Die kanadischen Borealys Games haben angekündigt, dass Mages of Mystralia am 22. August für die PlayStation 4 erscheinen wird. Mit dem erfolgreich über Kickstarter finanzierten und im Mai über Steam veröffentlichten RPG-Adventure, möchte euch das Entwicklerstudio "das Gefühl vermitteln, wie es denn wäre, über magische Kräfte zu verfügen". Dafür wurde ein Zaubersystem entwickelt, das gleichermaßen tiefgehend als auch intuitiv ist. Glaubt man den positiven Bewertungen auf Steam, scheint diese Formel gut aufzugehen. Wie das Ganze funktioniert und was dahintersteckt, hat Dan Adelman und einem offiziellen PlayStation Blogpost nochmals erläutert. Neben dem PC und der PlayStation 4 ist auch eine Veröffentlichung für die Xbox One geplant, Neuigkeiten hierzu sollen in Kürze folgen.




Dan Adelman:

Und so funktioniert die Sache. Am Anfang des Spiels werden euch vier Kategorien von Zaubersprüchen vorgestellt: Immedi (für Zauber mit geringer Reichweite wie Nahkampfangriffe), Actus (erzeugt Kugeln, die über eine gewisse Zeit bestehen bleiben), Creo (für Beschwörungszauber) und Ego (für Zauber, die auf den eigenen Charakter einwirken).

Jeder dieser Zauber kann durch Runen verändert werden, die ihr auf eurer Reise sammelt. Die Runen werden in drei Kategorien eingeteilt: Verhalten, Verstärkung und Auslöser. Verhalten-Runen bewirken, dass der Zauber etwas tut. Wenn man zum Beispiel das Verhalten Bewegen zu einem Actus-Zauber hinzufügt, wird sich die Kugel bewegen.

Es ist ganz einfach. Ihr könntet die Bewegen-Rune auch zu einem Ego-Zauber hinzufügen, was euch einen Geschwindigkeitsschub verleiht. (Und keine Sorge – wenn ihr die Bewegen-Rune entdeckt, könnt ihr sie in verschiedenen Zaubersprüchen verwenden. Ihr müsst eine Rune nicht von einem Zauber entfernen, um sie einem anderen Zauber hinzuzufügen.)

Verhalten-Runen können gestapelt werden; ihr könntet also beispielsweise Kopieren und Abprallen hinzufügen. Das würde dann einen mehrfachen Feuerball erzeugen, der von Wänden abprallt. Je mehr Runen ihr hinzufügt, desto mehr Mana verbraucht der Zauber, ihr müsst also dafür sorgen, dass er im Vergleich zu seinem Effekt nicht zu verschwenderisch wird.

Sagen wir, dass ein Verhalten einem Verb gleichkommt. Dann ist eine Verstärkung ein Adverb. Verstärkungen wirken sich nur auf die Rune aus, auf die sie direkt angewendet werden. Dieselbe Verstärkung-Rune kann also je nachdem, wo ihr sie anbringt, einen ganz anderen Effekt haben. Zum Beispiel könntet ihr die Rechts-Verstärkung auf den vorhin erzeugten Feuerball anwenden. Je nachdem, wo ihr sie anwendet, kann sie bewirken, dass der Zauber genau das tut, was ihr wollt.

Die Auslöser sind dazu da, um einen oder mehrere Zauber miteinander zu verbinden und dadurch etwas zu schaffen, das größer als die Summe der Einzelteile ist. Wir könnten einen Lockvogel unseres Charakters erstellen, der den Gegner verwirrt, indem wir die Kopieren-Rune zum Ego-Zauber hinzufügen. Danach könnten wir den Regelmäßig-Auslöser hinzufügen und unseren Ego-Zauber dazu bringen, in regelmäßigen Abständen einen anderen Zauber zu bewirken. Das System wird fragen, welchen Zauber wir bewirken möchten, und wir können uns für den mehrfachen Feuerball entscheiden.

Wir können das Ganze sogar noch weiter verfeinern, indem wir eine Rechts-Verbesserung mit dem Ego-Zauber und der Kopieren-Rune verbinden, damit sich unser Köder dreht. Voilà: Unser sich drehender, mit Feuerbällen schießender Geschützturm ist fertig!

Kommentieren Amazon.deQuelle#MagesOfMystralia#PlayStation
  •  
  • Entwickler:Borealys Games
  • Publisher:Borealys Games
  • Genre:Action-Adventure
  • Plattform:PC, Mac, PS4, XboxOne
  • Release:18.05.2017
    (PS4) 22.08.2017
    (Xbox One) 2017

Kommentare-Kommentier-Show


Deine Meinung ist gefragt.

Name:*
E-Mail (wird nicht angezeigt):*
Eigene Homepage (optional):
Dein Kommentar:*
              
Antispam:*
 
Captcha