Wie schnell doch die Zeit vergeht! Morgen ist es nämlich schon soweit und Metro 2033 erscheint hierzulande für die Xbox 360 und für den PC. Ich konnte den Titel bereits letzte Woche in einer kleinen Preview-Session bei THQ, dem Publisher von Metro 2033, antesten und kann sagen, dass den Shooterfan da draußen was Feines erwartet. Und ohne unserer baldigen Review viel vorweg nehmen zu wollen - Metro 2033 wird ein richtig, richtig interessantes Spiel ...



Ich will an dieser Stelle wie gesagt nicht zu viel verraten, denn unsere Review befindet sich in nicht allzuweiter Ferne und so sollte man verständlicherweise nicht direkt die gesamten Ressourcen verpulvern. Dennoch kann ich an dieser Stelle schon mal die Atmosphäre in den Vordergrund stellen, welche im Spiel wirklich toll zur Geltung kommt. Wer schon mal in den Untergrundlevels von S.T.A.L.K.E.R. Shadow of Chernobyl war, kann dies beispielsweise (fast) auf das gesamte Metro 2033 Gameplay ansehen. Düster, zerstört, verloren - da kommt es nicht wirklich überraschend, dass ein Teil des Entwicklerteams bereits am Chernobyl-Shooter gewerkelt hat.



Neben der Konsolen- und PC-Fassung gab es noch die 3D-Funktion zu bestaunen, die sprichwörtlich aus Metro 2033 ein komplett anderes Spielerlebnis zaubert. Das soll jetzt kein Overhype werden, denn im Filmstreifen Avatar fand ich aufgrund der schnellen Eingewöhnung die 3D-Geschichte spätestens nach 20 Minuten langweilig. Durch die aktive Einbindung in das Geschehen, den aufgewirbelten Staub, die Mutanten, die Umgebung - einfach alles wirkt mit der NVIDIA 3D Vision Technologie anders auf den Spieler. Die räumliche Optik dürfte zwar nicht jedem gefallen, aber ich hatte meinen Spaß. Selbst die THQ-Mitarbeiter sind bis heute von dem Feature mehr als begeistert, wenn da nicht der recht hohe Anschaffungspreis eines 120hz Monitors, einer leistungsstarken NVIDIA Grafikkarte und dem 3D Vision Starter Kit wäre. Besitzer einer ATI-Grafikkarte schauen ebenfalls in die Röhre, aber dennoch sollte man das Ganze mal erlebt haben (Messen, Veranstaltungen, Freunde, etc.). Ich würde schon soweit gehen und behaupten, dass dies die Zukunft der Videospiele ist. Nicht nur ich habe an Metro 2033 Gefallen gefunden, sondern auch einige Redakteure, die das Spiel bereits für Printmagazine testen konnten. So habe ich euch hier eine kleine Auflistung der mir bekannten Reviews bereitgestellt:


Printmagazine:
Gamestar - 85% von 100%
PC Action - 85% von 100%

Onlinemedien:
3DJuegos - 9,0 von 10
ComputerAndVideogames - 9,0 von 10
GamersGlobal - 8,5 von 10


Ich behalte mir ebenfalls vor, die Liste in unregelmäßigen Abständen zu aktualisieren. Dennoch wünsche ich euch schon mal viel Spaß im Moskauer U-Bahn System und erwähne gerne noch mal die aktuellen Handelsangebote.
Metro 2033 - Boxart
  •  
  • Entwickler:4A Games
  • Publisher:THQ
  • Genre:FPS
  • Plattform:PC, Xbox360
  • Release:16.03.2010

Kommentare & Likes


Deine Meinung ist gefragt.
  • TheWave
    #1 | 16. März 2010 um 07:52 Uhr
    So ich habe es jetz  
    Dann will ich mal spielen ,wenn schonmal Schulfrei ist.
  • TheWave
    #2 | 16. März 2010 um 20:51 Uhr
    Habe es jetz angetestet bzw. angespielt .....

    Grafik ist toll vorallem die Texturen !
    Ich muss wenn ich dan in Missionen über den Tunneln spiele die Grafik runter stellen weil es einfahch zu sehr lagggggggt  
    Vorallem tut dieses Spiel eines ... Die Atmosphäre des Buches zu übermitteln , welches ich auch gelesen habe.

    Man sollte aber noch hinzufügen das im Buch vom "Helden" nur 1 Mensch getötet wurde und das auch nur notgedrungen.

    [ externer Link ]

    [ externer Link ]
  • Michi
    #3 | 17. März 2010 um 22:46 Uhr
    @TheWave: Macht doch Spaß, oder bist du eher enttäuscht?  
  • TheWave
    #4 | 18. März 2010 um 11:48 Uhr
    macht schon Spaß  Ist ebend super ausgearbeitetes Kozept ...
    Empfehle es auf jedenfall weiter ...

Hinweis: Der Beitrag ist über zwei Jahre alt, die Kommentarfunktion ist daher deaktiviert.