unterschiedliche Budgets zur Verfügung sowie ganz eigene Vorstellungen, was den Belag einer Pizza angeht.


Pizza Connection 3Pizza Connection 3
Bis das Restaurant läuft, gilt es, einige Hürden zu überwinden.


Auch wenn der comic-lastige Style und der generell recht knuffige Look, der übrigens auf der Unity-Engine basiert, in Kombination mit dem Thema Pizza es vielleicht nicht vermuten lassen: Die Entwickler betonten, dass sie das mit den individuellen Bewohnern der Karte ernst meinen. Unter der Haube des bunten Treibens steckt eine komplexe Wirtschaftssimulation, die von euch sehr genaue Planung fordert, wenn man erfolgreich im Pizza-Business sein will. Wer zu Beginn meint, ein Geschäft direkt am Wahrzeichen hochziehen zu müssen, der wird schnell merken, dass man sich vielleicht übernommen hat, weil extrem unterschiedliche Zielgruppen Einsteiger überfordern können. Fängt man stattdessen etwas außerhalb zum Beispiel an einem Schulgebäude an, hat man nach Unterrichtsschluss eine anspruchslose, aber loyale Kundschaft, die zwar nicht sofort für volle Kassen, aber immerhin für stetigen Wachstum sorgt. Denn um gute Pizzen zu liefern, kann man in eigenen Restaurants nur eine begrenzte Anzahl an unterschiedlichen Gerichten zubereiten. So ist man gezwungen, zielgruppengenauer zu planen und die Wünsche der Kunden immer im Blick haben.

Generell findet man im Spiel extrem viele Statistiken, Meinungsforschungs-Fenster und Live-Analysen. Wie kommt Oregano auf der Pizza bei den jungen Leuten an? Was passiert, wenn man Schinken und Ananas kombiniert zur leckeren Hawaii-Pizza kombiniert? Und passen Ameisen auch noch in den Gusto der Pizza-Fans? Außerdem: Welcher Preis ist für Touristen in Ordnung und wie bekomme ich Arbeiter und Studenten im gleichen Restaurant zufrieden gestellt? Und wo positioniere ich das Maskottchen, um die Kunden in mein Restaurant zu locken und sie davon abzuhalten, zur Konkurrenz zu gehen? All das wird kontinuierlich überwacht und euch live vor die Füße geworfen. Gerade wenn man bedenkt, dass über 70 Zutaten geplant sind, die eure Gäste verschrecken oder binden, sieht man sich hier durchaus einer Mammutaufgabe gegenüber.


Pizzen kreieren und Restaurants aufmöbeln



Wer etwas Pause benötigt, der kann sich im legendären Pizza Creator austoben. Hier hat man die Möglichkeit, nach Herzenslust Pizzen zu basteln. Dank der Neuerung, dass der Pizzateig nun ebenfalls simuliert wird, kann man diesen sogar nach seinen Wünschen formen. Wer Lust auf eine Stormtrooper-Mozzarella-Pizza hat, kann das ebenso tun wie die Pizza in kleine Piccolinis zu formen und sie als Mini-Pizzen zu verticken. Da die Pizzen so auch später im Spiel selbst zu sehen sind, hat man seine Kreationen stets vor Augen. Lecker!


Pizza Connection 3
Kein Pizza Connection ohne den legendären Pizza Creator!


Auch das Restaurant selbst muss gestaltet werden: Vorgegeben ist lediglich die Raumaufteilung in Gästebereich, Küche und Lager. Wer viel Zulauf erwartet, sollte sein Lager entsprechend groß halten. Kleinere Gaststätten können dafür mehr Bereiche für die Gäste freiräumen und dafür Küche und Lager etwas kleiner halten. Was die Ausstattung und den Look der Restaurants angeht, all das kann man komplett selbst bestimmen - natürlich immer mit dem Blick auf den Wunsch der Zielgruppe. Für Teenager reicht eine günstige Einrichtung in knalligem Rot mit Plastikstühlen und einem Spielautomaten, während Rentner und Tourist eher auf authentisch-gehobenes Ambiente stehen. Zusätzliche Arbeit entsteht dadurch, dass das Mobiliar je nach Nutzung abgenutzt wird und auch zerfallen kann. Man sollte seine Gaststätte also immer in Schuss halten. Demo-Elemente wie Lampen oder Bilder dienen aktuell rein der visuellen Ästhetik, es wird aber darüber nachgedacht, ob man auch ihnen einen größere Bedeutung zuordnen soll. Übrigens ist es auch möglich, ein Restaurant nur mit Lager und Küche auszustatten und das Geschäft rein als Pizza-Lieferant für die umliegenden Anwohner zu betreiben. Wie man das Geld verdient, liegt komplett beim Spieler. Geld wird aber benötigt, denn Koch, Lagerist und Bedienung wollen natürlich bezahlt werden und - basierend auf ihren Leistungen - können die verdammt teuer werden. Achja, erwähnte ich bereits, dass man die Schichtpläne auch selbst managen muss?

Wie man sieht, gibt es haufenweise zu tun und zu lernen in Pizza Connection 3. Damit man nicht komplett ins kalte Wasser geworfen wird, wartet ein verlängertes Tutorial als Kampagne auf potentielle Pizza-Bäcker. In zwölf Missionen lernt man dort die Basics des Spiel und auch, wie man sich gegen den stetigen KI-Mitstreiter durchsetzt. Wer nämlich keine Lust mehr auf legale Mittel hat, der kann auch auf Manipulationsversuche wie Bestechung oder Rattenplagen zurückgreifen. Leider wird das Spiel vorerst ein reiner Singleplayer-Titel und die KI kann nicht durch einen menschlichen Spieler übernommen werden. Sollte der Bedarf vorhanden sein, würde man es aber in Erwägung ziehen, daran etwas zu ändern.

Neben der Kampagne wird es natürlich auch ein offenes Spiel geben, bei dem man selbst die Bedingungen für einen Sieg festlegen kann: Größtes Budget, Ausschalten der Konkurrenz, Mehrheit der Restaurants in der Stadt; es sollte sich für jeden Spielertyp etwas finden. Im Frühjahr 2018 soll Pizza Connection 3 dann veröffentlicht werden und auch danach weiterhin mit Gratis-Updates versorgt werden. Eventuell steht auch ein vollwertiges Add-On mit neuen Gebieten oder eben Multiplayer im Raum, aber da wollen die Jungs und Mädels von Gentlymad Games erst einmal abwarten, wie viel Bock die Spieler auf Pizza haben. Immerhin: Das gesamte Spiel wird fast komplett modifizierbar sein, weil fast alle Städte in editierbaren Text-Dateien vorliegen. Wer möchte, kann also die Zahl der Einwohner signifikant erhöhen oder auch Teile oder Geschmäcker der Zielgruppen adaptieren. Was zum Beispiel wäre, wenn sich der Geschmack der Gäste mit der Zeit ändert? All das liegt in der Hand der Spieler. Man darf also gespannt sein.



HerrBeutel

Fazit von HerrBeutel:

Pizza Connection genießt unter Fans ein hohes Ansehen und einen nicht zu unterschätzenden Anteil Nostalgie-Bonus. Daher ist es durchaus ein großes Erbe, welches das deutsche Entwicklerstudio hier antritt. Was ich in der knapp einstündigen Session gesehen habe, sieht allerdings vielversprechend aus: ein schicker Look, abwechslungsreiche Städte mit individuellen Herausforderungen und dazu komplett simulierte Einwohner. Wer denkt, es gehe nur darum, Pizzen zu entwerfen, der hat sich geschnitten, denn hier schlummert eine komplexe und hoffentlich lange motivierende Wirtschaftssimulation und wartet nur, entfesselt zu werden. Zwar gab es noch einige Probleme mit Animationen und manchen Menüs, aber das ist nichts, was nicht bis Frühjahr 2018 zu lösen wäre. Ich bin auf jeden Fall gespannt, ob Pizza Connection 3 in die Fußstapfen seiner Vorgänger treten kann und wie lecker das finale Spiel dann schmeckt. Ich habe jetzt jedenfalls Bock auf Pizza und bin dann mal beim Italiener meines Vertrauens. Mahlzeit!


  •  
  • Entwickler:Gentlymad Games
  • Publisher:Assemble Entertainment
    astragon Software
  • Genre:Wirtschaftssimulation
  • Plattform:PC, Mac
  • Release:2018

Weitere interessante Artikel der gamescom 2017 Event-Serie

Kommentare-Kommentier-Show


Folgenden Usern gefällt der Beitrag: Tim, ATeC, ... und 7 Gästen.
  • Tim
    #1 | 13. September 2017 um 12:32 Uhr
    Pizza Connection 2 hab ich damals echt gern und ewig lang gespielt, auch wenn ich wohl mehr Zeit mit dem Pizza Creator verbracht habe als mit der Wirtschaftssimulation dahinter    bin sehr gespannt auf Teil 3. Hatte erst gar nichts davon erwartet, aber deine Vorschau hat mir echt Appetit auf das Spiel gemacht. Werde ich auf jeden Fall im Auge behalten.

Name:*
E-Mail (wird nicht angezeigt):*
Eigene Homepage (optional):
Dein Kommentar:*
              
Antispam:*
 
Captcha